Wurde Jesus im Jahr 1 vor Christus geboren?

Datierungsversuch von Geburt und Kreuzigung

Die Annales Theologici (Rom) veröffentlichten eine dreiteilige Studie zur Datierung der Geburt Jesu und der Kreuzigung.
Die Annales Theologici (Rom) veröffentlichten eine dreiteilige Studie zur Datierung der Geburt Jesu und der Kreuzigung.

(Rom) Wur­de Jesus im Jahr 1 vor Chri­stus gebo­ren? In der Fach­zeit­schrift Anna­les Theo­lo­gi­ci wur­de der drit­te Teil einer Stu­die ver­öf­fent­licht, die die­se Annah­me stützt. Die Anna­les wer­den von der Theo­lo­gi­schen Fakul­tät der Päpst­li­chen Uni­ver­si­tät San­ta Cro­ce in Rom herausgegeben.

Die bei­den Autoren der Stu­die sind Fer­nan­do La Gre­ca (Uni­ver­si­tät Saler­no) und Libe­ra­to De Caro (Insti­tut für Kri­stal­lo­gra­phie, Natio­na­ler For­schungs­rat der Repu­blik Ita­li­en). Prof. De Caro ver­öf­fent­lich­te bereits Bücher gemein­sam mit dem bekann­ten Lit­ur­gi­ker Don Nico­la Bux. 

Im ersten Teil führ­ten die bei­den Autoren den Nach­weis, daß es histo­ri­sche, kalen­da­ri­sche und astro­no­mi­sche Ver­knüp­fun­gen gibt, die mit hoher Wahr­schein­lich­keit die Geburt Jesu gegen Win­ter­en­de des Jah­res 1 vor Chri­stus anneh­men lassen.

Par­al­lel unter­such­ten sie die Fra­ge nach dem wahr­schein­li­chen Kreu­zi­gungs­da­tum und kamen dabei auf den 23. April des Jah­res 34, einen Freitag.

Im zwei­ten Teil unter­zo­gen sie alle vor­han­de­nen Bele­ge einer kri­ti­schen Ana­ly­se, die die klas­si­sche Datie­rung des Todes von Hero­des dem Gro­ßen im Jahr 4 nach Chri­stus stüt­zen. Dabei zeig­ten sie auf, daß die­se Datie­rung nicht nur unwahr­schein­lich, son­dern sogar die unwahr­schein­lich­ste unter allen bekann­ten Datie­rungs­hy­po­the­sen sei.

Der nun ver­öf­fent­lich­te drit­te Teil (Anna­les Theo­lo­gi­ci, Jg. 34, Heft 1/2020, S. 13–58) unter­sucht auf der Grund­la­ge der bei­den ersten Tei­le wei­te­re chro­no­lo­gi­sche Aspek­te. Dazu gehö­ren die im Lukas­evan­ge­li­um genann­te Volks­zäh­lung, der mög­li­che astro­no­mi­sche Bezug des Sterns von Beth­le­hem, die Kom­pa­ti­bi­li­tät der syn­op­ti­schen Tra­di­ti­on des Letz­ten Abend­mah­les mit jener des Johan­nes in Bezug auf das wahr­schein­li­che Kreuzigungsdatum. 

Beson­de­res Schwer­ge­wicht legen die Autoren dabei auf die Ver­schie­bung des Pascha­fe­stes um einen Tag. Dem­nach, so La Gre­ca und De Caro, hät­ten die Juden, die nicht einen Tem­pel­dienst zu ver­rich­ten hat­ten oder einer prie­ster­li­chen Fami­lie ange­hör­ten, am Don­ners­tag abend, dem 22. April, nach Son­nen­un­ter­gang, als der 15. Nisan anbrach, Pascha gefei­ert, so auch Jesus und die Apo­stel mit dem Letz­ten Abend­mahl. Die jüdi­sche Prie­ster­schaft sei aber wegen der levi­ti­schen Vor­schrif­ten gezwun­gen gewe­sen, bis zum Sams­tag zu war­ten. Das, so die Autoren, wür­de die par­al­le­len Über­lie­fe­rungs­tra­di­tio­nen der Syn­op­ti­ker und des Johan­nes erklären.

Die­se Erklä­rung sei nur mög­lich, wenn die Kreu­zi­gung im Jahr 34 statt­fand, nicht aber in den Jah­ren 30 oder 33, die alter­na­tiv genannt wer­den. In bei­den Jah­ren fiel das Pascha­fest von vor­ne­her­ein auf einen Sams­tag und der 16. Nisan auf den Sonn­tag, wes­halb es an die­sem Tag kei­ne Ein­schrän­kung von phy­si­scher Arbeit gab.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Anna­les Theo­lo­gi­ci (Screen­shot)

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Ich beschäf­ti­ge mich schon län­ger mit den Datie­rungs­pro­blem. Das Haupt­pro­blem vie­ler Histo­ri­ker ist, dass sie den Todes­tag von Hero­des viel zu früh anset­zen. Es gibt gute Grün­de, die auch hier genannt wer­den, dass Hero­des deut­lich spä­ter als 4. v. Chr. gestor­ben ist.
    Zur Datie­rung des Pascha­fe­stes kom­men ich zu einem ande­ren Ergeb­nis. Das mosai­sche Gesetz schrieb dem israe­li­ti­schen Volk vor, dass der 15. Nisan immer ein beson­de­rer Sab­bat war. Unab­hän­gig vom Tag. Ein gro­ßer Sab­bat ent­stand, wenn die­ser beson­de­re Sab­bat mit einem gewöhn­li­chen Sab­bat zusam­men­fiel. Wie es gemäß Johan­nes 19:31 im Todes­jahr von Jesus Chri­stus war. Das ist der Beweis, dass Jesus Chri­stus an einem Frei­tag gestor­ben ist, und das war der 14. Nisan. Es kom­men als mög­li­che Jah­re nur 30 und 33 n. Chr. in Betracht. Die seli­ge Anna Katha­ri­na Emme­rick schrieb, dass die Gal­li­lä­er das Pri­vi­leg hat­ten, einen Tag frü­her das Pascha­mahl zu hal­ten, weil sonst Jeru­sa­lem völ­lig über­lau­fen gewe­sen wäre, wenn alle israe­li­ti­schen Pil­ger gleich­zei­tig das Pascha­mahl in Jeru­sa­lem abge­hal­ten hät­ten. Außer­dem gibt Lukas eine sehr prä­zi­se Zeit­an­ga­be, als er schreibt, dass Johan­nes der Täu­fer im 15. Regie­rungs­jahr des Kai­sers Tibe­ri­us auf­ge­tre­ten ist. Somit bleibt als Ster­be­jahr Jesu nur noch das Jahr 33 übrig. Das deckt sich auch mit seis­mo­gra­fi­schen Fun­den von Geologen:
    https://www.weltderwunder.de/artikel/todestag-christi-wann-starb-jesus-wirklich
    Die seli­ge Anna Katha­ri­na Emme­rick hat an meh­re­ren Stel­len erwähnt, dass Maria bei der Geburt 15 Jah­re alt war. Es war üblich, die Tem­pel­jung­frau­en mit 14 Jah­ren zu ver­mäh­len. Es gibt die Tra­di­ti­on, dass Maria im Tem­pel zu Jeru­sa­lem erzo­gen wor­den ist. Das wür­de die frü­he Ver­mäh­lung erklären.

Kommentare sind deaktiviert.