Evo Morales mit Papst Franziskus im Vatikan: Handeln so „Freunde?“
Christenverfolgung

7–12 Jahre Haft für Ordenseintritt

(La Paz) Boliviens Staatspräsident, der Cocalero Evo Morales, der Papst Franziskus seinen „Freund“ nennt, erklärte das christliche Apostolat zur Straftat. Wer im lateinamerikanischen Staat jemand dazu bewegt, in einen religiösen Orden einzutreten oder einer christlichen Vereinigung beizutreten, dem drohen sieben bis zwölf Jahre Gefängnis.

Franziskus in Rangun: Will Franziskus die Mission abschaffen und durch humanitäre Hilfe für Arme ersetzen? Die Asien-Reise hinterläßt viele offene Fragen.
Hintergrund

Humanitäre Hilfe ohne Missionierung

(Rom) Die jüngste Pastoralreise von Papst Franziskus wirft weit mehr Fragen auf, als durch sie beantwortet wurden. Über das umstrittene Verhältnis zum Islam und eine seltsame Vergebungsbitte wurde bereits berichtet. Die Liste der Fragen ist aber noch länger. Eine davon, folgt man den päpstlichen Vorgaben, lautet: Hat Mission überhaupt noch einen Sinn?

Am 24. Mai empfängt Papst Franziskus erstmals US-Präsident Donald Trump in Audienz. Laut Kurienbischof Marcelo Sanchez Sorondo, dem politischen Arm des Papstes, werde Franziskus sich bemühen, Trump von der UNO-Klimaagenda "zu überzeugen".
Nachrichten

Papst Franziskus „wird Trump überzeugen“ – Proselytismus: Nein für den Glauben, ja für den Klimawandel?

(Rom) Mehrfach kritisierte Papst Franziskus in der Vergangenheit den Proselytismus. Dem Begriff mißt das katholische Kirchenoberhaupt eine ganz negative Bedeutung bei. „Ich will sie nicht bekehren“, versicherte Franziskus seinem bevorzugten Gesprächspartner, als es gesundheitlich noch leichter ging, dem inzwischen 94 Jahre alten Doyen des linksliberalen Journalismus Eugenio Scalfari, der sich selbst als Atheist bezeichnet. Ganz