Alle knien außer… Papst Franziskus

Papst Franziskus steht vor vor dem Eucharistischen Herrn: Fastenexerzitien der Römischen Kurie 2018.
Papst Franziskus steht vor vor dem Eucharistischen Herrn: Fastenexerzitien der Römischen Kurie 2018.

Vom 18. bis zum 23. Febru­ar fan­den im Exer­zi­ti­en­haus „Casa Divin Mae­stro“ in Aric­cia bei Rom die dies­jäh­ri­gen Geist­li­chen Exer­zi­ti­en für die Römi­sche Kurie statt, an denen wie in den ver­gan­ge­nen Jah­ren auch Papst Fran­zis­kus teil­nahm. Das Bild zeigt einen Moment der Eucha­ri­sti­schen Anbe­tung in der Kapel­le des Exer­zi­ti­en­hau­ses. Alle knien, außer…

Bild: Vatican.va (Screen­shot)

13 Kommentare

  1. Viel­leicht hat ihn die tie­fe Ehr­furcht un Demut des nie­der­knie­en­den Kar­di­nals Sarah so para­ly­siert und genervt dass er es bevor­zug­te ste­hend über ihn hin­weg zu schau­en..

  2. Auch wenn es schon etwas sar­ka­stisch klin­gen mag: Fast sieht es so aus, als gin­ge Jor­ge Mario Ber­go­glio der­zeit nur in die Knie, wenn er grün­don­ners­tags z.B. mus­li­mi­schen Frau­en die Füße wäscht — und küsst. Aber viel­leicht tut man ihm auch Unrecht, und das aus­blei­ben­de Knien vor dem Aller­hei­lig­sten ist ein­zig und allein tem­po­rär auf­tre­ten­den Hüft-/Knie­be­schwer­den zuzu­schrei­ben.

    • Dann wäre ihm drin­gend anzu­ra­ten, dass er sich jedes mal bei der Anbe­tung einen gepol­ster­ten Knie­sche­mel her­bei­schaf­fen lässt — wäre über­haupt kein Pro­blem!!
      Ein Papst ste­hend vor dem Aller­hei­lig­sten — das gab es noch nie!

      • Die hei­li­ge Ber­na­det­te Sou­bi­rous
        hat nicht gemurrt,
        als sie mit Kno­chen­tu­ber­ku­lo­se,
        unbe­strumpft auf nack­ten Knien,
        bis zu ihrem Tode,
        den eisi­gen Stein­bo­den im Klo­ster schrup­pen muss­te.
        „Ber­na­det­te trat 1866 in das Klo­ster Saint-Gildard
        der Barm­her­zi­gen Schwe­stern in Nevers ein,
        wo sie den Ordens­na­men Marie Ber­nar­de erhielt.
        Marie-Thé­rè­se Vauz­ous,
        ihre Novi­ze­n­mei­ste­rin
        und spä­te­re Supe­rio­rin
        – die bereits in der Schu­le ihre Reli­gi­ons­leh­re­rin gewe­sen und Ber­na­det­te nicht gewo­gen war −
        lehn­te die Visio­nen von Lour­des ab
        und wider­setz­te sich
        einer ein­set­zen­den Ver­eh­rung Ber­na­det­tes
        nach ihrem durch Kno­chen­tu­ber­ku­lo­se ver­ur­sach­ten Tod
        im Alter von 35 Jah­ren.
        Ber­na­det­te war nach ihrem Ein­tritt ins Klo­ster
        nie mehr zur Grot­te von Mas­s­a­bi­el­le zurück­ge­kehrt.“

        https://de.wikipedia.org/wiki/Bernadette_Soubirous

  3. Das hat sei­nen Grund, war­um Papst F nicht kniet. Damit will er uns allen etwas zeigen.Das zeigt er uns seit 5 Jahren.Stichwort Grün­don­ners­tag Fron­leich­nam . Eucha­ri­sti­sche Ver­eh­rung wie bei Paul VI. Papst Bene­dikt Johan­nes Paul II. und den vie­len Päp­sten davor gibt es es für die­sen Papst nicht mehr.Wenn er vor Gott nicht nie­der­knien will, kann ich Ihn als Papst auch nicht akzep­tie­ren. Das muss ich erwar­ten kön­nen.

  4. „Alle knien, nur einer nicht“. Könn­te man es nicht mit die­ser Kri­tik end­lich genug sein las­sen? Die­ses Ver­hal­ten ist bekannt. Er tut sich offen­bar schwer mit dem Knie.

  5. Könn­te es da einen Zusam­men­hang geben zwi­schen dem Papst, der das vom Sohn Got­tes selbst gelehr­te Vater Unser kor­ri­gie­ren möch­te, weil ihm die Bit­te: „Und füh­re uns nicht in Ver­su­chung“ miß­fällt, denn Jesus Chri­stus ver­kün­det damit ein nicht für den Papst akzep­ta­bles Got­tes­bild, und dem Papst, der nicht vor dem aus­ge­setz­ten Aller­hei­ig­sten kniet?
    Uwe C. Lay Pro Theol Blog­spot

  6. „Hier ste­he ich; ich kann nicht anders“ (Zitat Luther). Auch wenn es schon etwas sar­ka­stisch klin­gen mag: Fast sieht es so aus, als gin­ge Jor­ge Mario Ber­go­glio der­zeit nur in die Knie, wenn er grün­don­ners­tags z.B. mus­li­mi­schen Frau­en die Füße wäscht — und küsst.
    Aber viel­leicht tut man ihm Unrecht, und das aus­blei­ben­de Knien vor dem Aller­hei­lig­sten ist ein­zig und allein tem­po­rär auf­tre­ten­den Hüft-/Knie­be­schwer­den zuzu­schrei­ben. Aber ein treff­li­ches Sym­bol­bild für die­sen ziem­lich selbst­herr­lich regie­ren­den Papst ist es alle­mal. Kniet den wenig­stens Kar­di­nal Kas­per noch?

    • Ich fürch­te, mei­ne Sor­ge könn­te berech­tigt sein. Wegen des Glau­bens an die Real­prä­senz und so.

  7. Die mei­sten den­ken, trau­en sich aber nicht zu fra­gen: wie steht es um den Glau­ben an die Real­prä­senz?

  8. Ich ken­ne sogar einen Prie­ster, der vor weni­gen Wochen noch über die Wich­tig­keit der Knie­beu­ge pre­dig­te, ehe er kurz dar­auf die Kom­mu­ni­onbän­ke ent­fer­nen ließ…

Kommentare sind deaktiviert.