Weihbischof von Santo Domingo emeritiert

Vorwurf des homosexuellen Päderastentums


Weihbischof Ángeles Fernández von Santo Domingo wurde gestern von Papst Franziskus mit Vollendung seines 75. Lebensjahrs so schnell emeritiert, daß es schneller nicht mehr geht.
Weihbischof Ángeles Fernández von Santo Domingo wurde gestern von Papst Franziskus mit Vollendung seines 75. Lebensjahrs so schnell emeritiert, daß es schneller nicht mehr geht.

(Rom) Papst Fran­zis­kus nahm gestern den Rück­tritt des Weih­bi­schofs von San­to Dom­in­go in der Domi­ni­ka­ni­schen Repu­blik, Msgr. Ramón Beni­to Ánge­les Fernán­dez, an, wie das Tages­bul­le­tin des Pres­se­am­tes des Hei­li­gen Stuhls mitteilte.

Anzei­ge

Der Rück­tritt erfolg­te aus Alters­grün­den, da Msgr. Ánge­les gestern 75 Jah­re alt gewor­den ist. San­ta Mar­ta war­te­te also schon auf die Voll­endung des 75. Lebens­jah­res, um sich des Weih­bi­schofs zu entledigen.

Von Msgr. Ánge­les Fernán­dez berich­te­te die spa­ni­sche Nach­rich­ten­sei­te Info­va­ti­ca­na vor etwa einem Monat, daß „der Vati­kan gegen ihn wegen sexu­el­ler Nöti­gung eines Min­der­jäh­ri­gen ermittelt“.

Die Erz­diö­ze­se San­to Dom­in­go reagier­te auf den Vor­wurf des homo­se­xu­el­len Päd­era­sten­tums mit einem Angriff auf die Medi­en, die dar­über berich­te­ten, ohne jedoch die Vor­wür­fe zu demen­tie­ren oder auf den Inhalt der­sel­ben einzugehen.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Info­Va­ti­ca­na

Print Friendly, PDF & Email
Anzei­ge

Hel­fen Sie mit! Sichern Sie die Exi­stenz einer unab­hän­gi­gen, kri­ti­schen katho­li­schen Stim­me, der kei­ne Gel­der aus den Töp­fen der Kir­chen­steu­er-Mil­li­ar­den, irgend­wel­cher Orga­ni­sa­tio­nen, Stif­tun­gen oder von Mil­li­ar­dä­ren zuflie­ßen. Die ein­zi­ge Unter­stüt­zung ist Ihre Spen­de. Des­halb ist die­se Stim­me wirk­lich unabhängig.

Katho­li­sches war die erste katho­li­sche Publi­ka­ti­on, die das Pon­ti­fi­kat von Papst Fran­zis­kus kri­tisch beleuch­te­te, als ande­re noch mit Schön­re­den die Qua­dra­tur des Krei­ses versuchten.

Die­se Posi­ti­on haben wir uns weder aus­ge­sucht noch sie gewollt, son­dern im Dienst der Kir­che und des Glau­bens als not­wen­dig und fol­ge­rich­tig erkannt. Damit haben wir die Bericht­erstat­tung verändert.

Das ist müh­sam, es ver­langt eini­ges ab, aber es ist mit Ihrer Hil­fe möglich.

Unter­stüt­zen Sie uns bit­te. Hel­fen Sie uns bitte.

Vergelt’s Gott!

 




 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*