Dialog bis zur Erschöpfung — ohne Erfolg

Gast­kom­men­tar von Hubert Hecker

Die zuneh­men­de Zahl isla­misch moti­vier­ter Gewalt­ta­ten und Krie­ge stellt die kirch­li­che Dia­logs­tra­te­gie infra­ge. Auf die­sem Hin­ter­grund frag­te der DBK-Ver­tre­ter für den inter­re­li­giö­sen Dia­log, Bischof Georg Bät­zing von Lim­burg, auf einer Pres­se­kon­fe­renz in Ful­da:

„Lag die katho­li­sche Kir­che falsch, als sie mit dem Zwei­ten Vati­ka­ni­schen Kon­zil eine gera­de­zu koper­ni­ka­ni­sche Wen­de in ihrem Ver­hält­nis zum Islam voll­zog? War die Kir­che naiv, als sie in Nostra aeta­te die ver­bin­den­den Glau­bens­in­hal­te von Islam und Chri­sten­tum her­aus­stell­te und sich zum Dia­log bekann­te?“

Der interreligiöse Dialog ist blauäugig

Sol­che kri­ti­schen Anfra­gen kom­men nicht nur aus einem kir­chen­fer­nen „Mei­nungs­kli­ma“. Schon 2007 hat­te Kar­di­nal Karl Leh­mann den inter­re­li­giö­sen Dia­log mit den Mus­li­men als „zu blau­äu­gig“ kri­ti­siert. Doch die der­zei­ti­gen DBK-Ver­ant­wort­li­chen neh­men die auf­ge­wor­fe­nen Beden­ken und Infra­ge­stel­lun­gen nicht ernst und wischen sie bei­sei­te. Jeden­falls gibt es kei­ne Hin­wei­se auf Ana­ly­sen und Erör­te­run­gen dazu, son­dern nur die trot­zi­ge Ant­wort des Wei­ter­so:

„Sei­en Sie gewiss: Die Kir­che wird sich von sol­chen Fra­gen (…) nicht von ihrem Weg abbrin­gen las­sen. Wir brau­chen nicht weni­ger, son­der mehr Dia­log.“

Auch der Hin­weis auf Papst Fran­zis­kus, nach dem man „das Wort Dia­log bis zur Erschöp­fung wie­der­ho­len“ müs­se, wirkt als Durch­hal­te­pa­ro­le wenig über­zeu­gend. Ähn­lich rat­los macht eine frü­he­re Aus­sa­ge von Kuri­en­kar­di­nal Tau­ran, nach der die Kir­che „zum Dia­log ver­ur­teilt“ sei. Von wem denn und war­um eigent­lich?

Die­sen hilf­lo­sen Ver­si­che­run­gen ist die oben ange­spro­che­ne Nai­vi­tät auf die Stirn geschrie­ben. Doch die Blau­äu­gig­keit der Kir­che in Bezug auf den Islam ist nicht neu, sie war schon in dem Kon­zils­do­ku­ment ange­legt.

Papst Johan­nes XXIII. hat­te dem Kon­zil die Gene­ral­vor­ga­be gemacht, ande­re Welt­an­schau­un­gen grund­sätz­lich nicht zu kri­ti­sie­ren oder gar zu ver­ur­tei­len – wie etwa den Kom­mu­nis­mus als tota­li­tä­re Ideo­lo­gie für Gewalt­re­gime. Nur die posi­ti­ven Anlie­gen und Ele­men­te der Syste­me soll­ten her­aus­ge­stellt wer­den. Bei den nicht-christ­li­chen Reli­gio­nen woll­te man die Gemein­sam­kei­ten beto­nen. Man glaub­te damals, dass sich bei die­sem wohl­wol­len­den Vor­ge­hen die Wahr­heit oder wenig­stens poli­ti­sche und huma­ni­tä­re Lösun­gen im bestän­di­gen Dia­log her­aus­kri­stal­li­sie­ren wür­den.

Papst Bene­dikt – selbst ein Kon­zils­be­ra­ter – hat spä­ter den all­zu opti­mi­sti­schen Kon­zils­an­satz kri­ti­siert. Rea­li­täts­fern nann­te er es, wenn bei den Reli­gio­nen die Irr­we­ge und nega­ti­ven Sei­ten aus­ge­blen­det wür­den. Er sprach sogar – in Anleh­nung an die Schat­ten­sei­ten der Ver­nunft­ge­schich­te – von „Patho­lo­gien der Reli­gio­nen“. Als Bei­spie­le führ­te er die Men­schen­op­fer der Azte­ken auf oder Tem­pel­pro­sti­tu­ti­on und Wit­wen­ver­bren­nun­gen im Hin­du­is­mus.

Wer im Islam nur das Gute sehen will …

In der Gegen­wart erfah­ren wir in den mus­li­mi­schen Gewalt­ex­zes­sen welt­weit Patho­lo­gien des Islam. Aber schon in der Kon­zils­zeit hät­te man aus Geschich­te und Koran wis­sen kön­nen, dass der Islam seit sei­ner Grün­dung ein erheb­li­ches Gewalt­po­ten­ti­al ent­hält. Bei­spiel­haft für meh­re­re Dut­zend Gewalt- und Kampf­auf­ru­fe gegen Ungläu­bi­ge sei die Sure 9,5 zitiert: „Nach den hei­li­gen Mona­ten tötet die Göt­zen­die­ner, wo ihr sie auch fin­den möget, oder nehmt sie gefan­gen oder bela­gert sie und lau­ert ihnen auf allen Wegen auf“. Die Mil­lio­nen Dschi­ha­di­sten, Sala­fi­sten und Waha­bi­ten bezie­hen aus den kora­ni­schen Schwert­ver­sen, dem Vor­bild des Kriegs­herrn Moham­med sowie der krie­ge­risch erfolg­rei­chen Früh­zeit des Islam ihre reli­giö­se Legi­ti­ma­ti­on zu Aggres­si­on und Gewalt.

Davon will die Kir­che par­tout nicht wis­sen. Unter dem oben skiz­zier­ten Ansatz, im Islam nur das Gute sehen zu wol­len, wird die Reli­gi­on Moham­meds von allen Gewalt­ak­tio­nen exkul­piert. Dazu suchen die kirch­li­chen Dia­log-Ver­tre­ter nach vor- und außer­re­li­giö­sen Umstän­den, die sie als gewalt­ver­ur­sa­chend bestim­men, so dass reli­gi­ös-isla­mi­sche Moti­ve, wenn über­haupt,  nur als nach­träg­li­che Ideo­lo­gie gel­ten.

… (er)findet einen Entschuldigungskatalog für muslimische Gewalttaten

Nach die­sem gesell­schafts­ma­te­ria­li­sti­schen Ansatz wäre es etwa der „Kampf um Macht und Lebens­res­sour­cen“, der erst im Nach­hin­ein mit „reli­giö­sen Inhal­ten auf­ge­la­den“ wür­de. Oder Reli­gi­on ‚benütz­te’ man zur Mar­kie­rung unter­schied­li­cher Iden­ti­tä­ten. Die Islam-Reli­gi­on wür­de „miss­braucht, um Men­schen auf­zu­het­zen und das Töten zu legi­ti­mie­ren“. Der Islam wür­de „per­ver­tiert“, indem „kri­mi­nel­le Extre­mi­sten“ mit Beru­fung auf Koran und Allah Ter­ror-Ver­bre­chen aus­üb­ten. Schließ­lich sei­en die „wirt­schaft­li­chen und gesell­schaft­li­chen Umstän­de“ dafür ver­ant­wort­lich, dass Islam-Anhän­ger in „Ver­su­chung“ gerie­ten, „Gewalt reli­gi­ös zu begrün­den“.

Die­ser Ent­schul­di­gungs­ka­ta­log für gewalt­tä­ti­ge Mus­li­me ist in Ana­lo­gie zu neo-mar­xi­sti­schen Trak­ta­ten aus den 70er Jah­ren des vori­gen Jahr­hun­derts kon­stru­iert, die stets mit dem Refrain ende­ten: Die Gesell­schaft wäre an allem schuld; die Umstän­den ver­lei­te­ten zu Kri­mi­na­li­tät; die Ver­hält­nis­se bräch­ten Gewalt her­vor. Die sub­jek­ti­ven Moti­ve und Begrün­dun­gen wären dage­gen nur auf­ge­setz­te Ideo­lo­gi­sie­run­gen ohne Rele­vanz.

Im Dialog den Schmerz thematisieren und therapieren?

Wenn die­se bischöf­li­che Ein­schät­zung zuträ­fe, dann wäre aller­dings auch die Dia­log-Stra­te­gie zur Ein­wir­kung auf die reli­giö­se Sphä­re nur Sym­ptom­dok­te­rei ohne Wur­zel­be­hand­lung. Dann müss­te die DBK umfäng­li­che wirt­schaft­li­che Ent­wick­lungs­hil­fe und poli­ti­sche Inter­ven­tio­nen unter­stüt­zen, um die Gewalt­ur­sa­chen in der Ver­än­de­rung der Ver­hält­nis­se zu bekämp­fen.

Doch die­se Kon­se­quenz wol­len die deut­schen Bischö­fe auch nicht zie­hen, weil sie sich nun ein­mal auf den Dia­log mit dem Islam ver­steift haben. So bleibt ihnen nichts ande­res übrig, als den seit 50 Jah­ren mehr oder weni­ger erfolg­lo­sen Islam-Dia­log zu betrau­ern.

Die­sen Ein­druck ver­mit­telt die Pres­se­er­klä­rung von Bischof Bät­zing in einer Pas­sa­ge. Danach wür­den die christ­li­chen Dia­log­part­ner ihren „Schmerz the­ma­ti­sie­ren“ dar­über, dass der Islam, die dem Chri­sten­tum ver­meint­lich „so sehr ver­wand­te Welt­re­li­gi­on“, in den Ruf von Gewalt­af­fi­ni­tät gekom­men sei. Bei den mus­li­mi­schen Gesprächs­part­nern soll­te ein­fühl­sam gefragt wer­den, „wie sehr sie selbst lei­den“ wür­den unter dem Schmerz des angeb­lich unbe­rech­tig­ten Gewalt­vor­wurfs. Der Dia­log­pro­zess ist damit auf dem Niveau eines empa­thi­schen Trau­er­krei­ses mit gegen­sei­ti­gen Trö­stun­gen ange­kom­men.

Die scharfen Schwertverse hermeneutisch entschärfen?

Zum Schluss – wenn sich bei­de Sei­ten ver­trau­ens­voll aus­ge­heult haben? – stellt Bischof Bät­zing doch noch einen Ver­such von Ein­wir­kung auf den Islam vor. Er spricht von dem vor­sich­ti­gen „Bemü­hen“, die mus­li­mi­schen Part­ner „im Gespräch dafür zu sen­si­bi­li­sie­ren“, ihre „hei­lig geglaub­te Über­lie­fe­rung“ neu zu inter­pre­tie­ren. Dabei soll­ten „tat­säch­li­che oder ver­meint­li­che Anknüp­fungs­punk­te für Gewalt durch ange­mes­se­ne her­me­neu­ti­sche Metho­den ent­schärft oder über­wun­den wer­den“.

Zunächst klingt es als Ein­ge­ständ­nis, dass die mus­li­mi­schen Gewalt­ak­tio­nen eben doch in der isla­mi­schen Über­lie­fe­rung Ursprung und Legi­ti­ma­ti­on haben. Doch die  rich­ti­gen Aus­sa­gen wer­den sogleich rela­ti­viert, indem man den Aus­weg der „ver­meint­li­chen“ Gewalt­auf­ru­fe ins Spiel bringt und die kora­ni­schen Schwert­ver­se zu blo­ßen „Anknüp­fungs­punk­ten“ her­ab­stuft. So will man den Mus­li­men Gele­gen­heit geben, die aggres­si­ven Kampf­pas­sa­gen gegen die Ungläu­bi­gen im Koran umzu­in­ter­pre­tie­ren und „her­me­neu­tisch zu ent­schär­fen“.

Zu die­ser gewun­de­nen Erklä­rung kom­men noch wider­sprüch­li­che Signa­le: Wenn der Islam zuerst von allen Gewalt­vor­wür­fen rein­ge­wa­schen wird, dann hat das doch auch für die Über­lie­fe­rung zu gel­ten.  Wenn die mus­li­mi­schen Gewalt­tä­ter nur „kri­mi­nel­le Extre­mi­sten“ wären, müss­te der Koran nicht neu inter­pre­tiert wer­den. Die kirch­li­che Dia­log-Stra­te­gie hat sich in einen Sack­gas­se manö­vriert.

Die­ses Resul­tat ergibt sich aus der  Nai­vi­tät der Aus­gangs­vor­ga­ben von dem gemein­sa­men Guten im Islam: Man sieht über das Kern­pro­blem der isla­mi­schen Über­lie­fe­rung hin­weg, die Gewalt gegen Ungläu­bi­ge, und kommt damit zu wider­sprüch­li­che Ergeb­nis­sen und ober­fläch­li­chen Lösun­gen. Bischof Bät­zing und alle Dia­log-Ver­ant­wort­li­chen soll­ten bei ihrem Vor­ge­hen das kürz­lich aus­ge­ge­be­ne Papst­wort beher­zi­gen: „Wenn es etwas gibt, das sich der Christ nicht erlau­ben kann, dann ist das Nai­vi­tät.“

Klare Ansage an muslimische Verbände und Staaten

Eine ähn­li­che Kri­tik übt der ein­fluss­rei­che indo­ne­si­sche Islam­ge­lehr­te Yai H. Y. C. Sta­quf an dem west­li­chen Schmu­se­kurs, den Islam von Gewalt und Ter­ror frei­zu­spre­chen. „Wenn man das isla­mi­sche Gewalt­pro­blem leug­net, wird man es nicht lösen“, warnt der Gene­ral­se­kre­tär einer 50 Mil­lio­nen umfas­sen­den Mus­lim-Ver­ei­ni­gung. Er sieht in der klas­si­schen Ortho­do­xie, die seit dem Mit­tel­al­ter den Islam in ein Regel­kor­sett ein­schnürt, die Ver­ant­wort­lich­keit für die aktu­el­le Ver­brei­tung von Kampf und Cha­os, Dschi­had und Krieg durch Mus­li­me und isla­mi­sche Staa­ten wie Sau­di Ara­bi­en. Sta­quf for­dert eine kla­re Ansa­ge an mus­li­mi­sche Ver­bän­de und Staa­ten, von den star­ren Regeln der isla­mi­schen Über­lie­fe­rung Abschied zu neh­men, um zu einem ver­nünf­ti­gen Mit­ein­an­der der Völ­ker im 21. Jahr­hun­dert  zu kom­men. Dafür müs­se der Westen aller­dings den Druck auf die isla­mi­schen Gemein­schaf­ten erhö­hen.

Die deut­schen Bischö­fe dage­gen wol­len an ihrem weich­spü­len­den Dia­log­kon­zept fest­hal­ten. Dabei schal­ten sie die Kir­che mit dem Islam gleich, da bei­de bis­her  „Teil der inter­na­tio­na­len Pro­ble­me“ sei­en – bei­de? Ange­sichts der Krie­ge zwi­schen sun­ni­ti­schen und schii­ti­schen Staa­te sowie des isla­mi­schen Ter­rors ist die­se Gleich­stel­lung unfass­bar. Eben­so naiv ist der Glau­be, dass mit der nach­sich­ti­gen kirch­li­chen Gesprächs­stra­te­gie die krie­ge­ri­schen isla­mi­schen Grup­pen und Staa­ten zum „Teil der (inter­na­tio­na­len) Lösung“ gemacht wer­den könn­ten.

Zum Schluss rekur­riert Bischof Bät­zing wie­der auf die Kon­zils­er­klä­rung Nostra aeta­te: Der „gemein­sa­me Glau­be bei­der Reli­gio­nen an den barm­her­zi­gen Schöp­fer­gott“ ber­ge nach Über­zeu­gung der Kir­che ein „gro­ßes Frie­dens­po­ten­ti­al“, das durch den inter­re­li­giö­sen Dia­log akti­viert wer­de. Eben­so müs­se man sich gemein­sam für die „För­de­rung der Frei­heit aller Men­schen“ ein­set­zen.

In 56 islamischen Staaten gilt die Scharia vor Freiheit, Frieden und Menschenrechten

Der Dia­log­kurs wird mit rei­nem Wunsch­den­ken schön­ge­re­det. Es müss­te doch skep­tisch machen, dass nach 50 Jah­ren inter­re­li­giö­sen Gesprä­chen nicht das Friedens‑, son­dern das Kriegs­po­ten­ti­al des Islam grö­ßer gewor­den ist. Vor drei Jahr­zehn­ten haben 56 isla­mi­sche Staa­ten erklärt, dass sie Men­schen­rech­te und Frei­hei­ten nur unter dem Vor­be­halt der Scha­ria aner­ken­nen und auch nicht als Rech­te, son­dern als wider­ruf­ba­re Gaben Allahs. Auch des­sen Barm­her­zig­keit gilt laut Koran nur den Mus­li­men, den  Anders­gläu­bi­gen ist Dschi­had und Höl­le ange­sagt. Und die The­se, dass Chri­sten und Allah-Gläu­bi­ge an den glei­chen Schöp­fer­gott glaub­ten, ist ein theo­lo­gi­scher Trug­schluss.

Zu die­sen The­sen soll­te mal ein christ­li­cher Dia­log­part­ner – etwa in Sau­di-Ara­bi­en – öffent­lich die Pro­be aufs Exem­pel machen mit der bibli­schen Aus­sa­ge: „Der Mensch ist nach dem Abbild Got­tes geschaf­fen.“ Da wür­de er schnell wegen Blas­phe­mie Allahs nach 1000 Peit­schen­hie­ben im Gefäng­nis lan­den, viel­leicht in der Nach­bar­zel­le von Raif Bada­wi. Wie gesagt: Im Islam gilt die Scha­ria vor Frei­heit, Frie­den und Men­schen­rech­ten. Dage­gen hel­fen kein ver­ständ­nis­vol­ler Dia­log oder her­me­neu­ti­sche Win­kel­zü­ge, son­dern ein kraft­vol­ler Pro­test und die welt­wei­te Äch­tung von patho­lo­gi­schen Zügen des Islam.

Text: Hubert Hecker
Bild: UCCR

11 Kommentare

  1. Wie­der mal ein her­vor­ra­gen­der Kom­men­tar von Hubert Hecker. Aus­ge­rech­net der rang­höch­ste nai­ve Christ unter zahl­lo­sen christ­li­chen Naiv­lin­gen brand­markt kurio­ser­wei­se Nai­vi­tät als christ­li­che Untu­gend, gibt sich als ver­ständ­nis­vol­ler Freund des Islam (und damit auch sei­nes Grün­ders, des Pro­phe­ten und viel­fa­chen Kriegs­her­ren) und hat auch schon mal bei­läu­fig den isla­mi­schen Fun­da­men­ta­lis­mus mit einem angeb­li­chen christ­li­chen Fun­da­men­ta­lis­mus gleich­ge­stellt. Doch etwa nicht in dem Sinn, als kön­ne sich das Chri­sten­tum bei zwei­fel­los statt­ge­fun­de­nen Aus­schrei­tun­gen und Gewalt­ta­ten auf Jesus, auf sei­ne Wor­te und sein Han­deln beru­fen? Hat­te Fran­zis­kus das damals wirk­lich ernst­haft gemeint? Dann wür­de es zumin­dest von Nai­vi­tät zeu­gen, wenn nicht sogar von gro­ber Unkennt­nis der Din­ge, über die er redet. Oder er rela­ti­viert absicht­lich — was frei­lich noch schlim­mer und gera­de­zu unver­zeih­lich wäre.

    • Ich kann nicht ver­ste­hen, dass ein Mensch mit Ver­stand glau­ben kann, dass das von Moham­med erdach­te Kon­strukt Allah der Schöp­fer­gott, der Vater Jesu Chri­sti sei.
      Wer wür­de mir glau­ben, dass die Erz­enge­lin Gabri­el­la mir erschie­nen ist und mir ein gel­bes Buch dik­tiert hat und das die dar­in genann­te Schöp­fer­göt­tin Gaia, die z.B. die Ver­ach­tung der Män­ner vor­schreibt, iden­tisch sei.….
      Nostra aeta­te und ande­re Doku­men­te gehö­ren sofort kor­ri­giert. Die Katho­li­ken haben ein Recht, die Wahr­heit über den Moham­me­da­nis­mus zu erfah­ren und davor gewarnt zu wer­den. Der Papst müss­te eine Hei­li­ge Liga (Die Hei­li­ge Liga von 1571 wur­de am 20. Mai 1571 in Rom zwi­schen Papst Pius V., Spa­ni­en, Vene­dig und Genua geschlos­sen, um die osma­ni­sche Über­macht im Mit­tel­meer und deren Expan­si­ons­stre­ben zu bre­chen) grün­den und ein Don Juan de Austria, der sei­ner­zeit mit 25! Jah­ren Euro­pa vor dem Moham­me­da­nis­mus ret­te­te, müss­te sich fin­den.
      Anbie­de­rung an die Ideo­lo­gie Moham­me­da­nis­mus hat die­se immer als ver­ach­tens­wer­te Schwä­che ange­se­hen und beant­wor­tet sie heu­te mit den Pro­pa­gan­da­vi­de­os im Inter­net, die einen Auto-Dji­had für den Vati­kan und einen geköpf­ten Papst Fran­zis­kus zei­gen.

  2. Mehr­mals ist in Hubert Heckers Text die Rede von patho­lo­gi­schen Zügen des Islam — statt davon, daß es sich beim Islam um die aggres­siv­ste, patho­lo­gisch­ste Ideo­lo­gie aller Zei­ten han­delt, die in der teuf­li­schen Absicht erfun­den wur­de, das Chri­sten­tum vom Erd­bo­den zu ver­til­gen.

    Letz­te­res war für die vor­kon­zi­lia­ren Päp­ste 1400 Jah­re lang eine selbst­ver­ständ­li­che und nie in Zwei­fel gezo­ge­ne Tat­sa­che, sodaß sie uner­müd­lich dazu auf­rie­fen, die immer wie­der anstür­men­den brand­ge­fähr­li­chen Koran­ver­wirr­ten vom Zen­trum Euro­pas fern­zu­hal­ten und dabei oft selbst die Trup­pen des Kir­chen­staa­tes gegen sie ins Feld war­fen.

    Ganz anders die post­kon­zi­lia­ren Päp­ste seit 1965. Sie pre­di­gen den Respekt vor dem furcht­ba­ren, das Töten der Ungläu­bi­gen vor­schrei­ben­de und Vie­lehen, Kin­der­ehen, Zwangs­ehen und Ver­wand­ten­e­hen emp­feh­len­de Buch Koran,rufen auf zu einer Will­kom­mens­kul­tur gegen­über Mil­lio­nen bil­dungs­fer­nen, bil­lio­nen­teu­ren und brand­ge­fähr­li­chen Koran­ver­wirr­ten ‚ermu­ti­gen die Bischö­fe zu einem Kampf gegen „Isla­mo­pho­bie“ und dazu, einen steu­er­geld­fi­nan­zier­ten ( letzt­lich unüber­wach­ba­ren) Islam­un­ter­richt zu for­dern und durch­zu­set­zen.

    RKK, sem­per idem?
    Jeder Katho­lik muß sich fra­gen, wel­che der bei­den um 180 Grad ver­schie­de­nen Kir­chen denn die wah­re sei: die vor­kon­zi­lia­re, die das Chri­sten­tum in Euro­pa erst ermög­lich­te, oder die nach­kon­zi­lia­re, die sich für christ­li­cher hält, indem sie ohne gesun­den Men­schen­ver­stand, unnö­ti­ger­wei­se, mut­wil­lig. anma­ßend und selbst­zer­stö­re­risch ihre Scha­fe den Wöl­fen zum Fra­ße hin­wirft.

    • Ein sehr guter Kom­men­tar, ins­bes. weil Sie dar­auf hin­wei­sen, daß der Moham­me­da­nis­mus in sich schlecht und bös­ar­tig ist. Des­we­gen sind auch die­se gan­zen absur­den Debat­ten, mit­un­ter von den Amts­trä­gern der Kon­zils­kir­che wohl­wol­lend assi­stiert, um „moderaten/aufgklärten“ oder „euro­päi­schen“ Islam ganz ver­ge­bens, weil die­ser Wahn in jeder Spiel­art falsch und gefähr­lich ist.

  3. Man wird gespannt beob­ach­ten dür­fen, ob auch der Islam „durch ange­mes­se­ne her­me­neu­ti­sche Metho­den“ sei­nen Glau­ben „über­win­den“ will und wird. Oder ob er der katho­li­schen Hier­ar­chie auf die­sem nach­kon­zi­lia­ren Weg nicht fol­gen wird…

  4. Die Dia­lo­gi­sten (die mei­sten haben ver­mut­lich nie ein Blick in den Koran gewor­fen) über­se­hen ein gra­vie­ren­den Moment. Die Anhän­ger des Islams haben bei ihren Dis­kus­sio­nen nur ein Ziel, den Islam zu pre­di­gen. Ihre Gesprächs­part­ner sind ihnen hilf­los aus­ge­lie­fert. Für sie ist schon seit lan­gem der Glau­be Ver­hand­lungs­sa­che.

  5. Der Vati­kan wird fal­len, weil das wah­re Chri­sten­tum durch Islam sehr gefähr­det ist und der Fran­zis­kus fal­sche Impul­se setzt wegen Islam

  6. Die Apo­stel­für­sten führ­ten kei­nen Dia­log.
    „Pau­lus trat uner­schrocken im Namen des Herrn auf und führ­te auch Streit­ge­sprä­che mit den Hel­le­ni­sten.“ ApG 9,28–29

  7. Hecker zitiert S.E. Dr. Bät­zing: „Lag die katho­li­sche Kir­che falsch, als sie mit dem Zwei­ten Vati­ka­ni­schen Kon­zil eine gera­de­zu koper­ni­ka­ni­sche Wen­de in ihrem Ver­hält­nis zum Islam voll­zog? War die Kir­che naiv, als sie in Nostra aeta­te die ver­bin­den­den Glau­bens­in­hal­te von Islam und Chri­sten­tum her­aus­stell­te und sich zum Dia­log bekann­te?“ Das , was Bät­zing hier sagt ist voll­kom­men ober­fläch­lich und banal. Nostra Aeta­te war nie eine Koper­ni­ka­ni­sche Wen­de in der Kir­che, also kei­ne Ände­rung des grund­sätz­li­chen Welt­bi­des der Kir­che etwa von geo­zen­trisch zu helio­zen­trisch, son­dern es war eine Erklä­rung — kein Dekret — ohne Rechts- oder Glau­bens­ver­bind­lich­keit. Hät­te S.E. Bät­zing die­ses Papier wirk­lich gele­sen, wüss­te er, dass es auf den ersten Sei­ten gar kei­ne katho­li­schen Inhal­te ver­tritt. Die ersten Sei­ten for­dern dage­gen eine poli­ti­sche Glo­ba­li­sie­rung!, die anson­sten erst 1986 poli­tisch all­ge­mein gefor­dert wur­de. Das Papier war also sei­ner Zeit um über zwan­zig Jah­re im poli­ti­schen Welt­bild vor­aus!

    Aber es heu­te inhalt­lich als katho­li­sches Den­ken zu rekla­mie­ren, zeigt, dass man von den Inhal­ten des Katho­li­zis­mus kei­ne Ahnung hat. Übri­gens die für die Erklä­rung nostra aeta­te eigent­li­chen ver­ant­wort­li­chen Mit­ar­bei­ter von Kar­di­nal Bea, wie Mala­chi Mar­tin und Stan­ski, soll­ten spä­ter erklä­ren, sie hät­ten die­se Erklä­rung nie unter­schrie­ben.

    Will man dem Dekret in der poli­ti­schen Absicht gerecht wer­den, so kann man es nur poli­tisch beur­tei­len.

  8. Ich fin­de dass der islam eine Irr­leh­re ist die man ueber­haupt kei­ne Auf­merk­sam­keit schen­ken soll­te. Ein­fach igno­rie­ren.

  9. Ein­fach igno­rie­ren? Die west­li­chen gei­stig total her­un­ter gekom­me­nen und deka­den­ten Gesell­schaf­ten beschäf­ti­gen sich fast nur mit Schwach­sinn wie Gen­der­leh­re, Homo­pro­pa­gan­da, Homo­ehe und dem durch Abtrei­bung und Kin­der­feind­lich­keit ver­ur­sach­ten „demo­gra­phi­schen Wan­del“ und Kli­ma­wan­del.

    Die Mus­li­me haben kin­der­rei­che Fami­li­en und wer­den allein durch ihre Repro­duk­ti­on in eini­gen Jah­ren in Euro­pa die Mehr­heit sein. Ihre Leh­re ver­bie­tet alles, was die west­li­chen Gesell­schaf­ten zer­stört wie o.g. Wahn­sinn, Alko­ho­lis­mus und Dro­gen­kon­sum, unge­sun­de Ernäh­rung durch mas­sen­wei­sen Schwei­ne­fleisch­kon­sum, sata­ni­sche Rock­kon­zer­te, Mas­sen- Hun­de­hal­tung bei jun­gen Paa­ren statt Fami­li­en­grün­dung usw.
    Ich hat­te einen mus­li­mi­schen Freund wel­cher acht Kin­der hat­te. Im Alter von 50 Jah­ren hat­te er schon 25 Enkel. Wie sieht es bei uns aus? Wenn über­haupt ein oder zwei Kin­der die oft bis 30 stu­die­ren statt eine Fami­lie zu grün­den.
    Leu­te wacht end­lich auf! Euro­pa ist am Ende!

Kommentare sind deaktiviert.