Die „Mutter Erde“ und die Freimaurer

Tagung des Großorients



Die „Mutter Erde“ des Großorients von Italien
Die „Mutter Erde“ des Großorients von Italien.

Der Chefredakteur der katholischen Onlinezeitung La Fede Quotidiana (FQ), Michele M. Ippolito, „infiltrierte“ nach eigenen Worten die Tagung „Mutter Erde, die Zukunft des Menschen“, die vom Großorient von Italien in Triest abgehalten wurde. Sein Bericht in sieben Punkten, mit Schlußfolgerung und einem Nachtrag.

  • Vier Redner, ein Moderator und 200–300 Teilnehmer füllten den Saal, darunter auch Stefano Bisi, der Großmeister dieser freimaurerischen Obödienz.
  • Mitwirkender an der Tagung war auch der Chor der Universität Triest. „Die Jungen bleiben der Kirche fern und füllen die Reihen der Freimaurerei“, so der Eindruck Ippolitos in Anspielung auf die 40 sangesfreudigen Studenten.
  • In Friaul gibt es 15 Freimaurerlogen mit rund 400 Mitgliedern. Allein in der einst reichsunmittelbaren Stadt Triest, die seit 1920 zu Italien gehört, „arbeiten“ sieben Logen.
  • „Im Mittelpunkt der Tagung stand im perfekten Pachamama-Stil von Papst Franziskus die ‚Mutter Erde‘“, so Ippolito. Die Botschaft des Großorients lautete: „Die gute Mutter Erde wird vom bösen Menschen massakriert“. Auch darin scheint Übereinstimmung zwischen Santa Marta und der römischen Villa del Vascello zu herrschen, in der sich der Sitz des Großmeisters befindet.
  • Bei der Tagung in Triest wurde in einem skurrilen biologistischen Duktus über die Menschheit gesagt: „Wir werden zur Spezies eines biologischen Schädlings, und der Planet wird früher oder später einen Modus finden, sich dagegen zu verteidigen.“ Ippolito spricht von einem „neomalthusianischen“ Grundton, der zu hören war.
  • „Große Langeweile“ produzierten hingegen die anwesenden „Klimaexperten“, die „zwei Stunden lang“ die Anwesenden von einem menschenverschuldeten Klimawandel zu überzeugen versuchten.
  • Als „Lösung“ wurde eine „Revolution der kleinen Gesten“ präsentiert, mit der noch einmal die Kernbotschaft getrommelt wird: „Es ist unsere Schuld, wenn die ‚Mutter Erde‘ zugrunde geht“.

Ippoltos Schlußfolgerung

„Nein, liebe Freimaurer, Ihr seid es, die Ihr das Kommando habt. Wenn die Erde vor die Hunde geht, dann nicht wegen des CO2, sondern wegen der beiden obskuren Mächte, die Ihr seit Jahrhunderten fördert: die Revolution und die Ignoranz.“

Ein Nachtrag

„Der im Programmheft angegebene Leiter des Universitätschors ist der Organist der Kathedrale San Giusto von Triest.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: GOI (Screenshot)

Sie lesen gern Katholisches.info? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!





Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*