Der Oberste Gerichtshof der USA hat ein seit fast 50 Jahren ersehntes Urteil gefällt. Er hat ein abgrundtief falsches Urteil von 1973 aufgehoben, das ein gigantisches Blutbad von ungeahnten Dimensionen zur Folge hatte.
Forum

Der Jahrhundertsieg für das Leben und die Menschlichkeit

Ein Kom­men­tar von Giu­sep­pe Nar­di Es gibt Tage, an denen sich die Ereig­nis­se ver­dich­ten. Der 24. Juni 2022 ist ein sol­cher Tag. Ein gro­ßer Tag. Ein groß­ar­ti­ger Tag. Ein Tag, an dem Geschich­te geschrie­ben wur­de. Ein Tag für das Leben. Ein Sieg über nied­rig­ste Instink­te im Men­schen, die ihn zur Tötung eines ande­ren Men­schen brin­gen. Wäh­rend

Wo das Lebensrecht bedroht ist, geht die Menschenwürde verloren. Wo der Glaube schwindet, schwindet die Hoffnung in die Zukunft.
Hintergrund

Das Leben verliert, wenn der Glaube verlorengeht

Von Mau­ro Faver­za­ni* Die schar­fe Ver­ur­tei­lung, die das EU-Par­la­­ment am 11. Novem­ber gegen das Urteil des pol­ni­schen Ver­fas­sungs­ge­rich­tes aus­ge­spro­chen hat, mit dem die­ses vor einem Jahr die Abtrei­bung bei Miß­bil­dun­gen des Fötus unter­sag­te und sie auf Fäl­le von Ver­ge­wal­ti­gung, Inzest und ernst­haf­ter Gefähr­dung der Gesund­heit der Mut­ter beschränk­te, ver­langt ein Nachdenken.

Papst Franziskus bedient sich einer Sprache, die nicht bewegt, nicht anrührt, nicht inspiriert, so der Intellektuelle Giuliano Ferrara.
Forum

Dieser Papst ist ganz Moralismus, Ideologismus und Pauperismus

Giu­lia­no Fer­ra­ra, bis 2015 Chef­re­dak­teur der ita­lie­ni­schen Tages­zei­tung Il Foglio, war zuvor bereits Mini­ster und Regie­rungs­spre­cher unter Sil­vio Ber­lus­co­ni, unab­hän­gi­ger Euro­pa­ab­ge­ord­ne­ter in den Rei­hen der Sozia­li­sti­schen Frak­ti­on und bis zum 37. Lebens­jahr Kom­mu­nist. 2008 reg­te er ein inter­na­tio­na­les Abtrei­bungs­mo­ra­to­ri­um an. Fer­ra­ra, einer der bekann­te­sten Intel­lek­tu­el­len Ita­li­ens bezeich­net sich selbst als „from­men Athe­isten“. Dem Pon­ti­fi­kat von

Neugeborenes Kind: Die Jagd der Eugeniker auf „kranke“ Kinder.
Lebensrecht

„Sie wollten, daß ich abtreibe. Ich habe widerstanden“

(Lon­don) Die Heu­che­lei ist bekannt: Wird ein behin­der­tes Kind gebo­ren, gibt es viel För­de­rung, finan­zi­el­le Unter­stüt­zung vom Staat, Son­der­schu­len, Inte­gra­ti­ons­kur­se, behin­der­ten­freund­li­che Betrie­be. Das freund­li­che Gesicht der Gesell­schaft wird gezeigt. Doch in Wirk­lich­keit sol­len behin­der­te Kin­der erst gar nicht gebo­ren wer­den. Des­halb wird vor der Geburt Jagd auf sie gemacht, um sie auf­zu­spü­ren und durch Abtrei­bung

Hintergrund

Transhumanismus – der Traum vom „verbesserten“ Menschen

(Paris) Die Frei­mau­re­rei zeigt wei­ter­hin ein gestei­ger­tes Inter­es­se am Trans­hu­ma­nis­mus. Heu­te abend fin­det in Paris die Tagung „Trans­hu­ma­nis­mus: Ein ethi­scher Blick auf den erhöh­ten Men­schen“ (Le trans­hu­ma­nis­me en que­sti­on : un regard éthi­que sur l’homme aug­men­té) statt, die von drei Logen des Groß­ori­ents von Frank­reich orga­ni­siert wird.

Plannes-Parenthood-Broschüre aus dem Jahr 1952 über Abtreibung: "Sie tötet das Leben eines Kindes"
Genderideologie

Als Planned Parenthood noch selbst sagte, was heute geleugnet wird: „Abtreibung tötet ein Kind“

(Washing­ton) Plan­ned Paren­t­hood ist der welt­größ­te Abtrei­bungs­kon­zern. Von den USA aus­ge­hend ist er mit sei­ner Pro­pa­gan­da und sei­nen Kon­tak­ten in zahl­rei­chen Län­dern an der Abtrei­bungs­le­ga­li­sie­rung und an der Tötung unge­bo­re­ner Kin­der betei­ligt. Ziel von Plan­ned Paren­t­hood ist ein welt­weit „frei­er und siche­rer Zugang“ zur Abtrei­bung, die als ein „Frau­en­recht“ behaup­tet wird. Welt­weit gehö­ren zum Kon­zern

"Migranten und Flüchtlingen" soll "holistisch" geholfen werden. Die seltsame Sprache einer von Papst Franziskus persönlich geleiteten Abteilung der Römischen Kurie.
Hintergrund

Migranten und Flüchtlinge – Papst Franziskus, Teilhard de Chardin, Kosmogenese und die neue Weltordnung

(Rom) Am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag ging die neue Inter­net­sei­te der Abtei­lung Migran­ten und Flücht­lin­ge des neu­en Dikaste­ri­ums für die ganz­heit­li­che Ent­wick­lung des Men­schen ins Netz. Die Abtei­lung wird als ein­zi­ge im Vati­kan von Papst Fran­zis­kus per­sön­lich gelei­tet. Wel­ches Den­ken bewegt Fran­zis­kus? Reha­bi­li­tiert er die Leh­re von Teil­hard de Char­din? Was ist unter „Uni­ver­sal­kir­che“ und „holi­sti­scher“ Hil­fe

Auch das berüchtigte neomalthusianische Population Council zieht in den Vatikan ein
Hintergrund

Nicht nur Paul R. Ehrlich – auch das Population Council ist im Vatikan angekommen

(Rom) Ent­set­zen löste die Nach­richt aus, daß der Über­be­völ­ke­rungs­ka­ta­stro­phi­ker Paul R. Ehr­lich Gast­red­ner im Vati­kan sein wird. Der Bevöl­ke­rungs­de­zi­mie­rungs­ideo­lo­ge ist aber nicht der ein­zi­ge Neo­mal­thu­sia­ner, dem sich Ende Febru­ar erst­mals die Tore des Vati­kans öff­nen wer­den. Auch das berüch­tig­te Popu­la­ti­on Coun­cil hält Ein­zug in der „letz­ten Basti­on“ für das unein­ge­schränk­te Lebens­recht und gegen Abtrei­bung und