Benediktiner kehren zur alten Karwochen- und Osterliturgie zurück

Karwochen- und Osterliturgie
Auch dem altrituellen Benediktinerkloster von Toulon wurde der Indult für die Heilige Woche gewährt.

(Rom) Nicht nur die Petrus­bru­der­schaft, auch die Bene­dik­ti­ner von Tou­lon wer­den die Kar­wo­chen- und Oster­lit­ur­gie wie­der in der ursprüng­li­chen Form zele­brie­ren, wie sie vor 1951 in Gel­tung war.

Heilige Woche nach dem Missale von 1953
Hei­li­ge Woche nach dem Mis­sa­le von 1953

Die Päpst­li­che Kom­mis­si­on Eccle­sia Dei gewähr­te der Prie­ster­bru­der­schaft St. Petrus (FSSP) im ver­gan­ge­nen Janu­ar einen Indult, die Lit­ur­gie der Hei­li­gen Woche (Kar­wo­che und Oster­lit­ur­gie) in der ursprüng­li­chen, fei­er­li­chen Form vor der ent­spre­chen­den Reform von Pius XII. zu zele­brie­ren. Der Indult war erst vor weni­gen Tagen bekannt­ge­wor­den, nach­dem FSSP-Gemein­den in den USA in ihren Pfarr­brie­fen dar­über berich­te­ten.

Wie am 28. Febru­ar die Mön­che des aktri­tu­el­len Bene­dik­ti­ner­klo­ster Saint-Beno­it von Tou­lon mit­teil­ten, wur­de auch ihnen der­sel­be Indult gewährt.

Genau Details sind nicht bekannt, da der Wort­laut des Indul­tes bis­her nicht ver­öf­fent­licht wur­de. Bekannt ist jedoch, daß er ad expe­ri­me­tum auf drei Jah­re gewährt wur­de, und die Kar­frei­tags­bit­te für die Juden wei­ter­hin mit der Neu­for­mu­lie­rung von Bene­dikt XVI. zu erfol­gen habe.

Von der Reform von Pius XII. war vor allem die Lit­ur­gie des Palm­sonn­tags, des Grün­don­ners­tags, des Kar­frei­tags und der Oster­nacht betrof­fen.

In der Bekannt­ga­be des Bene­dik­ti­ner­klo­sters von Tou­lon schreibt Pri­or Alcu­in:

„Unse­re Fei­er der Hei­li­gen Woche wird in die­sem Jahr beson­ders reich sein, da uns die zustän­di­gen Auto­ri­tä­ten am 17. Janu­ar erlaubt haben, die Riten der Hei­li­gen Woche nach dem Mis­sa­le von 1953 zu zele­brie­ren. Die­se schö­nen und alten Riten, beson­ders in einem mona­sti­schen Kon­text, bezeu­gen den Reich­tum, der uns durch die Tra­di­ti­on der Jahr­hun­der­te geschenkt ist.“

Karwochen- und Osterliturgie
Ton­sur, Advent 2017

Das Klo­ster freut sich „auf Kle­ri­ker und ande­re Gäste“, die in der Gemein­schaft der Bene­dik­ti­ner die Kar­wo­che und die Oster­lit­ur­gie in beson­de­rer Fei­er­lich­keit bege­hen wol­len. „Wir sind den Auto­ri­tä­ten zutiefst dank­bar für die­se außer­or­dent­li­che Erlaub­nis.“

Im Dezem­ber war die Mönchs­ge­mein­schaft für den lit­ur­gi­schen Dienst ver­ant­wort­lich, als vier jun­ge Män­ner in einer fei­er­li­chen Zere­mo­nie durch Bischof Domi­ni­que Rey von Fre­jus-Tou­lon die Ton­sur erhiel­ten, dar­un­ter auch ein Mönch des Klo­sters. Anfang des neu­en Jah­res trat ein jun­ger Mann als Postu­lant in die Gemein­schaft ein. Wei­te­re Anfra­gen jun­ger Män­ner lie­gen vor, wes­halb, „so Gott will“, mit wei­te­ren Ein­trit­ten im Lau­fe des Jah­res zu rech­nen ist. „Unse­re klei­ne Gemein­schaft wächst ste­tig“, so der Pri­or.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: msb-lgf.org

2 Kommentare

  1. Solan­ge ich für eine tra­di­tio­na­li­sti­sche Bru­der­schaft die Hl. Mes­se im authen­ti­schen Römi­schen Ritus gefei­ert habe, wur­de immer die alte Kar­wo­chen­lit­ur­gie ver­wandt. Ich füh­le mich bestä­tigt und freue mich ausser­or­dent­lich über die Auf­er­ste­hung die­ser erha­be­nen Riten.

  2. Gespannt, wo man die­ses Indult jetzt bean­tra­gen kann — wo die Kom­mis­si­on Eccle­sia Dei ja auf­ge­löst ist — und mit wel­chem Erfolg.

Kommentare sind deaktiviert.