Kondomautomat in der Kirche

Fake News von Planned Parenthood?

Abtreibungslobby in Aktion: Kondomautomat in der Kirche aufgestellt?
Abtreibungslobby in Aktion: Kondomautomat in der Kirche aufgestellt?

(Bogo­ta) Das meist­ge­le­se­ne Wochen­ma­ga­zin Kolum­bi­ens, Sema­na, ver­öf­fent­lich­te am 28. April den Arti­kel: „Kon­do­me in der Kir­che“.

Dar­in steht:

„Die katho­li­sche Kir­che ist der neue Ver­bün­de­te des Pro­jekts Tiran­do X Colom­bia. Die­se Initia­ti­ve will durch Kam­pa­gnen und Erzie­hungs­ta­ge die Teen­ager­schwan­ger­schaft redu­zie­ren und ohne Scham, über siche­ren Sex spre­chen. In die­sem Monat wur­de im Stadt­teil Los Alpes in Ciu­dad Boli­var wäh­rend einer Akti­vi­tät mit den Jugend­li­chen der Pfar­rei der erste Kon­dom­au­to­mat in einer Kir­che auf­ge­stellt. Die­ses Bünd­nis setzt die Wor­te von Papst Fran­zis­kus in die Tat um, der in einer umstrit­te­nen Rede ver­si­cher­te, daß es ‚eine Sexu­al­erzie­hung für die Kin­der braucht‘.“

Die Akti­on fand unter Beru­fung auf die UN-Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on WHO statt. Die WHO beklagt, so Sema­na, daß jedes Jahr welt­weit an die 16 Mil­lio­nen Mäd­chen im Alter zwi­schen 15 und 19 Jah­ren ein Kind zur Welt brin­gen. In Kolum­bi­en brin­gen 17 Pro­zent der Frau­en ihr erstes Kind in die­sem Alter zur Welt.

Tiran­do X Colom­bia bezeich­net sich als „pri­va­tes Pro­jekt“, des­sen Ziel es ist, Jugend­li­chen „siche­ren und genuß­vol­len Sex“ zu ver­mit­teln, was über­setzt hei­ßen will, ohne das „Risi­ko“ einer Schwan­ger­schaft. In Wirk­lich­keit steckt der welt­größ­te Abtrei­bungs­kon­zern Plan­ned Paren­t­hood (IPPF) hin­ter der Akti­on, des­sen kolum­bia­ni­scher Able­ger sich Pro­fa­mi­lia nennt – wie in Deutsch­land.

Hin­ter Tiran­do X Colom­bia steht Pro­fa­mi­lia, der kolum­bia­ni­sche Able­ger des Abtrei­bungs­kon­zerns Plan­ned Paren­t­hood

Tiran­do X Colom­bia ver­schlei­ert die­sen Hin­ter­grund, ohne ihn zu ver­schwei­gen:

„Wir arbei­ten mit den Besten: Pro­fa­mi­lia, die mehr als 50 Jah­re Erfah­rung hat; und Pro­fes­sor Luis Miguel Ber­mú­dez, Gewin­ner des Prei­ses ‚Com­par­tir al Mae­stro‘, nomi­niert für den Glo­bal Tea­cher Pri­ze, der es geschafft hat, die Schwan­ger­schafts­ra­te von Teen­agern in einer Schu­le in Bogo­tá auf null zu sen­ken.“

Ber­mú­dez wur­de 2018 von Bill Gates für den Glo­bal Tea­cher Pri­ze nomi­niert. Gates gehört zu den viru­len­te­stes Abtrei­bungs­ak­ti­vi­sten und größ­ten Pri­vat­spon­so­ren der inter­na­tio­na­len Abtrei­bungs­lob­by. Sein Vater saß im Vor­stand des Abtrei­bungs­kon­zerns Plan­ned Paren­t­hood.

Bur­son Mar­stel­ler ist eine PR-Agen­tur, die bereits das kom­mu­ni­sti­sche Ceau­ses­cu-Regime in Rumä­ni­en, die Mili­tär­jun­ta in Argen­ti­ni­en und neu­er­dings die Tür­kei unter Erdogan zum Kun­den hat, um deren Image auf­zu­po­lie­ren. Von ihr wur­de die Kam­pa­gne ent­wickelt.

Part­ner von Tiran­do X Colom­bia

Die Mel­dung über den Kon­dom­au­to­ma­ten in der Kir­che war von ver­schie­de­nen Medi­en, vor allem Lokal­me­di­en bereits in den Tagen zuvor ver­brei­tet und mit Fotos doku­men­tiert wor­den.

Aus allen Wol­ken fiel der zustän­di­ge Pfar­rer Manu­el Car­los Mar­tí­nez Ibá­ñez der Pfar­rei Nue­stra Seño­ra del San­tí­si­mo Sacra­men­to. Er demen­tier­te ent­schie­den, daß es in sei­ner Kir­che einen Kon­dom­au­to­ma­ten gebe und distan­zier­te sich von der Akti­on. Mit ihm habe weder jemand gespro­chen noch sei er infor­miert gewe­sen. Der Direk­tor der ört­li­chen Schu­le habe ihn um Zugang zur Kir­che gebe­ten, weil er kei­nen so gro­ßen Raum zur Ver­fü­gung hat­te. „Wir haben dies­be­züg­lich schon in der Ver­gan­gen­heit zusam­men­ge­ar­bei­tet, wenn es Eltern­ver­samm­lung gab.“ Er habe kei­ne Ahnung gehabt, was The­ma der Ver­an­stal­tung war. Razon+Fe zitier­te Pfar­rer Mano­lo am 26. April mit den Wor­ten:

„Die Mel­dung vom Kon­dom­au­to­mat ist ‚abso­lut falsch‘.“

Den­noch wur­de die Falsch­mel­dung mit gro­ßer psy­cho­lo­gi­scher Wir­kung vom auf­la­gen­stärk­sten Wochen­ma­ga­zin des Lan­des noch Tage danach wei­ter­ver­brei­tet. Die Ver­hü­tungs- und Abtrei­bungs­ideo­lo­gen schreckt nicht vor Fake News und Trick­se­rei zurück.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Tiran­do X Colom­bia (Screen­shots)

1 Kommentar

  1. Das ist katho­li­scher Rela­ti­vis­mus oder bischöf­li­cher Gra­dua­lis­mus. Bes­ser und bil­li­ger ein Kon­dom als eine Abtrei­bung — denn von Keusch­heit redet die Kir­che nicht mehr, das wäre Idea­lis­mus und damit uner­reich­bar.

Kommentare sind deaktiviert.