Bistum Graz-Seckau verordnet 3G-Regel am Arbeitsplatz mit Drohung und Einschüchterung.
Hintergrund

Die „josephinische“ Kirche ist zurück

Von Mar­tha Bur­ger (Wien) Ist die Wie­der­her­stel­lung der „jose­phi­ni­schen“ Kir­che ein gewünsch­ter Effekt – Neben- oder Haupt­ef­fekt – der Coro­­na-Dik­­ta­­tur, die Schritt für Schritt eta­bliert wird? Als Jose­phi­nis­mus wur­de das Kir­chen­ver­ständ­nis und die Kir­chen­po­li­tik von Kai­ser Joseph II. bekannt, der von 1780 bis 1790 als Lan­des­fürst auch die habs­bur­gi­schen Erb­lan­de regier­te und dort sei­ne Vor­stel­lun­gen

Corona-Nonsens in einer kanadischen Kirche. Es geht aber noch radikaler: Zwei Diözesen lassen nur mehr Geimpfte zu den Messen. Ungeimpfte und Hunde müssen draußen bleiben.
Liturgie & Tradition

Corona-Apartheid: Kanadische Diözesen lassen nur mehr Geimpfte zur Messe

(Mont­re­al) Sie nen­nen es „Akt der Lie­be“ und beru­fen sich dabei auf Papst Fran­zis­kus, der die­se Wor­te gebrauch­te, um für die Coro­­na-Imp­­fung zu wer­ben. In Wirk­lich­keit ist es eine unchrist­li­che Apart­heid, die von den kana­di­schen Diö­ze­sen Toron­to und Grand Falls ein­ge­führt wurde.

Don Castillo kritisierte wegen der Corona-Maßnahmen die Regierung und tadelte die Bischöfe.
Nachrichten

„Die Bischöfe haben die Hosen voll“

(San José) Die Medi­en haben der­zeit das Gesche­hen in Euro­pa, vor allem in Ita­li­en, und in den USA im Blick, wenn es um die Fra­ge der Gewis­sens­frei­heit gegen eine fak­ti­sche Impf­pflicht gegen das Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2 geht, das der­zei­ti­ge Mode­vi­rus der Mäch­ti­gen. Jener Mäch­ti­gen, die durch Halb­wahr­hei­ten, Ver­zer­run­gen und Lügen gan­ze Völ­ker mit Angst­ma­che­rei, Ein­schüch­te­run­gen und

Generalaudienz/ Katechese

Vatikan erklärt Generalaudienz von Franziskus für „gleichwertig mit einer liturgischen Feier“ – um die eigene Corona-Apartheid zu umgehen

Ein Kom­men­tar von Giu­sep­pe Nar­di Das Coro­­na-Nar­ra­­tiv, die aktu­ell hei­lig­ste Kuh aller hei­li­gen Kühe unter den Zivil­re­li­gio­nen, darf durch nichts in Fra­ge gestellt wer­den. Damit sie auf­recht bleibt, wer­den absur­de­ste Aus­nah­men geneh­migt – auch im Vati­kan. Für die Gene­ral­au­di­enz von Papst Fran­zis­kus gilt wei­ter­hin kei­ne Apart­heid, obwohl die­se seit dem 1. Okto­ber für den gan­zen Vati­kan­staat

Von alter und neuer Apartheid.
Forum

Die Apartheid ist zurück

Von Mar­tha Bur­ger Süd­afri­ka, Ras­sen­paß, Apart­heid Am 20. März 1960 kam es in nicht-wei­­ßen Gebie­ten Süd­afri­kas zu Unru­hen. Sie for­der­ten zahl­rei­che Tote. Die Poli­zei schoß in die Men­schen­men­ge, die gegen die Apart­heids­ge­set­ze der wei­ßen Vor­herr­schaft pro­te­stier­ten. Die­se Geset­ze ver­pflich­te­ten die Schwar­zen, eige­ne Aus­wei­se zu tra­gen, die als Ras­sen­paß in die Geschich­te eingingen.

Coronadekret des Kardinalstaatssekretärs für die Römische Kurie vom 28. September 2021.
Nachrichten

Nach dem Vatikanstaat: Auch an der Römischen Kurie gilt nun Impf-Apartheid

(Rom) Was ist los im Vati­kan? Im Dezem­ber 2020 stell­te die Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on in einem aus ande­ren Grün­den umstrit­te­nen Doku­ment fest, daß es kei­ne Impf­pflicht geben darf. Die Imp­fung gegen Coro­na muß frei­wil­lig sein. Zehn Mona­te spä­ter führt der Vati­kan­staat auf Anord­nung von Papst Fran­zis­kus etwas ganz ande­res ein: Impf-Apar­t­heid, Dis­kri­mi­nie­rung und Sus­pen­die­rung vom Dienst ohne

Drei Kardinäle werden bisher als Coronatote gezählt: Sind sie aber am Virus oder an der Impfung gestorben?
Hintergrund

Kardinäle sterben „an Corona“ erst seit sie geimpft sind

(Rom) Wie kom­men die Zah­len der Coro­na­to­ten zustan­de: Die­se Fra­ge beschäf­tigt seit Aus­ru­fung der „Pan­de­mie“. Nicht, um den Toten den nöti­gen Respekt zu ver­wei­gern, wie Coro­­na-Gläu­­­bi­­ge fau­chen, son­dern um zu klä­ren, ob die Maß­nah­men der Regie­run­gen ver­hält­nis­mä­ßig sind. Der Blick auf das Kar­di­nals­kol­le­gi­um bil­det zwar nur eine sehr klei­ne Rea­li­tät ab, dafür ist sie über­schau­bar

Papst Franziskus beklagt Spaltungen, während er gleichzeitig Spaltungen fördert.
Nachrichten

Gute Spaltungen, schlechte Spaltungen – laut Franziskus

(Rom) Es ver­geht kaum eine Woche, in der Papst Fran­zis­kus die Gläu­bi­gen nicht ungläu­big stau­nen läßt. In sei­ner Anspra­che zum Ange­lus am gest­ri­gen Sonn­tag sprach er sich gegen einen „Aus­weis“ für Gläu­bi­ge aus, obwohl er einen sol­chen gera­de ein­führt – und zwar nicht den ersten.

Die Kardinäle Falcão und Advincula sind die jüngsten Beispiele für Impfversagen (im Coronasprech "Impfdurchbruch" genannt). Wie sieht nach 20 Monaten die Bilanz im Kardinalskollegium aus?
Nachrichten

Corona-Bilanz unter den Kardinälen – Geimpft und doch infiziert

(Bra­si­lia) Kar­di­nal Dom José Frei­re Fal­cão, der eme­ri­tier­ter Erz­bi­schof von Bra­si­li­en, wur­de wegen Coro­na in ein Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert, obwohl er „voll­stän­dig geimpft“ ist. Dies gab das Erz­bis­tum Bra­si­lia am Diens­tag bekannt – und es wirft Fra­gen zur Wirk­sam­keit der Impf­prä­pa­ra­te auf.