„Werden veröffentlichen, wie unser Sohn gestorben ist“

Alfie Evans
Alfie Evans

(London) Tom Evans, der Vater von Alfie Evans, hat sein Schweigen gebrochen und mit einer Nachricht auf Facebook angekündigt, die Welt darüber zu informieren, was in den fünf Tagen vom Abstellen der Sauerstoffzufuhr für Alfie bis zu seinem Tod geschehen ist.

„Wir wollten, daß alle wissen,  daß wir mit der Zeit, während wir trauern, weiter über die Herbeiführung von Alfies Tod sprechen werden, und wir werden die Wahrheit aussprechen und im Detail über die Woche sprechen, die wir durchstehen mußten, was sich andere Eltern überhaupt gar nicht vorstellen können.“

Und weiter:

„Ich und Kate werden uns nie damit abfinden, und wir werden niemals Alfies Tod oder Todesursache akzeptieren! Aber da ist eine Sache, die uns durchhalten läßt, und das ist unser Vertrauen und unser Glaube, daß wir unseren Engel in Zukunft wiedersehen werden.“

Evans betonte, daß Alfies Ärzte vom Alder Hey Hospital, die 2017 einen langwierigen Gerichtsstreit begannen, um Alfies Leben beenden zu können, erwiesenermaßen falsch lagen:

„Ich möchte die Welt daran erinnern, daß diese Ärzte mir und Kate (Alfies Mutter) und allen Gerichten gesagt haben, daß Alfie nicht länger als fünf Minuten leben würde“ (sobald die lebenserhaltenden Maßnahmen eingestellt werden – Sauerstoffzufuhr).

„Er überlebte fünf Tage und kämpfte hart. Er hätte respektvoll, fürsorglich und anständig behandelt werden sollen.
Stattdessen haben sie £ 143k [143.000 Pfund] gezahlt, um meinen Sohn umzubringen und uns unser Leben zu nehmen.“

Evans bezieht sich auf eine dank einer Anfrage kürzlich erfolgte Offenlegung, daß der Alder Hey Children’s NHS Foundation Trust über 145.000 Pfund (rund 166.000 Euro) für Anwaltskosten bezahlte, um das Leben des Kindes zu beenden. Er schildert die Aktionen des Krankenhauses als Mord.

„Wir sind noch nicht fertig! Wir sind wütend, aufgebracht, verzweifelt und wirklich untröstlich.“

„Wir wollen Gerechtigkeit für Alfie bekommen.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Facebook (Screenshot)

1 Kommentar

  1. Ach Herr, warum?
    Warum haben so viele umsonst für den kleinen Alfie gekämpft und gebetet, warum konnte er nicht wenigstens nach Hause?
    Und vor allem: Wo bleibt die Strafe für seine Mörder!
    Bitte hilf o Herr diesen tapferen Eltern, Amen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*