Kardinal Marx: „Über verheiratete Priester reden“

Das „Recht“ auf die Sakramente

Kardinal Marx im Gespräch mit der Presse, bevor er in der Synodenaula das Wort ergriff.
Kardinal Marx im Gespräch mit der Presse, bevor er in der Synodenaula das Wort ergriff.

(Rom) Wäh­rend in der Syn­ode­nau­la die Arbei­ten vor­an­ge­hen und die unter Fran­zis­kus ein­ge­führ­te, vom vati­ka­ni­schen Pres­se­amt täg­lich aus­ge­rich­te­te und kon­trol­lier­te Pres­se­kon­fe­renz statt­fin­det, gab Kar­di­nal Marx außer­halb der Syn­ode­nau­la Pres­se­er­klä­run­gen ab – und ist damit nicht der ein­zi­ge. Die offi­zi­el­len katho­li­schen Medi­en begnü­gen sich mit jenen Stim­men, die ihrer pro­gres­si­ven Ziel­set­zun­gen ent­spre­chen. Kar­di­nal Marx bedien­te die­se.

Er for­der­te zunächst via Medi­en auf, die Debat­te über die Zulas­sung von „viri pro­ba­ti“ zur Prie­ster­wei­he anzu­ge­hen. Sei­ne Ergän­zung, dies sol­le „klug“ und auf „ange­mes­se­ne Wei­se“ gesche­hen, fiel dabei weni­ger ins Gewicht.

Die für Nicht-Latei­ner geheim­nis­vol­le Bezeich­nung „viri pro­ba­ti“ meint schlicht und ein­fach die Abschaf­fung des prie­ster­li­chen Zöli­bats.

Dann sprach der deut­sche Kar­di­nal in der Syn­ode­nau­la – Gre­ta Thun­berg läßt grü­ßen – über die „Ver­ant­wor­tung“ der rei­chen Län­der für den „Kli­ma-Not­stand“. Das Kli­ma sei ein „kol­lek­ti­ves, glo­ba­les Gut“, das für die künf­ti­gen Genera­tio­nen zu schüt­zen sei – „im Ama­zo­nas wie im Rest der Welt“. Als kon­kre­ten Schritt dafür for­der­te Marx den „schnel­len Aus­stieg aus fos­si­len Ener­gie­quel­len“ und eine „öko­lo­gi­sche Wen­de“. Der Kar­di­nal äußer­te die Über­zeu­gung, daß die Amzo­nas­syn­ode „einen Bei­trag lei­sten kann zum Über­le­ben der Welt und der Men­schen“.

Man staunt. Der his­trio­ni­sche Auf­tritt läßt eini­ger­ma­ßen sprach­los zurück. In der Ära Thun­berg aller­dings auch wie­der nicht.

Erst nach sei­ner Begeg­nung mit den Medi­en hat­te der Kar­di­nal am spä­te­ren Nach­mit­tag des ersten Syn­oden­ta­ges das Wort in der Aula ergrif­fen. Wäh­rend Kar­di­nal Ger­hard Mül­ler in der Tages­zei­tung Il Foglio kri­ti­sier­te, daß stän­dig von einem „Recht“ auf die Sakra­men­te die Rede sei, wie­der­hol­te Kar­di­nal Marx genau die­se Behaup­tung in sei­ner Rede an die Syn­oda­len.

Er unter­stütz­te es, über Zöli­bats­ab­schaf­fung und Zulas­sung ver­hei­ra­te­ter Män­ner zum Prie­ster­tum zu dis­ku­tie­ren, denn es sei „dem Recht der Gläu­bi­gen Rech­nung zu tra­gen, an der Eucha­ri­stie teil­neh­men zu kön­nen“.

Kri­ti­kern der Ama­zo­nas-Agen­da begeg­ne­te er bemüht sub­til mit der Auf­for­de­rung, „den ande­ren zuzu­hö­ren“, denn es gebe nun­mal „ver­schie­de­ne Mei­nun­gen“. Es sei aber schwie­rig, eine Debat­te zu füh­ren, wenn ein „ande­res theo­lo­gi­sches Den­ken“ als „häre­tisch“ bezeich­net wer­de.

Anders aus­ge­drückt: Marx zeig­te den Ver­tei­di­gern des über­lie­fer­ten Kir­chen­ver­ständ­nis­ses und des Wei­he­sa­kra­ments die rote Kar­te. Zugleich erklär­te er die „ver­schie­de­nen Mei­nun­gen“ zum legi­ti­men theo­lo­gi­schen Den­ken – „häre­tisch“ hin oder her –, indem er auf die Inhal­te der Kri­tik nicht ein­ging.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Twitter/Christopher Lamb (Screen­shot)




Sie lesen gern Katholisches.info? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!





1 Kommentar

  1. Marx ist einer der größ­ten Schnell­spre­cher der Kir­che, schon in Trier war kein Mikro­fon vor ihm sicher und des­we­gen rate ich um Vor­sicht. Er redet über alles, auch über das, von dem er kei­ne Ahnung hat, nur über Gott, den Got­tes­sohn, unse­ren Her­ren Jesus Chri­stus und sei­ne Mut­ter ver­schwen­det er kei­ne Wor­te mehr. So ist es auch in der heu­ti­gen Pres­se­er­klä­rung. Anstel­le von Wor­ten über das ewi­ge Heil spricht er von dem, was er von den Grü­nen als poli­tisch oppor­tun gelernt hat: Kli­ma Not­stand, Kli­ma sei ein glo­ba­les Gut, das hat bis­her noch kei­ner erkannt, Aus­stieg aus fos­si­len Ener­gie­quel­len mit der kon­kre­ten Fra­ge, ob er die auch bei sei­nem neu­en Ordi­na­ri­at in Mün­chens Innen­stadt beach­tet hat, er spricht vom Recht der Gläu­bi­gen an der Eucha­ri­stie teil­neh­me zu kön­nen, ohne jedoch zu fra­gen, ob die­ses auch für den Fall der Sün­de und vor allem in Zustand der schwe­ren Sün­de gilt. Von einem Kar­di­nal hät­te man eine kla­re­re Spra­che der katho­li­schen Leh­re erwar­ten müs­sen. Den ande­ren zuzu­hö­ren“, weil es nun­mal „ver­schie­de­ne Mei­nun­gen“ gebe, steht all­ge­mein außer Dis­kus­si­on, vor allem dann, wenn dar­aus eine offe­ne Dis­kus­si­on mit Rede und Gegen­re­de folgt, aber das Recht die Grenz­li­nie zur Hae­re­sie zu defi­nie­ren muss dar­in dem Dis­ku­tan­ten erlaubt sein, ohne die von Marx auf­ge­stell­ten Spiel­re­geln einer Dis­kus­si­on zu ver­let­zen. Schließ­lich soll­te es doch im Dis­kus­si­ons­ziel um die Wahr­heit und ihre Erkennt­nis gehen.

Kommentare sind deaktiviert.