Bereitet Papst Franziskus den Gegenangriff vor?



Papst Franziskus
Ist das Schweigen von Papst Franziskus zum Viganò-Dossier, das ihn schwer belastet, nur „strategisch“?

(Rom) Das Schweigen, das sich Papst Franziskus zum Viganò-Dossier selbst auferlegte, sei nur „strategisch“ und neige sich ihrem Ende zu, berichtete gestern eine italienischen Tageszeitung.

Am 26. August wurde das Dossier des ehemaligen Apostolischen Nuntius in den USA, Msgr. Carlo Maria Viganò, veröffentlicht. Der Titularerzbischof selbst nannte sein Memorandum „Zeugnis“. Darin werden vom emeritierten Spitzendiplomaten schwere Vorwürfe gegen Papst Franziskus erhoben. Als Konsequenz daraus forderte Msgr. Viganò den Rücktritt von Franziskus.

Noch am selben Tag wurde Papst Franziskus auf dem Rückflug aus Dublin von Journalisten dazu befragt. Als Antwort erklärte der Papst, nichts dazu sagen zu wollen. An dieser Linie hält der Vatikan seither fest.

Laut der italienischen Tageszeitung Il Fatto Quotidiano (FQ) könnte dieses Schweigen jedoch bald ein Ende haben, da es lediglich „strategischer“ Natur sei. Der Papst habe nämlich kurz nach der Veröffentlichung des Dossiers interne Ermittlungen angeordnet, um auf die Anschuldigungen reagieren zu können.

Bereits vergangene Woche hatte der Historiker und katholische Intellektuelle Roberto de Mattei davor gewarnt, daß Msgr. Viganò bestraft werden soll, „weil er die Wahrheit sagte„. Ihm sei von „mehreren Quellen“ im Vatikan bestätigt worden, daß Papst Franziskus Kirchenrechtler damit beauftragt habe, Wege zu studieren, wie gegen Msgr. Viganò vorgegangen werden könne. Eine zentrale Rolle komme dabei dem Kirchenrechtler Kardinal Coccopalmerio zu, der selbst im Viganò-Dossier der vatikanischen „Homo-Lobby“ zugerechnet wird. Nicht der Schuldige, sondern der, der die Schuld aufgedeckt, soll bestraft werden, resümierte de Mattei über einen „Widerspruch“ im derzeitigen Pontifikat.

Il Fatto Quotidiano titelte in der gestrigen Ausgabe (9. September):

„Der Papst im Gegenangriff: Dossier über Viganò & Co.“

Wörtlich schreibt die Zeitung:

„Das Klima ist gespannt. Es werden Seilschaften und Komplotte befürchtet. Nach dem Ausplaudern des ehemaligen Apostolischen Nuntius in den USA bereitet der Papst seine Antwort vor, um jenen zu reagieren, die ihn wegen McCarrick beschuldigen – aber nicht nur. Nun ordnet Franziskus ein Dossier gegen die ‚feindlichen Bomben‘ an“.

Und weiter:

„Jorge Mario Bergoglio hat eine interne Untersuchung angeordnet, um die Befehlskette zu rekonstruieren, die es Ex-Kardinal Theodore McCarrick, einem Serientäter, ermöglichte, mehr als 20 Jahre ungestört, ganz junge Seminaristen zu mißbrauchen. Auf diese Weise beabsichtigt der Papst auf das von Carlo Maria Viganò, ehemaliger Apostolischer Nuntius in Washington, unterzeichnete Dossier zu antworten, mit dem sein Rücktritt gefordert wurde, weil er angeblich McCarrick gedeckt habe. Franziskus erlegte sich selbst zu Viganò ein strategisches Schweigen auf, um – und der Heilige Stuhl bestätigt das – eine solide Reaktion mit Dokumenten, Daten und Namen vorzubereiten, bereit, sie in der Öffentlichkeit und vor allem im Vatikan zu verwenden. ‚Jeden Tag explodiert eine Bombe, die die Gläubigen verwirrt. Wer den Papst verachtet, arbeitet bereits an seiner Nachfolge‘, erzählt ein Mitarbeiter von Franziskus.“

Der Artikel bestätigt indirekt, daß es neben dem selbstauferlegten Schweigen noch eine zweite Reaktion gibt, die seit dem 26. August erfolgt: Msgr. Viganòs Glaubwürdigkeit wird vom päpstlichen Umeld in Frage gestellt, ohne auf den Inhalt seines Dossiers einzugehen. Zugleich wird von denselben Kreisen unterstellt, das Dossier sei Teil eines Komplotts „konservativer“ Kirchenkreise gegen Papst Franziskus. Offenbar hofft man im engeren Kreise des Papstes allein dadurch ausreichend Solidarität in- und außerhalb der Kirche zu erhalten, ohne auf die unangenehmen Fragen, die das Viganò-Dossier aufwirft, antworten zu müssen. Immerhin funktionierte diese Strategie bereits erfolgreich im Zusammenhang mit den Dubia (Zweifeln) von vier Kardinälen zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia.

Das Thema und die Ebenen sind allerdings verschieden.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: FQ (Screenshot)

 

Sie lesen gern Katholisches.info? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!





1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.