Sr. Pierrete Thiffault hielt bereits Taufe und Trauung - mit Sondererlaubnis von Rom.

Bischof emeritiert, der erste Frau trauen ließ

(Rom) Gestern gab der Vatikan im Tagesbulletin die Emeritierung von Msgr. Dorylas Moreau als Bischof von Rouyn-Noranda bekannt. Der Rücktritt des kanadischen Bischofs erfolgte aus Altersgründen. Bischof Moreau sorgte 2017 für ein umstrittenes Aufsehen.

Was wurde bei dem Geheimtreffen zur Amazonassynode beschlossen??
Nachrichten

Geheimtreffen zur Amazonassynode

(Rom) In der Nähe von Rom fand ein Geheimtreffen zur Vorbereitung der umstrittenen Amazonassynode statt. Daran nahmen mehrere Kardinäle und Bischöfe teil besonders aus dem deutschen Sprachraum, die hinter der Synode stehen, um ihre modernistische Agenda für eine andere Kirche voranzutreiben.

Forum

Alter(a) Christa?

Von einer Katholikin Heute will ich euch erklären, was die Christa mit dem Kreuz zu tun hat.  Aber fangen wir langsam an: Ihr seht auf dem Foto vom 21. Juni drei Frauen, die gut gelaunt aussehen und in die Kamera lachen. Warum, werdet ihr euch fragen?  Und wer ist die Christa?  Dazu kommen wir später.

Kirchlicher Feminismus: Frauen wollen Macht.
Forum

kfd fordert Priesterweihe für Frauen

Von Uwe Lay Endlich ist es soweit, stolz meldet die quasi offizielle Internetseite der Deutschen Bischofskonferenz, daß die „Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands“ das Frauenpriestertum fordert. „Theologische Fragen geklärt.“ Wie das?

Das Arbeitsdokument (Instrumentum laboris) der Amazonassynode propagiert eine pantheistische und marxistische Ökobefreiungstheologie.
Forum

Amazonassynode: Meine Herren Kardinäle und Bischöfe, wollen Sie wirklich eine solche Kirche?

Von Roberto de Mattei*. Die ersten Reaktionen auf das Instrumentum laboris der Amazonassynode konzentrierten sich auf die Öffnungen in Richtung Zulassung verheirateter Priester und der Frauen zum Weihesakrament der Kirche. Das Instrumentum laboris ist aber noch etwas mehr: Es ist ein Manifest der Ökobefreiungstheologie, die eine für Katholiken inakzeptable pantheistische und gleichmacherische „Kosmovision“ vertritt. Die

Bischof Bode: "muß sich der Lebenswirklichkeit heutiger Beziehungen anpassen"
Forum

Bischof Bode und der Wille Gottes in den Zeichen der Zeit

Von einer Katholikin Alljährlich findet im oberschwäbischen Weingarten am Freitag nach Christi Himmelfahrt Europas größte Reiterprozession zu Ehren der in der Basilika verwahrten Heilig-Blut-Reliquie statt. Am Vorabend hält ein geladener geistlicher Ehrengast im Anschluß an die Abendmesse die Festpredigt zum Blutfreitag. In diesem Jahr war der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode dieser Gast. Er schwor die

Genderideologie

Papst Franziskus: „Wer eine andere Kirche will, ist frei sie sich zu machen, aber…“

(Rom) Papst Franziskus empfing gestern die Teilnehmerinnen des Treffens der Internationalen Vereinigung der Generaloberinnen (UISG) der Frauenorden der katholischen Kirche in Audienz. Neben seiner Ansprache beantwortete Franziskus auch einige Fragen. Dabei erklärte er, daß die nachkonziliaren Veränderungen Ausdruck eines „größeren Bewußtseins“ seien. Erteilte aber einer Forderungen, die über die Offenbarung hinausgehen, eine Absage. „Wer eine

Angriff auf den priesterlichen Zölibat von Modernisten und Feministen.
Hintergrund

Deutsche Anti-Zölibats- und Gender-Front in der Kirche

(Berlin) Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz und einige bischöfliche Adlaten in Deutschland gehen inzwischen soweit, den Zölibat, die Lehre über die Homosexualität und die Rolle der Frau in der Kirche „verbindlich“ in Frage stellen zu wollen. Je näher die Amazonassynode rückt, desto ungeduldiger und ungestümer geben sich jene zu erkennen, die eine „tiefere Agenda“ mit

Rafael Velasco, der neue Jesuitenprovinzial von Argentinien und Uruguay
Genderideologie

Neuer Jesuitenprovinzial „das Schlimmste vom Schlimmsten“

(Buenos Aires) Der Jesuitengeneral Arturo Sosa Abascal ernannte Pater Rafael Velasco zum neuen Provinzial der Ordensprovinz Argentinien und Uruguay. Die Ernennung sei „das Schlimmste vom Schlimmsten“, so der spanische Kolumnist Francisco Fernandez de La Cigoña. Von 1973 bis 1979 war Jorge Mario Bergoglio, der heutige Papst Franziskus, Provinzial dieser Provinz.