Der Aufstand der Bauern – die letzte Chance gegen die Tyrannei der Milliardäre

Es ist ein schleichender Staatsstreich zum Schaden der ganzen Menschheit im Gange


"Nein zu synthetischen Lebensmitteln", "Nein zum Kunstfleisch", "Nein zu den Oligarchen", fordern Bauern derzeit in Deutschland, Frankreich, Italien, Belgien, Spanien ...
"Nein zu synthetischen Lebensmitteln", "Nein zum Kunstfleisch", "Nein zu den Oligarchen", fordern Bauern derzeit in Deutschland, Frankreich, Italien, Belgien, Spanien ...

Von Erz­bi­schof Car­lo Maria Viganò*

Anzei­ge

Der kri­mi­nel­le Plan der Glo­ba­li­sten will die tra­di­tio­nel­le Land­wirt­schaft, Vieh­zucht und Fische­rei zer­stö­ren, um die Men­schen zu zwin­gen, künst­li­che Lebens­mit­tel zu essen, die von mul­ti­na­tio­na­len Kon­zer­nen pro­du­ziert werden.

Es sind die gro­ßen Invest­ment­fonds und das Welt­wirt­schafts­fo­rum (WEF), die Lob­by­ar­beit in den Par­la­men­ten betrei­ben, um einen ver­hee­ren­den und unmensch­li­chen „Über­gang“ durchzusetzen.

Ich spre­che den Land­wir­ten, Vieh­züch­tern, Fischern, Last­wa­gen­fah­rern und allen, die sie unter­stüt­zen, mei­ne gan­ze Soli­da­ri­tät und Ermu­ti­gung aus.

Das ist nicht irgend­ein Pro­test: Das ist viel­leicht die letz­te Chan­ce der Völ­ker, das Recht wie­der­her­zu­stel­len und sich von der Tyran­nei einer Min­der­heit kri­mi­nel­ler Mil­li­ar­dä­re zu befrei­en, die nie­mand gewählt hat und die den Anspruch erhe­ben, zu ent­schei­den, was wir den­ken, kau­fen, essen und ler­nen sol­len, mit wel­chen Medi­ka­men­ten wir behan­delt wer­den sol­len und wie und ob wir rei­sen dürfen.

Und das alles geschieht auf der Grund­la­ge von Lügen und Erpres­sung: Es gibt kei­nen Klima‑, Gesund­heits- oder Ener­gie­not­stand. Der ein­zi­ge wirk­li­che Not­fall ist der Ver­rat der poli­ti­schen Macht­ha­ber – und selbst der Füh­rer der katho­li­schen Kir­che – zum Scha­den der gan­zen Menschheit.

Die Unter­wür­fig­keit der gesam­ten poli­ti­schen Klas­se, die Zen­sur der Medi­en, das Schwei­gen der Justiz und die Kom­pli­zen­schaft der wei­sungs­ge­bun­de­nen Poli­zei und Streit­kräf­te bei die­sem Staats­streich sind skandalös.

Es ist der Zeit­punkt gekom­men, daß die Völ­ker mutig und ent­schlos­sen ihre natür­li­chen und unver­äu­ßer­li­chen Rech­te ein­for­dern, die durch den glo­ba­len Putsch des WEF und sei­ner Hin­ter­män­ner und Hel­fers­hel­fer gefähr­det sind.

Es ist not­wen­dig, den Rück­tritt jener zu errei­chen, die uns im Namen einer sub­ver­si­ven Eli­te und gegen das Volk regieren.

Beglei­ten wir mit dem Gebet die­je­ni­gen, die gegen die­se Neue Welt­ord­nung kämpfen.

Möge der Rosen­kranz die gei­sti­ge Ket­te sein, die uns verbindet.

Der Herr beglei­te, beschüt­ze und seg­ne alle, die auf­wa­chen, bevor es zu spät ist.

*Msgr. Car­lo Maria Viganò, 1968 zum Prie­ster geweiht, von 1972–2016 im diplo­ma­ti­schen Dienst des Hei­li­gen Stuhls, zuletzt als Apo­sto­li­scher Nun­ti­us in den USA, gehört seit dem McCar­ri­ck-Skan­dal zu den schärf­sten Kri­ti­kern des der­zei­ti­gen Pontifikats.

Prie­ster der Tra­di­ti­on seg­net Bau­ern und ihre Trak­to­ren, die auf dem Weg nach Paris sind

Bild: Tempi/​Telegram (Screen­shots)

Print Friendly, PDF & Email
Anzei­ge

Hel­fen Sie mit! Sichern Sie die Exi­stenz einer unab­hän­gi­gen, kri­ti­schen katho­li­schen Stim­me, der kei­ne Gel­der aus den Töp­fen der Kir­chen­steu­er-Mil­li­ar­den, irgend­wel­cher Orga­ni­sa­tio­nen, Stif­tun­gen oder von Mil­li­ar­dä­ren zuflie­ßen. Die ein­zi­ge Unter­stüt­zung ist Ihre Spen­de. Des­halb ist die­se Stim­me wirk­lich unabhängig.

Katho­li­sches war die erste katho­li­sche Publi­ka­ti­on, die das Pon­ti­fi­kat von Papst Fran­zis­kus kri­tisch beleuch­te­te, als ande­re noch mit Schön­re­den die Qua­dra­tur des Krei­ses versuchten.

Die­se Posi­ti­on haben wir uns weder aus­ge­sucht noch sie gewollt, son­dern im Dienst der Kir­che und des Glau­bens als not­wen­dig und fol­ge­rich­tig erkannt. Damit haben wir die Bericht­erstat­tung verändert.

Das ist müh­sam, es ver­langt eini­ges ab, aber es ist mit Ihrer Hil­fe möglich.

Unter­stüt­zen Sie uns bit­te. Hel­fen Sie uns bitte.

Vergelt’s Gott!

 




 

1 Kommentar

  1. Ich hat­te gehofft, daß nicht wie­der Vig­a­no das Wort erhe­ben muss, wäh­rend alle ande­ren schwei­gen. Exzel­len­zen, Emi­nen­zen, es gibt auch ande­re als die Ihnen tra­di­tio­nell nahe­lie­gen­den Themen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*