Lebensrecht

Staatspräsident Bolsonaro weihte Brasilien dem Unbefleckten Herzen Mariens

(Bra­si­lia) Bra­si­li­en erlebt heu­te einen gro­ßen Tag. Das wird aber nicht über­all so gese­hen. Wenn nicht im Apo­sto­li­schen Palast, so zumin­dest in San­ta Mar­ta gehen im Vati­kan ande­re Sor­gen um: die uni­ver­sa­le Brü­der­lich­keit, der Kli­ma­wan­del, ein Recht auf gren­zen­lo­se Migra­ti­on und neu­er­dings vor allem die Ableh­nung der Sou­ve­rä­ni­täts­be­we­gung. Das betrifft nicht nur die USA und

„Änderungen“ erwartet sich der Jesuit Franscisco Taborda durch die Amazonassynode.
Hintergrund

Verheiratete Priester? Maniok-Hostien? „Darum geht es!“

(Brasilia/Rom) Deut­lich zeich­net es sich ab: Die Ama­­zo­­nas-Indi­os sol­len instru­men­ta­li­siert wer­den, um in Deutsch­land den prie­ster­li­chen Zöli­bat zu kip­pen. Bei der Tagung zur bevor­ste­hen­den Syn­ode im Vati­kan kam über­ra­schend eine wei­te­re For­de­rung hinzu.

Der christlich-konservative Jair Bolsonaro ist der unumstrittenen Sieger der brasilianischen Präsidentschaftswahlen. Der Frage nach den Gründen für seinen Wahlsieg gehen nicht nur die meisten westlichen Medien, sondern auch die katholische Kirche aus dem Weg.
Hintergrund

Bolsonaros Sieg verändert Lateinamerika

(Rio de Janei­ro) Vor nicht ein­mal vier Wochen wur­de Jair Bol­so­na­ro mit 55, 1 Pro­zent der Stim­men vom Volk zum Staats­prä­si­den­ten und Regie­rungs­chef von Bra­si­li­en gewählt, einem gigan­ti­schen Land, fast so groß wie ganz Euro­pa, mit 210 Mil­lio­nen Ein­woh­nern und enor­men Boden­schät­zen. Das Land ist eben­so groß wie viel­schich­tig. In den drei süd­lich­sten Bun­des­staa­ten bei­spiels­wei­se