Ohne Kinder löscht sich Europa aus und stirbt

Geburtenrate Tajani
Von einem Geburtennotstand spricht der Präsident des Europäischen Parlaments Antonio Tajani.

„Wenn man nicht wie­der beginnt, Kin­der zu zeu­gen, löscht sich Euro­pa aus und stirbt.“

Mar­co Taja­ni, Prä­si­dent des Euro­päi­schen Par­la­ments, in einem Inter­view des Avve­ni­re vom 21. Janu­ar 2018 über den Gebur­ten­not­stand. Euro­pa kön­nen sei­ne Zukunft sichern, wenn jede Frau durch­schnitt­lich zwei Kin­der zur Welt bringt, „um genau zu sein 2,1 Kin­der. Alle Mit­glieds­staa­ten der EU lie­gen unter die­sem Wert“.

Bild: Avve­ni­re (Screen­shot)

3 Kommentare

  1. Das Telos die­ser Wort­mel­dung Präs. Taja­nis ist es die Mas­sen­ein­wan­de­rung nach Euro­pa zu recht­fer­ti­gen und qua­si als not­wen­dig u. unaus­weich­lich zu erklä­ren. Das ist die typi­sche Stra­te­gie der EVP Funk­tio­nä­re, wäh­rend die Lin­ken ohne­hin sich als Haupt­an­wäl­te der Mas­sen­mi­gra­ti­on ver­ste­hen.
    Die nun im März anste­hen­den Wah­len in Ita­li­en wer­den Schick­sals­wah­len. Bei FI ist da sie Teil der EVP jede Vor­sicht ange­bracht, obwohl Sil­vio Ber­lus­co­ni Anfang Janu­ar ein her­vor­ra­gen­des Inter­view im „Il Foglio“ gab und die Mas­sen­im­mi­gra­ti­ons­agen­da der römi­schen Links­re­gie­rung mit küm­mer­li­chem christ­de­mo­kra­ti­schem Zwer­gen­an­hang mas­sivst kri­ti­siert hat und vor der Über­frem­dung sehr ein­drück­lich gewarnt hat. Auch hat S. Ber­lus­co­ni wäh­rend sei­nen Amts­zei­ten als PM in her­vor­ra­gen­der Wei­se das ita­lie­ni­sche Lito­ra­le vor der ille­ga­li­en Mas­sen­mi­gra­ti­on efek­tiv geschützt. Präs. Taja­ni könn­te aber nun beim Sieg des Mit­te­rechts­bünd­nis­ses von Sil­vio Ber­lus­co­ni zum PM nomi­niert wer­den.
    Wie dem auch sei ein Sieg des Mit­te­rechts­bünd­nis­ses ange­führt von S. Ber­lus­co­ni u. der ver­mut­li­che erste Platz für Bep­pe Gril­los Movi­men­to 5 Stel­le wird ein schwe­rer, dop­pel­ter Schlag aufs Haupt für Ber­go­glio und die auf stram­men Ultra­links­kurs sich befind­li­che ita­lie­ni­sche Orts­kir­che.

    • Lei­der schaut es genau so aus. Son­sti­ge Aus­sa­gen Taja­nis wei­sen in die von @J.g.Ratkaj genann­te Rich­tung. Die Tat­sa­che, dass er in zwei Mona­ten Ita­li­ens näch­ster Mini­ster­prä­si­dent sein könn­te, sagt alles aus. Die Sache ist noch nicht aus­ge­macht, weil Ber­lus­co­nis rech­te Part­ner (Lega Nord und Fra­tel­li d’I­ta­lia) eige­nen Anspruch ange­mel­det haben. Es wird also wohl vom Wahl­er­geb­nis der ein­zel­nen Part­ner abhän­gen. Die Kri­tik Taja­nis in Rich­tung Öster­reich nach der dor­ti­gen Regie­rungs­be­tei­li­gung der Frei­heit­li­chen Par­tei tut das Übri­ge dazu, das Bild zu die­sem EUro­kra­ten abzu­run­den. Die EU-Nomen­kla­tur hat Brüs­sel fest im Griff, und es gibt sie in allen EU-Staa­ten. Die Fra­ge ist des­halb, ob sie oder die EU-Kri­ti­ker bei den natio­na­len Wah­len gewin­nen. Ber­lus­co­ni und Taja­ni ste­hen dies­be­züg­lich auf der­sel­ben Sei­te wie die der­zei­ti­ge ita­lie­ni­sche Links­re­gie­rung unter Gen­ti­lo­ni. Da braucht man sich kei­ne Illu­sio­nen zu machen.

      • S. Ber­lus­co­ni hat sich mit sei­nem rezen­ten Besuch in Brüs­sel der euro­kra­ti­schen Rücken­deckung ver­si­chert. Sein anti-migran­ti­sche Rhe­to­rik zu Jah­res­en­de ent­sprang dem Kal­kül, besorg­te Bür­ger zu ermun­tern FI zu wäh­len. Auch das obi­ge State­ment Taja­nis ist Teil der Stra­te­gie kon­ser­va­ti­ve Wäh­ler zu täu­schen, die den­ken sol­len ihm wäre irgend­wie an Lebens­schutz gele­gen. Das Telos die­ser sei­ner Aus­sa­ge ist eine ganz dif­fe­ren­te, näm­lich eine die Mas­sen­ein­wan­de­rung recht­fer­ti­gen­de Erklä­rung die Mas­sen­mi­gra­ti­on als qua­si alter­na­tiv­los zu dekla­rie­ren (das übli­che EVP Erklä­rungs­mu­ster). Wird die Lega einem PM Taja­ni in eine Koali­ti­ons­re­gie­rung mit sog. „Mit­te Links“ PD Gentilonis/Renzis fol­gen hat sie ihren eige­nen Unter­gang selbst gewählt und sich als Alter­na­ti­ve für die kon­ser­va­ti­ve Wäh­ler­schaft end­gül­tig des­avou­iert. Wobei Matteo Sal­vi­ni, anders als zuvor noch Bos­si und Maro­ni, ohne­hin über­haupt ein welt­an­schau­ungs­lo­ser Cha­rak­ter ist, der fak­tisch über­all mit­ma­chen könn­te. Ein ähn­li­cher ver­rück­ter Wirr­kopf wie Gabor Vona von der unga­ri­schen Job­bik, der mitt­ler­wei­le im Islam und Tür­ken­tum die Ret­tung Euro­pas erblickt!
        Per­sön­lich hof­fe ich auf ein sehr star­kes Abschnei­den des MoVi­men­to 5 Stel­le, bei gleich­zei­ti­gem erheb­li­chen Stim­men­ver­lust bei „Mit­te Links“ und einem nur sehr mit­tel­mä­ßi­gen Resul­tat für FI. M5S ist zwar ein Pot­pour­ri ver­schie­den­ster Strö­mun­gen mischt aber die poli­ti­sche Lage Ita­li­ens gehö­rig auf, sodaß Brüs­se­ler Sche­men sich nicht so leicht imple­men­tie­ren las­sen wer­den.

Kommentare sind deaktiviert.