Kardinal Müller: „Die zölibatäre Lebensweise Jesu Christi entspricht innigste dem sakramentalen Priestertum“.
Nachrichten

Kardinal Müller: „Papst Franziskus sollte Benedikt XVI. statt des Atheisten Scalfari zum Berater machen“

(Rom) Kar­di­nal Ger­hard Mül­ler, der ehe­ma­li­ge Prä­fekt der römi­schen Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on, ver­öf­fent­lich­te heu­te eine Lec­tio magi­stra­lis zur Ver­tei­di­gung des prie­ster­li­chen Zöli­bats und des sakra­men­ta­len Prie­ster­tums. Dar­in bezeich­net er den Zöli­bat als „Basti­on des Tran­szen­den­ten“, die zer­stört wer­den soll und erhebt wort­ge­wal­ti­ge Ankla­ge gegen „äuße­re und inne­re Kräf­te“, die eine men­schen­ge­mach­te Welt­ein­heits­re­li­gi­on ohne Gott anstre­ben. Der Wort­laut

Der Zölibat als konstitutives Element des sakramentalen Priestertums.
Liturgie & Tradition

Kardinal Brandmüller: „Zölibat der Priester, verbindliche Überlieferung“

Im Sep­tem­ber 2011 erschien im Fe-Medi­­en­­ver­­lag das Buch „Reiz­the­ma Zöli­bat“. Die Ein­füh­rung ver­faß­te Kar­di­nal Wal­ter Brand­mül­ler. Am 16. Juli 2014 ver­öf­fent­lich­te die ita­lie­ni­sche Tages­zei­tung Il Foglio den­sel­ben Text in ita­lie­ni­scher Über­set­zung als Ant­wort auf einen Angriff von Euge­nio Scal­fa­ri gegen den Prie­ster­z­ö­li­bat. Scal­fa­ri, der Grün­der, ehe­ma­li­ge Chef­re­dak­teur und heu­ti­ge Chef­ko­lum­nist der Tages­zei­tung La Repub­bli­ca, gilt