Mit einem Satz vernichtete der Beirat des Bundesgesundheitsministeriums die gesamte Corona-Politik der deutschen Bundesregierung.
Nachrichten

Beirat des Bundesgesundheitsministeriums zertrümmert mit einem Satz die gesamte Corona-Politik

(Rom) Die Vati­ka­ni­schen Muse­en sind seit Mon­tag, dem 3. Mai wie­der geöff­net. Es han­delt sich bereits um die drit­te Wie­der­eröff­nung in der Coro­­na-Kri­­se. Der Vati­kan spielt das Coro­­na-The­a­­ter wei­ter mit, wäh­rend in Ber­lin der deut­schen Bun­des­re­gie­rung gera­de die gesam­te Coro­­na-Poli­­tik um die Ohren fliegt.

"Vaterland, Sozialismus oder der Tod". Aufschrift auf einem Gebäude des staatlichen venezolanischen Ölkonzerns PDVSA.
Nachrichten

Was das Regime gerne hört

(Rom/Caracas) Heu­te fin­det in Cara­cas die Selig­spre­chung des Die­ners Got­tes José Gre­go­rio Hernán­dez (1864–1919) statt. Papst Fran­zis­kus über­mit­tel­te dazu eine Video­bot­schaft, die dem schwer gebeu­tel­ten sozia­li­sti­schen Regime von Staats­prä­si­dent Nico­las Madu­ro gele­gen kommt.

Fünf Jahre nach der Veröffentlichung von Amoris laetitia, fassen zwei neue Bücher die Kritik an dem umstrittensten Dokument des derzeitigen Pontifikats zusammen.
Forum

Die unbeantwortete Kritik an Amoris laetitia – fünf Jahre später

Von Rober­to de Mattei* Vor fünf Jah­ren, am 8. April 2016, wur­de das nach­syn­oda­le Apo­sto­li­sche Schrei­ben Amo­ris lae­ti­tia ver­öf­fent­licht, das umstrit­ten­ste Doku­ment des Pon­ti­fi­kats von Papst Fran­zis­kus. Die­ses Doku­ment ist das Ergeb­nis eines Pro­zes­ses, der mit der Rede von Kar­di­nal Wal­ter Kas­per im Kon­si­sto­ri­um vom Febru­ar 2014 ein­ge­lei­tet wur­de. Die The­se von Kar­di­nal Kas­per, wonach

Jose Gregorio Hernandez in der Kirche Nuestra Señora de la Candelaria in Caracas.
Hintergrund

Seligsprechung bringt Heiligen Stuhl in politische Verlegenheit

(Cara­cas) In Vene­zue­la herrscht gro­ße Vor­freu­de auf die mor­gen bevor­ste­hen­de Selig­spre­chung des christ­li­chen Arz­tes José Gre­go­rio Hernán­dez (1864–1919). Das Selig­spre­chungs­ko­mi­tee hat­te Kar­di­nals­staats­se­kre­tär Pie­tro Paro­lin ange­kün­digt, der in Ver­tre­tung von Papst Fran­zis­kus die Selig­spre­chung des Die­ners Got­tes voll­zie­hen soll­te. Gestern wur­de vom vati­ka­ni­schen Pres­se­amt jedoch bekannt­ge­ge­ben, daß Kar­di­nal Paro­lin wegen der Coro­­na-Pan­­de­­mie „nicht wie gewünscht“ nach

Ist die Basilika von Sheshan in der Volksrepublik China das fehlende Nationalheiligtum für den päpstlichen Gebetsmarathon?
Nachrichten

Päpstlicher Gebetsmarathon von Lourdes über Fatima bis Medjugorje – und Sheshan?

(Rom) Der Päpst­li­che Rat zur För­de­rung der Neue­van­ge­li­sie­rung hat die Namen von 29 der 30 „reprä­sen­ta­ti­ven Hei­lig­tü­mer“ ver­öf­fent­licht, die im Monat Mai am Gebets­ma­ra­thon für ein Ende der Pan­de­mie teil­neh­men wer­den, der von Papst Fran­zis­kus am 21. April ange­kün­digt wur­de. Der ver­öf­fent­lich­te Kalen­der ent­hält Bemerkenswertes.

"P. James Martin, Häretiker, und die Monsignori, die mit ihm sympathisieren, auch."
Genderideologie

Homo-Agenda: Einem Theologen platzte der Kragen

(Washing­ton) Fer­nan­do Casa­no­va ist ein bekann­tes Gesicht bei EWTN. Der gebür­ti­ge Puer­to­ri­ca­ner hat einen bemer­kens­wer­ten Lebens­weg hin­ter sich, der für die Kir­che auf dem ame­ri­ka­ni­schen Dop­pel­kon­ti­nent von beson­de­rer Bedeu­tung ist, wo seit dem letz­ten Vier­tel des vori­gen Jahr­hun­derts ein Mas­sen­exo­dus in Rich­tung pro­te­stan­ti­scher Frei­kir­chen statt­fin­det. Casa­no­va ging den umge­kehr­ten Weg. Nun sorgt ein Tweet von

Papst Franziskus möchte das kommunistische Nordkorea besuchen und bedauerte die Teilung des koreanischen Volkes.
Nachrichten

Papst Franziskus wünscht, Nordkorea zu besuchen

(Rom) Papst Fran­zis­kus erneu­er­te sei­nen Wunsch, Nord­ko­rea einen Besuch abzu­stat­ten. Zugleich brach­te er sei­ne Sym­pa­thie für das korea­ni­sche Volk zum Aus­druck, das seit dem Korea­krieg von 1950–1953 getrennt ist. Die von einer kom­mu­ni­sti­schen Dyna­stie beherrsch­te Demo­kra­ti­sche Volks­re­pu­blik Nord­ko­rea gehört zu den weni­gen Staa­ten der Welt, die noch von kei­nem Papst betre­ten wurden.

Der Erste Organist des Petersdomes Josep Solé Coll am Spieltisch der Tamburini-Orgel.
Hintergrund

Fauxpas im Petersdom

(Rom) Die Lit­ur­gie der Oster­nacht zele­brier­te Papst Fran­zis­kus im Peters­dom am Kathe­­dra-Altar in einem fak­tisch lee­ren Peters­dom. Nur weni­ge Kar­di­nä­le, Prä­la­ten, Ordens­leu­te und Vati­kan­mit­ar­bei­ter waren unter Ver­weis auf die angeb­li­che Coro­­na-Pan­­de­­mie zuge­las­sen. Zum Aus­zug spiel­te die Orgel den Schluß­chor der Mat­t­hä­us-Pas­­si­on von Johann Seba­sti­an Bach. Ein Fauxpas?