Reuters: „Vatikan schlägt verheiratete Priester vor“

Amazonassynode
Amazonassynode: Erneut trat die „Zauberformel der Kommunikation“ in Erscheinung. Mit päpstlicher Zustimmung braut sich unter der Chifre Amazonas ein Sturm gegen das Weihesakrament zusammen.

(Rom) Fährtenlesen im Amazonas-Regenwald.

Amazonas II

Trennung von Zölibat und Priestertum sowie „offizielles Amt“ für Frauen: Die Amazonassynode wirft immer deutlicher ihren Schatten voraus. Seit Papst Franziskus am 15. Oktober 2017 die Einberufung einer Amazonassynode bekanntgab, bewahrheitet sich dazu ein bemerkenswertes Phänomen: Ohne daß der Papst oder seine Vertreter etwas sagen, verstehen dennoch alle. Katholisches.info faßte damals die Reaktionen der Medien auf die päpstliche Ankündigung wenige Tage später, am 19. Oktober zusammen: „Zauberformel der Kommunikation“: Was der Papst nicht sagt, aber alle verstehen. Gleiches wiederholte sich nun nach der Pressekonferenz zur Vorstellung des Vorbereitungsdokumentes der Amazonassynode.

Trennung von Zölibat und Priestertum sowie „offizielles Amt“ für Frauen. Die Amazonassynode wirft immer deutlicher ihren Schatten voraus.
Trennung von Zölibat und Priestertum sowie „offizielles Amt“ für Frauen. Die Amazonassynode wirft immer deutlicher ihren Schatten voraus.

Obwohl Franziskus im vergangenen Oktober mit keinem Wort die Abschaffung des Zölibats und die Zulassung von verheirateten Priestern erwähnte, berichteten führende Medien von Le Figaro bis zur New York Times wohlwollend, daß die Amazonassynode genau das zum Ziel habe. Unter den Wortführern dieser mirakulösen Auslegung befanden sich vor allem Journalisten mit gutem Draht zu Papst Franziskus selbst oder seinem engeren Umfeld.

Was am 8. Juni geschah, war kein Déjà-vu. Nach der Pressekonferenz vom vergangenen Freitag wiederholte sich zum selben Thema dasselbe Phänomen. Das Ständige Sekretariat der Bischofssynode unter Kardinal Lorenzo Baldisseri stellte das Vorbereitungsdokument für die Amazonassynode vor (siehe dazu Amazonas I: „Welche Kirche träumen wir für Amazonien?“).

Im 17 Seiten langen Dokument ist mit keinem Wort von verheirateten Priestern, Frauenpriestertum oder Zölibat die Rede. Zumindest nicht direkt. Diese und ähnliche Begriffe wird man in dem Text, der vom Vatikan in verschiedenen Sprachen veröffentlicht wurde, allerdings nicht in deutscher, vergeblich suchen. Die Anspielungen sind erwartungsgemäß subtiler.

Reuters: Papst will „kühne Vorschläge“

Keineswegs subtil ist hingegen die Berichterstattung etlicher Medien, nicht irgendwelcher Medien, sondern globaler Meinungsmacher. Dazu gehört an erster Stelle die internationale Presseagentur Reuters. Ihr Vatikan-Korrespondent Philip Pullella, ein überzeugter Bergoglianer. sandte noch am 8. Juni mit Reuters folgende Meldung rund um den Erdball:

„Vatican document suggests role for married priests, women in the Amazon”.

„Vatikan-Dokument schlägt Rolle für verheiratete Priester und Frauen im Amazonas vor.”

Pullella informierte die Medien auf allen Kontinenten wie folgt:

„Ein Dokument für ein Treffen katholischer Bischöfe des Amazonas, von dem erwartet wird, daß es für die ausgedehnte Region die Weihe älterer, verheirateter Männer zu Priestern prüft, sagt, daß die Kirche ‚kühne Vorschläge‘ machen soll“.

Reuters veröffentlichte auch eine portugiesische Fassung der Meldung, was für Brasilien von Bedeutung ist, zu dem ein Großteil des Amazonas gehört. Die portugiesische Meldung ist noch deutlicher:

„Vatikan-Dokument schlägt die Weihe von verheirateten Männern zu Priestern im Amazonas vor“.

CNN: Ein „offizielles Amt“ für Frauen

Ähnlich berichtete CNN, einer der weltweit führenden TV- und Internet-Nachrichtensender, am 8. Juni:

“Vatican open to official role for women and married men in Amazon”.

“Vatikan offen für offizielle Rolle für Frauen und verheiratete Männer im Amazonas.“

Und weiter:

„Der Vatikan sagt, er ist offen für die Diskussion über die Weihe von verheirateten Männern zu Priestern und eine offizielle Rolle für Frauen, um den Priestermangel in der Amazonas-Region zu beheben“.

Der Bericht stammt von Delia Gallagher der Rom-Korrespondentin von CNN.

In der spanischen Ausgabe von CNN, die vor allem Lateinamerika beliefert, lautete die Meldung:

„Vatikan schlägt vor, verheiratete Männer und Frauen in priesterliche Rolle einzubeziehen“.

Und weiter:

„Es wird erwartet, daß bei einem Sondertreffen des Vatikans im Oktober 2019 ein Vorschlag zur Aufnahme von verheirateten Männern und Frauen in priesterliche Funktionen vorgelegt wird.“

AP: Vatikan sucht „mutige Ideen“ gegen den Priestermangel

Nicht nur Reuters, sondern noch eine weitere Presseagentur unter den globalen Big Three, Associated Press (AP), wußte dasselbe zu berichten.

Für die AP-Meldung zeichnete Nicole Winfield verantwortlich:

„Vatican seeks ‘courageous’ ideas to combat priest shortage“.

„Vatikan sucht ‚mutige‘ Ideen, um Priestermangel zu bekämpfen.“

Und weiter:

„Der Vatikan forderte mutige Vorschläge, um mit dem Priestermangel im Amazonasgebiet fertig zu werden, und sagte, er werde die Debatte darüber nicht ausschließen, ob verheiratete Männer die Lücke der ‚prekären Präsenz‘ der katholischen Kirche in der riesigen Region füllen könnten.“

In der spanischen Version der AP-Meldung heißt es noch etwas ausführlicher:

„Der Vatikan forderte am Freitag mutige Vorschläge, um dem Priestermangel im Amazonas zu begegnen, und sagte, daß die katholische Hierarchie neue ‚offizielle Ämter‘ für die Frauen der Region ausfindig machen muß, und daß er eine Diskussion darüber nicht ausschließen würde, ob verheiratete Männer die ‚prekäre Präsenz‘ der katholischen Kirche in der enormen Region kompensieren könnten.“

Alle verstehen, ohne daß der Vatikan etwas sagt

Die spanische Presseagentur Europa Press meldete:

„Der Vatikan bestätigt, daß ‚es dringend notwendig ist, Ämter zu prüfen und zu überdenken‘, die für Frauen im Amazonasgebiet bestimmt sind“.

Washington Post und New York Times übernahmen beide die AP-Meldung Winfields wörtlich:

„Vatikan sucht ‚mutige‘ Ideen, um den Priestermangel zu bekämpfen“.

Die Liste führender Medien, die alle verstanden haben, was gar nicht gesagt wurde, ließe sich lange fortsetzen. Es wird Zeit, daß auch jene „verstehen“, die bisher die Augen vor den hinter den Kulissen stattfindenden Vorbereitungen für einen Angriff auf das Weihesakrament und die Trennung von Zölibat und Priestertum verschließen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Reuters/NYT (Screenshots)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*