13 Neupriester der Piusbruderschaft auf der Nordhalbkugel

Priesterbruderschaft St. Pius X.

Am 8. Juni wurden in Zaitzkofen für die Piusbruderschaft drei Diakone geweiht. Ende Juni finden die Priesterweihen statt.
Am 8. Juni wurden in Zaitzkofen für die Piusbruderschaft drei Diakone geweiht. Ende Juni finden die Priesterweihen statt.

(Bern) Die Prie­ster­se­mi­na­re der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X. (FSSPX) auf der Nord­halb­ku­gel been­den im Monat Juni, dem Herz-Jesu-Monat, ihr Stu­di­en­jahr. Zum Ende des aka­de­mi­schen Jah­res erfol­gen tra­di­tio­nell um den 29. Juni, dem Fest der Apo­stel­für­sten Petrus und Pau­lus, die Prie­ster­wei­he. Die Pius­bru­der­schaft wird in weni­gen Tagen drei­zehn Neu­prie­ster erhal­ten.

Die von Erz­bi­schof Mar­cel Lef­eb­v­re gegrün­de­te Prie­ster­bru­der­schaft unter­hält in der nörd­li­chen Hemi­sphä­re drei Prie­ster­se­mi­na­re, je eines mit deut­scher, fran­zö­si­scher und eng­li­scher Unter­richts­spra­che. Zwei wei­te­re Semi­na­re exi­stie­ren auf der Süd­halb­ku­gel, je eines in Argen­ti­ni­en mit spa­ni­scher und in Austra­li­en mit eng­li­scher Unter­richts­spra­che. Dort fin­den die Dia­ko­nats- und Prie­ster­wei­hen jeweils kurz vor Weih­nach­ten statt: am Prie­ster­se­mi­nar Hei­lig Kreuz in Austra­li­en am kom­men­den 19. Dezem­ber und am Prie­ster­se­mi­nar Unse­rer Lie­ben Frau Mit­erlö­se­rin in Argen­ti­ni­en am 21. Dezem­ber 2019.

In den Ver­ei­nig­ten Staa­ten wird Bischof Alfon­so de Galar­re­ta am 21. Juni im Prie­ster­se­mi­nar St. Tho­mas von Aquin in Dill­wyn, Vir­gi­nia, fünf neue Prie­ster wei­hen – alle­samt US-Ame­ri­ka­ner.

In der Schweiz wird Bischof Ber­nard Tis­sier de Mal­lerais am 28. Juni im Prie­ster­se­mi­nar St. Pius X. in Ecô­ne sechs Prie­stern die Hän­de auf­le­gen – vier Fran­zo­sen, einem Eng­län­der und einem Ita­lie­ner.

Schließ­lich wird Bischof Ber­nard Fel­lay am Sonn­tag, den 29. Juni im baye­ri­schen Zaitz­ko­fen im Prie­ster­se­mi­nar Herz Jesu zwei Kan­di­da­ten zu Neu­prie­stern wei­hen – einen Deut­schen und einen Polen.

Alle Wei­hen sind für die Öffent­lich­keit zugäng­lich. Die Prie­ster­se­mi­na­re laden die Gläu­bi­gen aus­drück­lich ein, an den Hei­li­gen Mes­sen teil­zu­neh­men und den Segen der Neu­prie­ster zu emp­fan­gen.

Bereits am 8. Juni, der Pfingst­vi­gil, hat­te Bischof Fel­lay in Zaitz­ko­fen drei neue Dia­ko­ne geweiht – einen Polen, einen Öster­rei­cher und einen Bun­des­deut­schen. In der Schweiz fin­den die Dia­ko­nats­wei­hen zugleich mit den Prie­ster­wei­hen statt, wäh­rend sie in den USA bereits im April erfolg­ten.

Mit Blick auf die Wei­hen beton­te der Regens in Zaitz­ko­fen, P. Franz Schmid­ber­ger, bei die­sem Anlaß:

„Sol­cher­ma­ßen wird die Kir­che Schritt für Schritt im deut­schen Sprach­raum und in den Län­dern Ost­eu­ro­pas erneu­ert, auch wenn das Werk mehr Zeit in Anspruch nimmt, als man sich wünscht.“

P. Schmid­ber­ger war als erster Nach­fol­ger von Erz­bi­schof Lef­eb­v­re Gene­ral­obe­rer der Pius­bru­der­schaft. Ihm folg­te Bischof Ber­nard Fel­lay, der 24 Jah­re an der Spit­ze der Bru­der­schaft stand. Im Juli 2018 wur­de er von P. Davi­de Paglia­ri­ni abge­löst.

[Update: 18.06.2019]: Die Prie­ster­wei­hen in Zaitz­ko­fen fin­den am Sams­tag, den 29. Juni statt. Im Arti­kel hieß es ursprüng­lich 30. Juni. Wir bit­ten den Feh­ler zu ent­schul­di­gen.

Text: Andre­as Becker
Bild: fsspx.de (Screen­shot)




Sie lesen gern Katholisches.info? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!





2 Kommentare

  1. Herr schen­ke uns Prie­ster, Herr schen­ke uns katho­li­sche Fami­li­en.
    Deo Gra­ti­as für die­se wun­der­ba­ren 13 neu­en Geist­li­chen, ich bete jeden Tag den Rosen­kranz für sie.
    Bischof Leb­fe­v­re ist der Hei­li­ge den 20. Jahr­hun­derts

  2. Wahr­haft katho­li­sche Prie­ster — welch ein Geschenk Got­tes!
    Nur drei Bei­spie­le aus jüng­ster Zeit (und von wie­vie­len erfah­ren wir nicht?):
    Erz­bis­tum Pader­born: Einem Petrus-Prie­ster wird die Hei­mat­pri­miz ver­wei­gert.
    Erz­bis­tum Ber­lin: Einem jun­gen Diö­ze­san-Kaplan, der Sou­ta­ne trägt und biri­tu­ell fei­ert und seel­sor­ge­ri­sche Früch­te auf­zu­wei­sen hat, wird gesagt, dass die Diö­ze­se sol­che Prie­ster nicht bräuch­te.
    Bis­tum Mün­ster: „Vor­kon­zi­lia­re kle­ri­ka­le Typen möch­te ich nicht und wei­he ich auch nicht“
    Wer sagt die­sen Bischö­fen, dass wir Gläu­bi­gen sol­che Bischö­fe nicht brau­chen — und dazu sogar noch eine Begrün­dung: weil sie Wöl­fe sind, den See­len scha­den.

Kommentare sind deaktiviert.