Wael Farouq: „Ein Europa, das den Wahabismus duldet, ist nicht liberal“

Islamischer Terrorismus, die multikulturelle Falle.
Islamischer Terrorismus, die multikulturelle Falle.

„Das Euro­pa, das den Waha­bis­mus dul­det, ist nicht libe­ral, son­dern kolo­nia­li­stisch. Die Unter­schei­dung zwi­schen soge­nann­ten ‚gemä­ßig­ten‘ Isla­mi­sten wie der Mus­lim­bru­der­schaft und extre­mi­sti­schen Isla­mi­sten ist eine Illu­si­on.“

Wael Farouq, ägyp­ti­scher Mus­lim, Pro­fes­sor der Ara­bi­schen Spra­che an der Katho­li­schen Uni­ver­si­tät vom Hei­li­gen Kreuz in Mai­land, in einem Inter­view mit dem Wochen­ma­ga­zin Tem­pi vom 9. Juni 2017.

4 Kommentare

  1. „Katholisches.info“ könn­te sich und sei­nen Lesern einen Dienst erwei­sen, wenn es die gan­ze Wahr­heit erzäh­len wür­de. In die­sem Fal­le ver­hält es sich so, dass der amtie­ren­de Jesui­ten-Papst mit den Sau­dis enge Kon­tak­te pflegt, u.a. über die Al-Ahzar-Uni in Kai­ro, die von den Sau­dis gespon­sert wird, sodann über das Dia­log-Zen­trum in Wien KAICIID: https://www.euractiv.de/section/osterreich/news/neustart-fur-islam-dialog-zentrum-in-wien/
    EINE Dia­log-Initia­ti­ve von sun­ni­ti­schen und schii­ti­schen Gelehr­ten mit Papst Bene­dikt XVI. wur­de fal­len gelas­sen, sie­he: http://www.warda.info/EIN_WORT_DAS_UNS_UND_EUCH_GEMEINSAM_IST.pdf
    Nota­be­ne: da sowohl auf­rich­tig gläu­bi­ge Chri­sten als auch Mus­li­me die Wie­der­kunft von Jesus Chri­stus den Mes­si­as erwar­ten, wer­den ent­we­der bei­de Grup­pen gemein­sam über­le­ben oder unter­ge­hen.

  2. Ich emp­feh­le das Buch:
    Der isla­mi­sche Anti­christ von Joel Richard­son

    Es ent­hält ein­zig­ar­ti­ge ver­glei­chen­de Gegen­über­stel­lun­gen bibli­scher und mus­li­mi­scher Pro­phe­zei­un­gen für die jewei­lig pro­phe­zei­te End­zeit mit ent­spre­chen­den Schrift­ver­wei­sen auf alle mus­lim. rele­van­ten Schrif­ten mit leicht ver­ständ­li­chen Erläu­te­run­gen, die der ahnungs­lo­sen, nai­ven nicht­mus­lim. Öffent­lich­keit der­zeit noch wei­test­ge­hend ver­bor­gen sind.

    Wer bis­her nicht glau­ben moch­te, dass die islam. Reli­gi­on von Satan erschaf­fen wur­de, um Juden und Chri­sten zu ver­nich­ten, wird nach der Lek­tü­re des Buches nicht län­ger zwei­feln.
    Alle mus­li­mi­schen Schrif­ten sind lüg­ne­ri­sche Ver­dre­hun­gen der bibli­schen Schrif­ten, die dem Zwecke die­nen, eine Armee Satans ins Leben zu rufen gegen alle biblisch geof­fen­bar­te göttl. Inter­es­sen, um die satan. Anbe­tung zu zemen­tie­ren und um Got­tes Volk zu bekämp­fen.

    Das Buch stammt aus dem Jah­re 2006 (also vor Grün­dung des IS und vor der Flücht­lings­kri­se usw) und ver­brei­tet kei­ne Het­ze gegen Mus­li­me son­dern hält sich allein an die umfang­rei­chen Schrift­zeug­nis­se.

    Man soll­te das Buch selbst lesen, um sich eine Mei­nung dazu bil­den zu kön­nen. Anhand der mus­lim. und bibli­schen Schrif­ten ist nach­weis­bar, dass es sich dabei nicht um eine Art Ver­schwö­rungs­theo­rie han­delt, son­dern um beleg­ba­re Fak­ten.

  3. https://www.youtube.com/watch?v=mEQ5MNGz2I4

    Das darf es in Deutsch­land, Euro­pa nicht geben. Wir dür­fen nicht ver­ges­sen, wer Jesus war. Ein Jude. Dar­um müs­sen wir zu unse­ren jüdi­schen Brü­dern und Schwe­stern ste­hen, auch zu Isra­el. Isra­el und das Juden­tum ist die Wur­zel unse­res Glau­bens. Die Wie­ge auch unse­rer Kul­tur. Auch dafür müs­sen wir den Juden dank­bar sein. Sie haben uns Jesus geschenkt.

Kommentare sind deaktiviert.