Paukenschlag: In letzter Sekunde blockiert Rom die bereits genehmigte Seligsprechung von Erzbischof Fulton Sheen.
Nachrichten

Paukenschlag: Seligsprechung von Fulton Sheen überraschend „verschoben“

(Rom) Erz­bi­schof Ful­ton Sheen (1895–1979), der „größ­te Kom­mu­ni­ka­tor des 20. Jahr­hun­derts in den USA“, soll­te am 21. Dezem­ber in der Kathe­dra­le sei­nes Hei­mat­bis­tums Peo­ria im Staat Illi­nois selig­ge­spro­chen wer­den. So war es Mit­te Novem­ber unter Ver­weis auf den Vati­kan bekannt­ge­ge­ben wor­den. Nun erfolg­te über­ra­schend eine Ver­schie­bung auf unbe­stimm­te Zeit.

Erzbischof Fulton Sheen (1895–1979) wird am 21. Dezember 2019 seliggesprochen.
Hintergrund

„Nur wer im Glauben lebt, weiß wirklich, was auf der Welt passiert“

(Washing­ton) Der Ter­min für die Selig­spre­chung von Erz­bi­schof Ful­ton Sheen, der zu sei­ner Zeit als Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ta­lent der Evan­ge­li­sie­rung galt, wur­de bekannt­ge­ge­ben. Die Diö­ze­se Peo­ria kün­dig­te an, daß der Die­ner Got­tes am 21. Dezem­ber in der Mari­en­ka­the­dra­le sei­nes Hei­mat­bis­tums zu den Altä­ren erho­ben wird. Vor kur­zem ist eine deut­sche Neu­über­set­zung eines der wich­tig­sten Sheen-Bücher in den

Kardinal Burke zelebriert jeweils am Ersten des Monats die Heilige Messe im Anliegen der Gebetsaktion Operation Storm Heaven, morgen besonders mit Blick auf die Amazonassynode.
Nachrichten

Gebetsaktion Storm Heaven mit Blick auf die Amazonassynode

(Rom) Kar­di­nal Ray­mond Bur­ke setzt die von ihm initi­ier­te Gebets­ak­ti­on Ope­ra­ti­on Storm Hea­ven fort. Der Blick geht dabei beson­ders auf die in weni­gen Tagen begin­nen­de Ama­zo­nas­syn­ode. Der Kar­di­nal­dia­kon von Sant’Agata dei Goti und Kar­di­nal­pa­tron des Sou­ve­rä­nen Mal­te­ser­or­dens ist einer der pro­fi­lier­te­sten Ver­tei­di­ger des katho­li­schen Glau­bens und der katho­li­schen Kir­che.

Kardinal Dolan, der Erzbischof von New York, am Grab von Fulton Sheen.
Hintergrund

Weg für Fulton Sheens Seligsprechung endlich frei?

(New York) Ein Beru­fungs­ge­richt von New York ent­schied ein­stim­mig, daß die sterb­li­chen Über­re­ste von Erz­bi­schof Ful­ton Sheen (1895–1979) in sei­ne Hei­mat­stadt Peo­ria im Staat Illi­nois über­führt wer­den kön­nen. Ob damit sei­ne Selig­spre­chung statt­fin­den kann, die wegen des Rechts­strei­tes seit mehr als vier Jah­ren blockiert ist, steht damit noch nicht fest. Ful­ton Sheen zähl­te zu sei­ner

Kein Bild
Forum

Die sieben letzten Worte – Das sechste Wort: „Es ist vollbracht“

von Bischof Ful­ton J. Sheen Von Ewig­keit her woll­te Gott den Men­schen nach dem Bild Sei­nes ewi­gen Soh­nes schaf­fen. Als er den Him­mel blau und die Erde grün getönt hat­te, berei­te­te er einen Gar­ten, wie nur Gott einen Gar­ten machen kann, und stell­te den Men­schen in die­se Pracht, damit er dem Bil­de von Got­tes Sohn

Kein Bild
Forum

Die sieben letzten Worte – Das fünfte Wort: „Mich dürstet!“

von Bischof Ful­ton J. Sheen Dies ist der kür­ze­ste der sie­ben Rufe vom Kreuz. In unse­re Spra­che über­setzt ent­hält er nur zwei Wör­ter, aber das Ori­gi­nal hat nur eines. Unser Herr fährt in Sei­ner Pre­digt fort; er flucht nicht denen, die Ihn ans Kreuz schlu­gen, Er fin­det kein Wort des Tadels für Sei­ne furcht­sa­men Jün­ger

Kein Bild
Forum

Die sieben letzten Worte – Das vierte Wort: „Mein Gott! Mein Gott! Warum hast du mich verlassen?“

von Bischof Ful­ton J. Sheen Die ersten drei Wor­te von der Kan­zel des Kreu­zes waren an die gerich­tet, die Gott am mei­sten liebt: Die Fein­de, die Sün­der und die Hei­li­gen. Die bei­den näch­sten, das vier­te und das fünf­te Wort, ent­hül­len die Lei­den des Gott­men­schen am Kreuz. Das vier­te Wort offen­bart sym­bo­lisch die Qua­len des Men­schen,

Kein Bild
Forum

Die sieben letzten Worte – Das zweite Wort: „Heute noch wirst du mit mir im Paradiese sein“

von Bischof Ful­ton J. Sheen Eine Legen­de erzählt, als der hei­li­ge Joseph und die aller­se­lig­ste Jung­frau vor dem Zorn des Hero­des mit dem gött­li­chen Kind nach Ägyp­ten flo­hen, mach­ten sie in einer Her­ber­ge in der Wüste Rast. Die Mut­ter­got­tes bat die Her­bergs­wir­tin um Was­ser, das Kind­lein dar­in zu baden. Die Frau frag­te dann, ob sie