In den „Gilets Jaunes“ den französischen Gelbwesten, strömen zwei Seelen zusammen. Es ist ein Aufbegehren gegen oligarchische Eliten. In ihrem Schatten bereitet sich noch eine ganz andere Gruppe auf den möglichen Aufstand vor.
Forum

Die zwei Seelen der Gelbwesten

Von Rober­to de Mattei* Das Zurück­wei­chen der Bewe­gung Répu­bli­que en Mar­che von Emma­nu­el Macron vor den Gilets Jau­nes läßt erken­nen, wel­che Bedeu­tung der explo­si­ve Pro­test der ver­gan­ge­nen Wochen in Frank­reich hat.

Je mehr Moscheen, desto mehr Stimmen für Marine Le Pen.
Hintergrund

Frankreich: Stimmen für Marine Le Pen proportional zur Dichte der Moscheen

(Paris) Die fran­zö­si­sche Inter­net­sei­te Le Salon Beige ver­öf­fent­lich­te eine Fran­k­­reich-Kar­­te. Dar­auf ist in den 101 Depar­te­ments der jewei­li­ge Sie­ger der ersten Run­de der Prä­si­dent­schafts­wah­len ver­zeich­net. Ver­zeich­net ist durch unter­schied­li­che Mina­­rett-Sym­­­bo­­le auch die Dich­te der Moscheen in den ein­zel­nen Depar­te­ments.

Frankreichs Bischofskonferenz befindet sich im Dilemma.
Genderideologie

Frankreichs Bischöfe im Dilemma — Eine Wahlempfehlung für Macron „kostet sie die letzte Glaubwürdigkeit“

(Paris) Frank­reichs Bischö­fe stecken in einem Dilem­ma. Die Mehr­heit möch­te mit den eta­blier­ten Kräf­ten eine Wahl­emp­feh­lung für Emma­nu­el Macron abge­ben. Eine Wahl­emp­feh­lung für Mari­ne Le Pen steht außer Dis­kus­si­on. Tun sie dies aber, „wäre ihre letz­te Glaub­wür­dig­keit dahin“, so Ripo­ste Catho­li­que.

Muslime in London
Forum

„Macht fünf Kinder. Ihr seid die Zukunft Europas“ — Erdogans „Heiliger Krieg“ gegen ein schwaches, gesichtsloses Europa — und vielleicht ohne eine Kugel abzufeuern

(Ankara/Brüssel) „Macht fünf Kin­der. Ihr seid die Zukunft Euro­pas.“ Die­se Wor­te des tür­ki­schen Staats­prä­si­den­ten Recep Tayy­ip Erdogan sind das, was man noch vor kur­zem als offe­ne Kriegs­er­klä­rung ein­ge­stuft und auch so benannt hät­te. Erdogan woll­te den­noch auf Num­mer sicher gehen, damit es auch der letz­te Euro­pä­er und der letz­te Mus­lim ver­steht, und ließ sei­nen Außen­mi­ni­ster