Die lateinischen Bischöfe der Ukraine beim Ad-limina-Besuch 2015.
Nachrichten

Bischöfe der Ukraine bitten Franziskus, die Identität des Instituts Johannes Paul II. zu retten

(Rom) Die lateinischen Bischöfe der Ukraine haben Papst Franziskus in einem Brief ersucht, die Identität des Päpstlichen Instituts Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie zu retten, das von Franziskus 2017 in Päpstliches Theologisches Institut Johannes Paul II. für Ehe- und Familienwissenschaften umbenannt wurde. Dabei ging es aber nicht bloß um einen neuen

Don Nicola: In Rom werden „stalinistische Methoden“ angewandt.
Nachrichten

„Vielleicht müssen wir bald nach St. Peter, um die Räubersynode anzuklagen“

(Rom) Der bekannte Liturgiker Don Nicola Bux kritisierte vergangene Woche die Entlassung angesehener Moraltheologen und die Abwicklung der Lehrstühle für Moraltheologie am Päpstlichen Institut Johannes Paul II. für Ehe und Familie. Don Bux wirft den Verantwortlichen im Vatikan vor, „stalinistische Methoden“ anzuwenden. Jene, die heute in der Kirche das Sagen hätten, so der Liturgiker, „pastoralisieren

Benedikt XVI. ließ den vor die Tür gesetzten Msgr. Livio Melina zu sich kommen und sprach ihm seine Solidarität aus.
Hintergrund

Foto von Benedikt XVI. treibt Bergoglianer zur Weißglut

(Rom) Das jüngste Foto von Benedikt XVI. sorgt im päpstlichen Umfeld für großen Unmut. Das Verhältnis zwischen Papst Franziskus und seinem Vorgänger ähnelt jenem zwischen Coelestin V. und seinem Nachfolger Bonifatius VIII. Es ist von Mißtrauen des regierenden Papstes auf den zurückgetretenen Vorgänger geprägt.

Kurienerzbischof Vincenzo Paglia, der „Mann für das Grobe“, bei der Entsorgung des Erbes von Papst Johannes Paul II. zu Ehe, Familie und Lebensrecht.
Papst Franziskus

Paglias Handstreich

(Rom) Papst Franziskus sprach seinen Vorgänger Johannes Paul II. zwar heilig, läßt es aber zu, daß sein Erbe zugleich entsorgt wird. Der Name des polnischen Papstes ist zwar im Päpstlichen Theologischen Institut Johannes Paul II. für Ehe- und Familienwissenschaften noch enthalten – das Johannes Paul II. gegründet hatte –, doch der Geist, in dem es

Trifft die "Revolution" demnächst das Päpstliche Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie?
Hintergrund

Paglias „Revolution“ im Institut Johannes Paul II. für Ehe und Familie – Schockenhoffs Niederlage im schlesischen Neiße

(Rom) Papst Franziskus setzt seine Abkehr von den „nicht verhandelbaren Werte“ durch strukturelle Umbauten im Vatikan fort. Neben der Päpstlichen Akademie für das Leben trifft dieser Umbau vor allem das Päpstliche Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie. Beiden Einrichtungen waren von Papst Johannes Paul II. zur Unterstützung der „Kultur des Lebens“