Jacques Hamel
Christenverfolgung

Vor zwei Jahren wurde Abbé Jacques Hamel ermordet

(Paris) Heu­te vor zwei Jah­ren ermor­de­ten isla­mi­sche Ter­ro­ri­sten den Prie­ster Jac­ques Hamel. Was hat die Welt, was die Kir­che dar­aus gelernt? Die Blut­tat läßt sich schwer in ein poli­tisch kor­rek­tes Sche­ma pres­sen.

Platz nach dem Märtyrer Abbé Jacques Hamel benannt, der im Juli 2016 von zwei Islamisten ermordet wurde.
Christenverfolgung

Platz an der Cote d’Azur nach dem von Islamisten ermordeten Abbé Jacques Hamel benannt

(Paris) Am 26. Juli 2016 wur­de Abbé Jac­ques Hamel in der Pfarr­kir­che von Saint-Éti­en­­ne-du-Rou­­v­ray in der Nor­man­die von zwei Mus­li­men der Dschi­had­mi­liz Isla­mi­scher Staat (IS) ermor­det. Die Gemein­de Le Lon­­de-les-Mau­­res an der Cote d’Azur benann­te nun einen Platz „im Geden­ken an die Opfer des Ter­ro­ris­mus“ nach dem katho­li­schen Prie­ster und Mär­ty­rer

Imam rezitiert den Koran in der römischen Kirche Santa Maria in Trastevere
Christenverfolgung

„Ob der Islam gewalttätig ist? Soll ich sagen, daß sie uns streicheln? Sie morden im Namen Allahs“ — Don Vescovi: „Der Papst hat seine Meinung, ich meine“

(Rom) „Ich habe kei­ne Angst vor dem Isla­mi­schen Staat (IS). Sol­len sie kom­men und mich abschlach­ten. Ich wer­de froh sein, ein christ­li­cher Mär­ty­rer sein zu dür­fen. Angst habe ich viel­mehr um die Welt, in der sich die Jugend mor­gen befin­den wird. Mei­ne Genera­ti­on wird das nicht mehr erle­ben, sie aber wer­den sich um vie­les mehr

Ventimiglia: "Symbolische Kommunion" für Muslime während der Heiligen Messe. Niemand machte auf die "Unhöflichkeit" aufmerksam, die Kopfbedeckung abzunehmen
Christenverfolgung

Als „Antwort“ auf Mord an Abbé Hamel beten Muslime in Kirchen

(Rom/Paris) Als Reak­ti­on auf die Ermor­dung des katho­li­schen Prie­sters Jac­ques Hamel durch zwei Dschi­ha­di­sten des Isla­mi­schen Staa­tes (IS) rief der Con­seil fran­çais du cul­te musul­man (CFCM) die Mus­li­me in Frank­reich auf, am gest­ri­gen Sonn­tag in katho­li­sche Kir­chen zu gehen, um mit den „christ­li­chen Brü­dern gemein­sam zu beten“. Die Initia­ti­ve wur­de von den Islam­ver­bän­den in Ita­li­en