Katholisch bleiben startet neue Initiative gegen das Verschweigen der Correctio filialis im deutschen Sprachraum

"Katholisch bleiben": neue Initiative gegen das Verschweigen der Zurechtweisung wegen der Verbreitung von Häresien im deutschen Sprachraum
"Katholisch bleiben": neue Initiative gegen das Verschweigen der Zurechtweisung wegen der Verbreitung von Häresien im deutschen Sprachraum

(Mün­ster) Die deutsch­spra­chi­ge Par­al­lel­ak­ti­on zur Cor­rec­tio filia­lis beklagt, daß die Zurecht­wei­sung wegen der Ver­brei­tung von Häre­si­en im deut­schen Sprach­raum von den offi­zi­el­len kirch­li­chen Medi­en inhalt­lich „ver­schwie­gen, allen­falls mar­gi­na­li­siert“ wer­de. Katho­lisch blei­ben will daher eine neue Initia­ti­ve starten.

„Selbst die deut­schen Distrikt­sei­ten der Prie­ster­bru­der­schaf­ten St. Pius X. und St. Petrus schwei­gen, wie auch die Inter­net­auf­trit­te des Insti­tuts Phil­ipp Neri, des Opus Dei usw. die das Doku­ment nicht ver­öf­fent­li­chen“, so Katho­lisch blei­ben, um die Fra­ge zu stel­len: „Was ver­ur­sacht die­se Schock­star­re, die im deut­schen Sprach­raum selbst tra­di­tio­nel­le Katho­li­ken erfaßt?“

Um die­sem „Schwei­gen zu begeg­nen“, will Katho­lisch blei­ben die Dubia (Zwei­fel) der vier Kar­di­nä­le Wal­ter Brand­mül­ler, Ray­mond Bur­ke, Car­lo Caf­farra und Joa­chim Meis­ner und die Cor­rec­tio filia­lis, die Zurecht­wei­sung wegen der Ver­brei­tung von Häre­si­en, in „leser­freund­li­chem“ For­mat „Prie­stern, Semi­na­ri­sten, Reli­gi­ons­leh­rern, Phi­lo­so­phen usw.“ zuschicken.

Damit soll, wegen der Wich­tig­keit der Fra­ge, vor allem dem deutsch­spra­chi­gen Kle­rus die Mög­lich­keit gege­ben wer­den, bei­de Tex­te einem ein­ge­hen­den Stu­di­um zu unterziehen.

Dazu ersucht Katho­lisch blei­ben Namen von Prie­stern, Semi­na­ri­sten und poten­ti­el­len Inter­es­sen­ten mit­zu­tei­len, die sich mit den Tex­ten befas­sen sollten.

Nähe­re Infor­ma­tio­nen unter www.katholisch-bleiben.de

Text: Giu­sep­pe Nardi
Bild: Katho­lisch blei­ben (Screen­shot)