Zwei Brüder, verschiedene Mütter, derselbe Vater – ein Missionar und Priester.
Nachrichten

Der neue Bischof von Klagenfurt und die Priesterkinder von Kenia

(Rom) Der prie­ster­li­che Zöli­bat steht seit den spä­ten 60er Jah­ren unter Druck. In unre­gel­mä­ßi­gen Abstän­den wur­de seit­her Stim­mung gegen ihn gemacht. Zöli­bats­kri­ti­ker fan­den dazu in welt­li­che Medi­en viel Raum. Seit der Ama­zo­nas­syn­ode herrscht in der Kir­che eine ange­spann­te Stim­mung. Die Syn­ode wird von vie­len als Signal zum Gene­ral­an­griff gese­hen. In kon­ser­va­ti­ven Krei­sen herrscht Sor­ge, die

AP-Bericht mit Original-Ansichtskarte von McCarrick.
Hintergrund

„Onkel Ted“ – McCarricks eigene Worte

(New York) Die Asso­cia­ted Press-Jour­­na­­li­­stin Nico­le Win­field gehört zu den weni­gen Jour­na­li­sten in welt­li­chen Medi­en, die mit Ein­satz und Nach­druck zum sexu­el­len Miß­brauchs­skan­dal in der Kir­che recher­chie­ren und berich­ten. In ihrer jüng­sten Repor­ta­ge vom ver­gan­ge­nen Diens­tag legt sie Doku­men­te vor, die bele­gen, wie Ex-Kar­­di­­nal Theo­do­re McCarrick sei­ne künf­ti­gen Opfer „prä­pa­rier­te“.

Originalbrief von Papst Franzikus an die Biischöfe der USA zu den Einkehrtagen in Mundelein.
Hintergrund

AP bestätigt: Der Grund für den Maulkorberlaß war ein Vorwand

(Rom/Washington) Die Bischö­fe der USA haben sich zu Ein­kehr­ta­gen ins Semi­nar von Mun­de­lein außer­halb von Chi­ca­go zurück­ge­zo­gen. Dort wol­len sie bis zum kom­men­den Sonn­tag ver­blei­ben, um die Zei­chen der Zeit zu erken­nen, wie es auf der Inter­net­sei­te der Bischofs­kon­fe­renz heißt.

Ex-Kardinal Theodore McCarrick wurde schwer belastet. Die Anklage gegen ihn dürfte sich massiv erweitern.
Genderideologie

McCarrick schwer belastet: „Während der Beichte sexuell mißbraucht“

(Rom) Der sexu­el­le Miß­brauchs­skan­dal durch hohe Kle­ri­ker über­schat­te­te das zu Ende gehen­de Jahr des Pon­ti­fi­kats von Papst Fran­zis­kus. Das Jahr begann mit dem Fall Bar­ros, inzwi­schen Ex-Bischof von Osor­no in Chi­le, und endet mit dem Fall McCarrick, inzwi­schen Ex-Kar­­di­­nal der Hei­li­gen Kir­che. Dafür sorgt die Aus­sa­ge eines Opfers.

Papst Franziskus auf dem Weg nach Santa Marta. Von einem Santa-Marta-Syndrom spricht der Kolumnist Massimo Franco (Corriere della Sera). Ist der Papst ein Opfer seines eigenen Mißtrauens?
Hintergrund

Das Santa-Marta-Syndrom

(Rom) Die abrup­te Wen­de von Papst Fran­zis­kus im Fall Bar­ros wirft Fra­gen auf. Nico­le Win­field, Vati­ka­ni­stin der Pres­se­agen­tur Asso­cia­ted Press (AP) schrieb am 1. Febru­ar: „Chi­­le-Fia­s­­ko: Ist der Papst gut infor­miert?“