„Benedikt XVI. tut sich beim Sprechen schwer“

Der älteste Papst der Kirchengeschichte


Am Samstag besuchte Papst Franziskus mit den neuen Kardinälen Benedikt XVI. im Kloster in den Vatikanischen Gärten
Am Samstag besuchte Papst Franziskus mit den neuen Kardinälen Benedikt XVI. im Kloster in den Vatikanischen Gärten

(Rom) Am ver­gan­ge­nen Sams­tag besuch­te Papst Fran­zis­kus zusam­men mit den neu­en Kar­di­nä­len Bene­dikt XVI. im Klo­ster Mater Eccle­siae. Kar­di­nal Mario Grech von Mal­ta, einer der neu­en Pur­pur­trä­ger, berich­te­te dar­über Vati­can­News in einem Inter­view. Dabei sag­te er, daß Bene­dikt XVI. Schwie­rig­kei­ten beim Spre­chen hatte.

Anzei­ge

Wört­lich sag­te der Kar­di­nal:

„Es war ein Moment der Freu­de, mich mit Papst Bene­dikt zu tref­fen, der an mich glaub­te und mich 2006 zum Bischof ernann­te. Die­sen Hir­ten zu sehen, die­sen Mann, mit den Jah­ren, die lasten, aber gleich­zei­tig bei kla­rem Ver­stand und lächelnd und mit dem Wunsch die Erfah­rung mit­zu­tei­len, die er mit dem Geist macht, hat uns sehr ermu­tigt.
Er hat Schwie­rig­kei­ten beim Spre­chen – daher sag­te er zu Beginn des Tref­fens: ‚Der Herr hat mir das Wort weg­ge­nom­men, damit ich die Stil­le schät­zen ler­ne“, aber er ver­such­te uns zu ermu­ti­gen, das Aben­teu­er mit dem Herrn fortzusetzen.“

Bemer­kens­wert ist, daß der neue Kar­di­nal von Bene­dikt XVI. als „Papst“ spricht.

Seit Sep­tem­ber ist Bene­dikt XVI. mit sei­nen drei­und­neun­zi­ge­in­halb Jah­ren der älte­ste Papst der Kir­chen­ge­schich­te. Kein Papst vor ihm erreich­te ein so hohes Alter. Jeden­falls wäre er das, wenn er Febru­ar 2013 nicht sei­nen Amts­ver­zicht erklärt hät­te. Da er noch lebt, ist die Rech­nung aber nicht falsch. Fran­zis­kus regiert bald acht Jah­re, doch sein Vor­gän­ger, der 2005 auf Lebens­zeit gewählt wur­de, lebt immer noch.

Viel­leicht will der Herr ihm, Fran­zis­kus und der gan­zen Kir­che damit auch etwas sagen.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Fon­da­zio­ne Ben­det­to XVI./Facebook (Screen­shot)

Print Friendly, PDF & Email
Anzei­ge

Hel­fen Sie mit! Sichern Sie die Exi­stenz einer unab­hän­gi­gen, kri­ti­schen katho­li­schen Stim­me, der kei­ne Gel­der aus den Töp­fen der Kir­chen­steu­er-Mil­li­ar­den, irgend­wel­cher Orga­ni­sa­tio­nen, Stif­tun­gen oder von Mil­li­ar­dä­ren zuflie­ßen. Die ein­zi­ge Unter­stüt­zung ist Ihre Spen­de. Des­halb ist die­se Stim­me wirk­lich unabhängig.

Katho­li­sches war die erste katho­li­sche Publi­ka­ti­on, die das Pon­ti­fi­kat von Papst Fran­zis­kus kri­tisch beleuch­te­te, als ande­re noch mit Schön­re­den die Qua­dra­tur des Krei­ses versuchten.

Die­se Posi­ti­on haben wir uns weder aus­ge­sucht noch sie gewollt, son­dern im Dienst der Kir­che und des Glau­bens als not­wen­dig und fol­ge­rich­tig erkannt. Damit haben wir die Bericht­erstat­tung verändert.

Das ist müh­sam, es ver­langt eini­ges ab, aber es ist mit Ihrer Hil­fe möglich.

Unter­stüt­zen Sie uns bit­te. Hel­fen Sie uns bitte.

Vergelt’s Gott!

 




 

1 Kommentar

  1. „Bemer­kens­wert ist, dass der neue Kar­di­nal von Bene­dikt XVI. als „Papst“ spricht.“
    Noch bemer­kens­wer­ter ist, dass eini­ge der Kar­di­nä­le den Fischer­ring, das Zei­chen des Pap­stes, geküsst haben!

Kommentare sind deaktiviert.