Strukturelle Kinderquälerei — die Wiener Kindergärten im Genderwahn

Genderideologischer Bildungsplan der Stadt Wien beschlossen.
Genderideologischer Bildungsplan der Stadt Wien beschlossen.

von Wolf­ram Schrems*

Der Wie­ner Land­tag hat am 29.01. den Bil­dungs­plan für den Kin­der­gar­ten mit den Stim­men der rot-grü­nen Regie­rungs­mehr­heit, der Neos und der ÖVP beschlos­sen. Der Bil­dungs­plan ist in einer Bro­schü­re von 67 Sei­ten aus­ge­führt. Vie­les in die­sem Text ist auf­grund des ideo­lo­gi­schen Jar­gons nur schwer ver­ständ­lich. Wie die Zei­ten nun ein­mal sind, ist das nicht über­ra­schend – und wenig rele­vant. Rele­vant ist jedoch ganz offen­sicht­lich die Gen­der­ideo­lo­gie. Die­se wird man ohne Über­trei­bung als struk­tu­rel­le Quä­le­rei von Kin­dern bezeich­nen kön­nen.

„Nicht aufgrund des Geschlechts“ – undeklarierte ideologische Voraussetzungen

In dem Bil­dungs­plan heißt es grund­sätz­lich:

„Das Bil­dungs­an­ge­bot für Mäd­chen und Buben erfolgt auf­grund indi­vi­du­el­ler Inter­es­sen und Bedürf­nis­se und nicht auf­grund des Geschlechts“ (30).

Indi­vi­du­el­le Inter­es­sen sind ganz wich­tig. Aber war­um muß man extra anfü­gen: „Nicht auf­grund des Geschlechts“? Das ist schon ein­mal das erste pene­trant oktroy­ier­te Kli­schee der Gen­der­ideo­lo­gie, der­zu­fol­ge das natür­li­che Geschlecht kein Kri­te­ri­um ist.

Offen­bar hielt man die­se Abgren­zung aus ideo­lo­gi­schen Grün­den für wich­tig.

Auch fol­gen­der, wohl als Vor­ga­be zu ver­ste­hen­der, Aus­sa­ge liegt eine welt­an­schau­li­che und bekennt­nis­haf­te Vor­ent­schei­dung zugrun­de:

„Bil­dungs­mit­tel wer­den auf Geschlechts­rol­len­ste­reo­ty­pien über­prüft“ (30).

Was, bit­te, sind „Geschlechts­rol­len­ste­reo­ty­pien“? Wer bestimmt die­se und nach wel­chen Kri­te­ri­en? Und: Sind die­se Ste­reo­ty­pien schlecht, und wenn ja, war­um?

Mit Schau­dern kann man sich aus­ma­len, wie ein „Bil­dungs­mit­tel“ ohne „Geschlechts­rol­len­ste­reo­ty­pien“ aus­se­hen wird.

Es wäre bes­ser, die armen Kin­der mit die­sen ideo­lo­gi­schen Patho­lo­gien ein­fach in Ruhe zu las­sen!

Relativismus als einziges – aber inkonsequentes – Dogma

Noch auf­schluß­rei­cher ist das:

„Unter­schied­li­che fami­liä­re Kon­stel­la­tio­nen, Norm- und Wer­te­sy­ste­me wer­den respek­tiert“ (32).

Das klingt zunächst halb­wegs harm­los. Aber auch die­ser Satz ent­hält eine bekennt­nis­haf­te Vor­ent­schei­dung im Sin­ne des Rela­ti­vis­mus. Die­se ist, daß alle fami­liä­ren bzw. para­fa­mi­liä­ren Kon­stel­la­tio­nen, sowie alle Norm- und Wer­te­sy­ste­me letzt­lich gleich bzw. gleich gut oder doch zumin­dest respek­ta­bel sind. Für einen Bil­dungs­plan ist die­ses Axi­om sehr schlecht.

Ist etwa eine poly­ga­me Situa­ti­on wirk­lich so respek­ta­bel wie die mono­ga­me Schöp­fungs­ord­nung? Wohl nicht.

Dem rot-grünen Bildungsplan stimmte auch die Oppositionsparteien ÖVP und Neos zu. Die FPÖ lehnte ihn ab.
Dem rot-grü­nen Bil­dungs­plan stimm­ten auch die Oppo­si­ti­ons­par­tei­en ÖVP und Neos zu. Die FPÖ lehn­te ihn ab.

Wie man das in einer kon­kre­ten Situa­ti­on einem Kind aus einer poly­ga­men isla­mi­schen Kon­stel­la­ti­on ver­mit­teln kann (oder ob man es über­haupt soll), ist Fra­ge päd­ago­gi­scher Klug­heit. Aber die schlei­chen­de Akzep­tanz zivi­li­sa­to­risch rück­schritt­li­cher Model­le wird sich zwangs­läu­fig kata­stro­phal für die Kin­der­see­len und für die gesam­te Gesell­schaft aus­wir­ken.

Und dar­über hin­aus: Wer­den über­haupt tat­säch­lich alle „Norm- und Wer­te­sy­ste­me“ respek­tiert? Man stel­le sich vor, ein Kind käme aus einer „faschi­stisch-deutsch-natio­nal­so­zia­li­sti­schen“ Fami­lie und ver­brei­tet im Kin­der­gar­ten die ent­spre­chen­den Ideo­lo­ge­me. Da sol­che Fami­li­en prak­tisch aus­schließ­lich in der Phan­ta­sie staat­lich beauf­trag­ter „Anti­fa­schi­sten“ exi­stie­ren, ist so etwas extrem unwahr­schein­lich. Aber wenn doch? Wo zieht man die Gren­ze des Respek­ta­blen? Ist der „Faschis­mus“ nicht auch ein „Norm­sy­stem“?

Allei­ne die­se Fra­ge zeigt, daß kein Rela­ti­vis­mus ohne abso­lutum aus­kommt. Aber die­ses muß dann will­kür­lich gesetzt wer­den. Genau die­se Inkon­se­quenz zeich­net eine Ideo­lo­gie eben aus.

Verwirrung und Sexualisierung der Kinder als Zielvorgaben

Voll­ends wird mit fol­gen­dem State­ment die Kat­ze aus dem Sack gelas­sen:

„Mäd­chen und Buben sind sexu­el­le Wesen. Kind­li­che Sexua­li­tät fin­det unter an­derem Aus­druck im Lust­emp­fin­den, das durch Kör­per- und Haut­kon­takt, Tempe­raturreize, Fan­ta­sie, Erin­ne­rung, … ent­steht und sich ent­fal­ten kann. Alle Kin­der sol­len im Kin­der­gar­ten ein unbe­fan­ge­nes Ver­hält­nis zu ihrem Kör­per und sei­nen Aus­drucks­wei­sen ent­wickeln kön­nen. Ihre Fra­gen zu Sexua­li­tät benö­ti­gen kla­re und situa­ti­ons­an­ge­mes­se­ne Ant­wor­ten. Sexu­al­päd­ago­gik geht aber weit über bio­lo­gi­sche Infor­ma­tio­nen hin­aus. Eine ge­schlechtersensible Sexu­al­päd­ago­gik beglei­tet Mäd­chen und Buben dabei, ihre ge­schlechtliche Iden­ti­tät zu fin­den. Die Geschlechts­zu­ge­hö­rig­keit eines Kin­des ist ein wesent­li­cher Ein­fluss­fak­tor für das gesam­te Leben. Mäd­chen und Buben erpro­ben im Spiel, was es heißt, männ­lich oder weib­lich zu sein. Sie repro­du­zie­ren, vari­ie­ren und über­schrei­ten Geschlech­ter­zu­wei­sun­gen, z.B. im Rol­len­spiel. Was wir unter Weib­lich­keit oder Männ­lich­keit ver­ste­hen, also das sozia­le Geschlecht (gen­der), ist gesell­schaft­lich kon­stru­iert und nicht bio­lo­gisch fest­ge­schrie­ben, es ist erlernt und damit ver­än­der­bar. Um geschlechts­spe­zi­fi­sche Ein­schrän­kun­gen von Mäd­chen und Buben zu ver­min­dern, wird für sie das Spek­trum von Inter­es­sen, Fähig­kei­ten und Ver­hal­tens­wei­sen im Kin­der­gar­ten erwei­tert“ (46).

Es ist unfaß­bar, wel­che Idio­ti­en heu­te offi­zi­el­le Kin­der­gar­ten­po­li­tik dar­stel­len! „Mäd­chen und Buben“ sind „sexu­el­le Wesen“ nur in der Phan­ta­sie pädo­phi­ler deut­scher Grü­ner der 80er Jah­re. „Geschlech­ter­sen­si­ble Sexu­al­päd­ago­gik“ ist daher im gegen­ständ­li­chen Zusam­men­hang eine Dro­hung. Denn „sen­si­bel“ wird es bestimmt nicht zuge­hen.

Kin­der muß man mit die­sen Patho­lo­gien (im Gefol­ge von Sig­mund Freud, Wil­helm Reich, Her­bert Mar­cu­se, Judith But­ler, und wie die Ideo­lo­gen alle hei­ßen) in Ruhe las­sen! Es ist histo­risch gese­hen aus­schließ­lich eine Errun­gen­schaft der christ­li­chen Zivi­li­sa­ti­on, daß Kin­der eben Kin­der sein dür­fen. Sie sind von der gött­li­chen Ord­nung her weder Arbeits­skla­ven noch Kin­der­sol­da­ten noch Sex­ob­jek­te und auch nicht Instru­men­te gesell­schaft­li­cher Revo­lu­tio­nie­run­gen!

Zustim­mung der ÖVP, Schwei­gen der Kir­che und quä­len­de Fra­gen

Was in der Debat­te im Wie­ner Land­tag am 29. Jän­ner über­rascht, ist die — völ­lig unnö­ti­ge — Zustim­mung der ÖVP zu die­sem Plan. Abge­ord­ne­te Gud­run Kug­ler kri­ti­siert in ihrer (nicht leicht nach­zu­voll­zie­hen­den) Stel­lung­nah­me zwar die Gen­der-Theo­rie als unwis­sen­schaft­lich und als „Welt­an­schau­ung“, stimmt dem Geset­zes­vor­schlag aber unver­ständ­li­cher­wei­se zu: „Wir mögen den Bil­dungs­plan“ (sie­he Video bei 03:37:51).

So, so.

Wenn man sich ihre inhalt­li­che Posi­tio­nie­rung im Vor­zugs­stim­men­wahl­kampf vor Augen führt, muß man die­ses Abstim­mungs­ver­hal­ten als inkon­se­quent bezeich­nen.

War­um hat eine Oppo­si­ti­ons­par­tei nicht den Mut, in einer so schwer­wie­gen­den Fra­ge nein zu sagen? Oder ist die Wie­ner ÖVP ohne­hin kei­ne Oppo­si­ti­on?

Wei­te­re quä­len­de Fra­gen sind: Wie weit wer­den jetzt pri­va­te Kin­der­gär­ten und Kin­der­grup­pen dem Zugriff der Behör­den unter­wor­fen? Wird sich eine Kin­der­gar­ten­päd­ago­gin oder eine Kin­der­grup­pen­lei­te­rin straf­bar machen, wenn sie die Kin­der lehrt, daß Gott den Men­schen als Mann und Frau geschaf­fen hat? Ist das dann eine Dienst­pflicht­ver­let­zung? Hat man jetzt unter dem Vor­wand des Kamp­fes gegen isla­mi­sche Indok­tri­na­ti­on in isla­mi­schen Kin­der­gär­ten eine ande­re Art von Indok­tri­na­ti­on in alle (oder fast alle) Kin­der­gär­ten ein­ge­führt?

Ist das ange­sichts von §2 Schul­or­ga­ni­sa­ti­ons­ge­setz nicht eigent­lich rechts­wid­rig?

Die wich­tig­ste Fra­ge ist aber: Wo ist die Stel­lung­nah­me der Kir­che? Kar­di­nal Schön­born, sonst so ver­bos, wenn es dar­um geht, die FPÖ oder gar die Regie­run­gen der Visegrád-Staa­ten zu gei­ßeln, schweigt wie­der ein­mal. Nicht über­ra­schend, aber immer wie­der skan­da­li­sie­rend.

Unse­rer Zeit ist es vor­be­hal­ten, daß Kin­der gleich­sam amt­lich mit per­ver­sen Ideo­lo­gien zur Sexua­li­tät trak­tiert wer­den sol­len und daß das (fast) nie­man­den zu stö­ren scheint.

Beson­ders die Eltern klei­ner Kin­der sind auf­ge­ru­fen, hier poli­ti­schen und recht­li­chen Wider­stand zu lei­sten. Hat die struk­tu­rel­le Kin­der­quä­le­rei näm­lich ein­mal ihren Mani­pu­la­ti­ons­er­folg erzielt, wer­den die Kin­der ihren Fami­li­en dau­er­haft ent­frem­det sein.

*MMag. Wolf­ram Schrems, katho­li­scher Theo­lo­ge, Phi­lo­soph, Kate­chist

 

 

 

 

27 Kommentare

  1. Eine Stadt- wie auch Staats­re­gie­rung (und damit die „blut­ro­te“ Par­tei Öster­reichs …), die hun­der­te, wenn nicht gar tau­sen­de eltern­lo­se bzw. von ihren Eltern ver­sto­ße­ne oder auf­ge­ge­be­ne Kin­der, im ehe­ma­li­gen Jugend­heim „Schloss Wil­hel­mi­nen“, in Wien, von ihren ange­stell­ten SOZI­AL-ARBEI­TE­Rin­nen (BeTREU­ern) über vie­le vie­le Jah­re mas­sen­haft täg­lich bzw. näch­tens miss­braucht, wie sexu­ell miss­brau­chen lässt (die zusätz­lich noch dazu als Zuhäl­ter fun­gier­ten), Kin­der von 6–7 Jah­ren (ausser Haus schaff­te und wei­ter „ver­lieh“ (wie Vieh) und wie bezeugt wur­de, umge­bracht (ermor­det) hat­te und vie­le ein­fach ver­schwan­den, die­sen Fall nie auf­klär­te bzw. „ver­schlamp­te“, ist selbst­ver­ständ­lich für ganz Gro­ßes noch geschaf­fen. Die Geset­ze aus die­ser Gesin­nung (sie­he oben), haben wir bereits, die Infra­struk­tur aber, muss noch geschaf­fen wer­den.
    Infor­ma­ti­on ist da wesent­lich und die Wei­ter­ga­be von Infor­ma­ti­on! Und Wider­stand, wo er nur statt­fin­den kann, eine CHRISTENPFLICHT und ein GEBOT der NÄCHSTENLIEBE, glau­be ich ! GEBET natür­lich auch!

    • Das hat sich bald erle­digt. Die Welt und vor allem Euro­pa ste­hen am Abgrund. Die Zei­ten wer­den sich jetzt so, oder so völ­lig ändern. Das Min­de­ste was uns bevor­steht, ist ein Bür­ger­krieg in Euro­pa, wenn nicht gar ein 3. Welt­krieg. Die ver­schwul­ten Rot-Grü­nen wer­den das NICHT über­le­ben.

  2. Die­ses „The­ma“ ent­setzt und ver­folgt mich seit Jah­ren… Von mei­ner Woh­nung aus, konn­te ich jah­re­lang (bis ein Ver­bau dies ver­hin­der­te), jeden Tag und Abend, direkt die­ses „Schloss“ sehen und frag­te mich zugleich, wer wohl dort woh­ne und wes­sen Schloss das wohl sei, bis ich „Auf­klä­rung“ erfuhr etc.. Ich bit­te ums Gebet !

  3. Die Gen­der Ideo­lo­gie war zu hören, wird sich nicht durch­set­zen. Ja der gesun­de Men­schen­ver­stand hat das nicht für mög­lich gehal­ten. Welt­weit, nicht nur in Öster­reich, gibt es die­se Bestre­bung und Hin­wen­dung zu die­ser gott­lo­sen Ideo­lo­gie. Öster­reich macht immer wie­der von sich Reden, wenn es gegen Glau­ben und Moral geht. Hier muss man auch den Kir­chen­mann Erz­bi­schof Schön­born nen­nen, der sich in die­ser Hin­sicht nicht mit Ruhm bekleckert. Anstatt laut­stark gegen die Geset­zes­vor­la­ge zu pro­te­stie­ren, schweigt man lie­ber und hält sich bedeckt. So geht man jetzt auf die wehr­lo­sen Kin­der in Kin­der­gar­ten und Schu­le los. Das dient nicht dem Gemein­wohl, son­dern Inter­es­sen­grup­pen die eine tota­le Sexua­li­sie­rung anstre­ben und das auf nied­ri­gem Niveau.

  4. @Martin Eisel Lei­der zuvie­le Wor­te, die nur „Haa­re“ spal­ten und am „Pro­blem“ vor­bei­lei­ten… Ich glau­be, (sie­he mein Posting), dafür ist das „THEMA“ zu ernst und zu aktu­ell und nicht theo­re­tisch! Das „The­ma“ ist, glau­be ich: „Wo und wie kön­nen wir ALLE KINDER vor die­ser IDEOLOGIE und die­sen IDEOLOGEN (unter ande­rem aus „LOGEN“)schützen und daß HEUTE etc.“. Auch wenn Herr Schrems gewiss hier zu emo­tio­nal reagier­te und per­sön­li­che Reso­nan­zen anklin­gen ließ…

  5. Was sind Sie für einer ?! Ein Rela­ti­vist und Schön­red­ner, oder nur einer von den vie­len, heu­te über­all üblich rasch ein­ge­setz­ten „Agen­ten Pro­vo­ka­teu­re“ ?! Ein Mit­läu­fer, der die „schmut­zi­ge Arbeit“ (TEILE und HERRSCHE) bei den „Klei­nen Leu­ten ‑dem Pöbel ver­rich­tet…?! (histo­risch gese­hen). Voka­bel wie: „Unhi­sto­risch“, nicht ler­nen (!) aus lang­an­bah­nen­den ENTWICKLUNGEN und gesell­schaft­li­chen Pro­zes­sen etc. … in Zusam­men­hang zu brin­gen mit Kin­des­miss­brauch der übel­sten Art (nur ver­gleich­bar mit dem Fall Dutroux in Bel­gi­en viel­leicht), ist mehr als abscheu­lich und nur noch men­schen­ver­ach­tend. Viel­leicht neh­men Sie doch ein­mal das „NEUE TESTAMENT“ zur Hand und lesen dort die ALTERNATIVEN und ARGUMENTE nach, dass es auch anders geht ?! Falls Ihnen das zu viel POLEMIK und PROPAGANDA ist, gewiss dann auch ZEITVERSCHWENDUNG, emp­feh­le ich Ihnen, ein­fach zusam­men­fas­send, sich die 10 GEBOTE zu Gemü­te zu füh­ren. Aber dass ist eine Glau­bens­fra­ge, und die zu beant­wor­ten und zu befol­gen, steht auch Ihnen frei, Herr Eisel ((EIS und ESEL)! Selt­sam nicht wahr…?!

  6. „Vol­ler Trau­er sehen sie abge­fah­re­nen Zügen hin­ter­her“. Das tun wohl eher links­li­be­ra­le mit ihrer Gen­der-Ideo­lo­gie. Spä­te­stens seit Syl­ve­ster in Köln sind wie­der ech­te Män­ner gefragt.
    Und von „gesell­schaft­li­chen Pro­zes­sen“ sehe ich bei der von oben befoh­le­nen Früh­se­xua­li­sie­rung auch nichts. Die „gesell­schaft­li­chen Pro­zes­se“ in Deutsch­land gehen eher in Rich­tung Scha­ria. Ken­nen Sie KC Rebels „Anhö­rung“? Das hören die Kids.

    Mein Vor­schlag an Eltern: Wenn ihr Kind sol­chen Din­gen aus­ge­setzt wird, ein Gut­ach­ten vom Kin­der­psy­cho­lo­gen ein­ho­len und dem Kin­der­gar­ten eine Scha­den­er­satz­kla­ge in fünf­stel­li­ger Höhe auf­drücken. Egal, wie das Ver­fah­ren aus­geht: Das wirkt.

  7. Dann kann das Posting und jedes wei­te­re Wort an Sie, Ihnen lei­der nicht hel­fen, als ich auf Ihre Aus­sa­gen ganz kon­kret Bezug genom­men habe, wenn Sie kei­nen Zusam­men­hang erken­nen kön­nen oder es so wol­len?! Kla­rer gehts nicht. GEBET hilft da gewiss, was ich somit emp­feh­le!

  8. Zu Bel­gi­en viel­leicht noch: Es hat sich her­aus­ge­stellt, dass der Kin­des­miss­brauch dort orga­ni­siert und gedeckt war von ganz hohen poli­ti­schen Stel­len und Per­so­nen und „erwünscht“ etc.

  9. Lie­be Herr Eisel!
    Wenn Sie die Geschich­te der Men­scheit betrach­ten wür­den, könn­ten auch Sie erken­nen, wohin der Weg führt, näm­lich in ein unüber­schau­ba­res Cha­os.
    Der Hl. Lud­wig Maria G. v. M. hkat es so gesagt: „Der Teu­fel hat auch sei­nen Segen, aber am Ende die Kathastro­fe!“ k
    Noch ein altes Sprich­wort: „Was das Häns­chen nicht lernt, lernt der Hans nim­mer­mehr!“ Ich will damit sagen, dass hier nun Kin­dern eine Ideo­lo­gie auf­ge­zwun­gen wird, gegen wel­che sie sich nicht weh­ren kön­nen, und deren Fol­gen kathastro­fal sein wer­den. Des­halb bin auch davon über­zeugt, dass man hier sehr wohl von Kin­der­quä­le­rei reden kann und soll. An Herrn Schrems mei­nen Dank und vol­le Zustim­mung.

  10. Lie­be Herr Eisel!
    Wenn Sie die Geschich­te der Men­scheit betrach­ten wür­den, könn­ten auch Sie erken­nen, wohin der Weg führt, näm­lich in ein unüber­schau­ba­res Cha­os.
    Der Hl. Lud­wig Maria G. v. M. hat es so gesagt: „Der Teu­fel hat auch sei­nen Segen, aber am Ende die Kathastro­fe!“
    Noch ein altes Sprich­wort: „Was das Häns­chen nicht lernt, lernt der Hans nim­mer­mehr!“ Ich will damit sagen, dass hier nun Kin­dern eine Ideo­lo­gie auf­ge­zwun­gen wird, gegen wel­che sie sich nicht weh­ren kön­nen, und deren Fol­gen kathastro­fal sein wer­den. Des­halb bin auch davon über­zeugt, dass man hier sehr wohl von Kin­der­quä­le­rei reden kann und soll. An Herrn Schrems mei­nen Dank und vol­le Zustim­mung.

  11. @Martin Eisel Das Pro­blem, dass ich mit Ihnen habe ist: Sie reden viel und sagen nichts und geht man dann auf das ein, was Sie sagen, haben Sie kei­ne Ahnung…?! Also was soll man dazu noch sagen…?!

  12. Die ein­mal zum gro­ßen Teil christ­li­che Welt wan­delt sich mit rasen­der Geschwin­dig­keit in ein Impe­ri­um des Bösen.
    50 Mil­lio­nen unge­bo­re­ne Kin­der wer­den umge­bracht, und den am Leben gelas­se­nen raubt man vom frü­he­sten Alter an die Unschuld und die See­le.

  13. Lie­ber Lese­rin­nen und Leser, Ger­ne ste­he ich den Autoren und ins­be­son­de­re Wolf­ram Schrems für Fra­gen sehr ger­ne zur Ver­fü­gung. Wolf­ram, mei­ne Han­dy­num­mer hast Du ja, Du kannst mich jeder­zeit anru­fen!

    Die Ent­schei­dung für oder gegen den Bil­dungs­plan inner­halb der ÖVP war kei­ne leich­te (obwohl sie ja als Oppo­si­ti­ons­par­tei nur sym­bo­lisch ist) und wur­de im Kol­lek­tiv getrof­fen.

    Das Argu­ment gegen den Bil­dungs­plan war die Gen­der­theo­rie, das Argu­ment dafür das Pro­blem mit den isla­mi­schen Kin­der­grup­pen. Von den ins­ge­samt 682 Grup­pen sind 450 isla­misch! Für die­se gab es kei­ner­lei inhalt­li­che Vor­schrif­ten! (Aslan-Stu­die, Stich­wort: Hei­li­ger Krieg, etc.).

    In den 1600 Kin­der­gär­ten gilt der Bil­dungs­plan seit 7 Jah­ren: die katho­li­schen KiGä hat­ten bis­her kei­ne Schwie­rig­kei­ten mit der Stadt — trotz der pro­ble­ma­ti­schen Stel­len. Der ande­ren 60+ Sei­ten des Bil­dungs­plan sind aus­ge­wo­gen und erlau­ben auch das Bege­hen von christ­li­chen Fei­er­ta­gen (Über­ra­schung in Wien!).

    Wich­tig ist, dass die isla­mi­schen Kin­der­grup­pen nicht im rechts­frei­en Raum blei­ben. Wei­ters ist rich­tig, was ich auch in mei­ner Anti-Gen­der-Rede erklärt habe: Als Leit­fa­den sind die Stel­len zum Gen­der­Main­strea­ming nicht ver­bind­lich anzu­wen­den.

    Zu for­dern bleibt, dass der Bil­dungs­plan an sich dem demo­kra­tisch gewähl­ten Gemein­de­rat vor­ge­legt wird. Bis­her hat­ten wir noch kei­ne Mög­lich­keit, über die Inhal­te des Bil­dungs­plans abzu­stim­men! Wir blei­ben an die­ser Fra­ge dran!

    Zu die­sem The­ma hat­te ich eini­ge Tage vor­her bereits auf kath.net publi­ziert: http://www.kath.net/news/53931 („Was der Wie­ner Kin­der­gar­ten-Kri­mi mit Gen­der Main­strea­ming zu tun hat“)

    Ich hof­fe, dass Herr Schrems als näch­stes The­ma auf­greift, was wir z.B. im Bereich Hospiz­aus­bau oder gegen Men­schen­han­del erreicht haben (um nur ein paar Bei­spie­le zu nen­nen), oder dass die ÖVP Wien gegen die För­de­rung von Orga­ni­sa­tio­nen wie der HOSI (Homo­se­xu­el­len­in­itia­ti­ve Wien) gestimmt hat (und wie die HOSI dar­auf reagiert hat – zB hier http://gudrunkugler.at/oevp-lehnt-foerderung-der-hosi-ab-hier-ein-paar-gruende/) Auch war­um es in Öster­reich kei­ne Homo-Ehe und kein Level­ling Up gibt, wäre eine Sto­ry wert! Mit der Bit­te um Gebet und viel öffent­li­ches Enga­ge­ment von Chri­sten, damit sich etwas ver­än­dert, Eure Gud­run Kug­ler

  14. Sehr geehr­ter Herr Eisel! Ent­schul­di­gen Sie, „das“ war wirk­lich unter­ste Schub­la­de… Ich habe bei Ihren Postings gewal­tig über­re­agiert und kann zu mei­ner Ent­schul­di­gung nur anfüh­ren, kei­ne „Übung“ im Umgang mit einem Forum wie die­sen, zu haben (d.h. bewußt kein Face­book, Twit­ter o.ä. „nut­ze“). Ich wer­de mor­gen ver­su­chen, Ihre Fra­gen, wie Ihr Posting, zu beant­wor­ten, wie mei­nes, auf den Arti­kel bezo­gen, zu erklären.Danke für Ihr Ver­ständ­nis und Ihre christ­li­che Nach­sicht, schon im vor­aus. Gelobt sei Jesus Chri­stus

  15. Einen gewis­sen „Gen­de­ris­mus“ gab es immer schon, die Fra­ge ist nur, wie man ihn ideo­lo­gisch gefüllt hat…

    Frau­en, die es nur vir­tu­ell zu geben hat­te, deren Rol­len auf der Büh­ne UND in der Kir­che von Män­nern gespielt wur­den, bis hin zu gewalt­sa­mer Kastra­ti­on klei­ner Jungs, um erwach­se­ne Frau­ne durch femi­ni­sier­te Män­ner zu erset­zen (Haupt­sa­che, die ech­te Frau bleibt drau­ßen!) — das hat­ten wir alles schon und das mit­ten in der Hier­ar­chie mit schlimm­sten Exzes­sen!

    Was heu­te geschieht, wir­belt jede Meneg Staub auf. Ich muss aller­dings sagen, dass ich die­se angeb­li­che Gen­der­in­fla­ti­on in der Schu­le bis­lang als Mut­ter nicht ent­dek­c­ne konn­te, auch nicht die angeb­li­che Früh­se­xua­li­sie­rung.

    Es mag ja sein, dass das irgend­wo theo­re­tisch geplant wird, aber für mich ist die Fra­ge, wie man das umset­zen will. Dar­an schei­tert das gran­dio­se Pro­jekt näm­lich, wenn es über­haupt vor­han­den ist, auch kläg­lich: die Kin­der sind und blei­ben ein­fach Kin­der und las­sen sich kaum für sol­che Idio­ti­en instru­men­ta­li­sie­ren.

    Ger­ne wird auch behaup­tet, die armen Buben kämen heu­te zu kurz, alles sei auf die Mädels ein­ge­stimmt, die Päd­ago­gik und über­haupt, und des­halb hät­ten die Buben so schlech­te Lei­stun­gen…

    Das ist nun eben­falls frag­wür­di­ge Ideo­lo­gie: Die Stof­fe sind nicht anders als vor­her, aber die Mäd­chen wur­den jahr­hun­der­te­lang unter­drückt und fern­ge­hal­ten, was zum Glück vor­bei war, und zeig­ten, war­um man sie so gewalt­sam „außen vor hielt“: weil sie schlicht schnel­ler, häu­fig wesent­lich bes­ser, fle­xi­bler und in vie­lem begab­ter sind. Das tritt nun deut­lich zuta­ge. Jeder gestan­de­ne Leh­rer alter Schu­le weiß, wie schwie­rig die Her­ren der Schöp­fung zu bil­den sind … und waren.

    M.E. bringt das alles nichts, all die­se Debat­ten.

    Uns steht wahr­schein­lich ein Krieg ins Haus, die zei­chen ste­hen allent­hal­ben auf Sturm, die­ser gan­ze Gen­der­mist samt sei­nen hyste­ri­schen geg­nern ist wirk­lich das letz­te, was uns bedrän­gen soll­te. das setzt sich eh nicht durch, weil rea­li­täts­un­taug­lich.

    Was aber ins Haus steht, ist die gute alte, knall­har­te Frau­en­dis­kri­mi­nie­rung, das ist das Gast- und Inva­so­ren­ge­schenk der Mus­li­me und vie­le unbe­dach­te Kon­ser­va­ti­ve neh­men es freu­dig ent­ge­gen. das soll­ten wir fürch­ten, weil das auch rea­li­täts­taug­lich ist…

    Keep cool also… die Kin­der haben mei­ner Erfah­rung nach null Auf­fas­sung für Gen­der, Sex und Co. Genau­so wie sie noch unbe­fan­gen tat­säch­lich Män­ner nicht gegen Frau­en aus­spie­len und kein Pro­blem mit dun­kel­häu­ti­gen Men­schen haben.

    Es ist gene­rell falsch, das Mann-Frau-Rol­len-The­ma zu stark zu beto­nen.
    Lasst doch die Leu­te ein­fach in Ruhe!
    Es gab Zei­ten, da durf­ten Mäd­chen bestimm­te Din­ge nicht ler­nen oder tun, weil „man“ das als Mäd­chen nicht macht. Und die­se Zei­ten ste­hen wie­der vor der Tür. Unse­re Mus­li­me wer­den es unter dem Bei­fall vie­ler Tra­di­tio­na­li­sten schon rich­ten.

    Alles ande­re ist ein Sturm im Was­ser­glas.

  16. @martin Eisel zu mei­nem Posting zu dem Arti­kel von Herrn Schrems: Ich woll­te damit einen ein­fach abge­leg­ten, jah­re­lan­gen, mas­sen­haft prak­ti­zier­ten, sexu­el­len Kin­des­miss­brauch, von Beam­ten einer Par­tei, wie­der ins Gedächt­nis rufen, und zugleich vor die­ser Par­tei und ihrer Ideo­lo­gie war­nen, die jetzt Geset­ze gut gehei­ssen hat, Kin­der schon in Kin­der­gär­ten sexu­ell zu trau­ma­ti­sie­ren bzw. zu miss­brau­chen. Eine Par­tei, des­sen Funk­tio­nä­re von die­sem Hor­ror im Schloss Wil­hel­mi­nen nach­weis­lich gewußt(!) hat­ten, bis nach „ganz oben“ und nicht dage­gen ein­ge­schrit­ten ist bzw. es sind. Genau die­se Par­tei ist bzw. Ihre Poli­ti­ker und Funk­tio­nä­re sind, für bei­na­he JEDE sexu­el­le Grenz­über­schrei­tung, nach dem Mot­to: Um so frü­her desto besser…Diese „struk­tu­rier­te KINDERQUÄLEREI“, wie sie HR. Schrems benennt und Sie Herr Eisel, ihm viel­leicht als „het­ze­risch“ ankrei­den, hat also wirk­lich (durch die­se Par­tei) zuvor schon statt­ge­fun­den und soll nun, „offi­zi­ell“ bei „Vor­schul-Kin­dern“, ange­wen­det (prak­ti­ziert) wer­den. Unmün­di­ge Kin­der, die sich gegen eine psy­chi­sche Trau­ma­ti­sie­rung am aller­we­nig­sten weh­ren kön­nen . Und dann bleibt die Fra­ge: Was kommt dann nach…?!). Die dort NEUGIERIG gemacht wer­den auf das, was im christ­li­chen Ver­ständ­nis und in Got­tes Gebot:„Du sollst nicht UNZUCHT trei­ben“ ( vor allem gegen­über KINDERN) etc., als ein VERBOT, uns nahe­ge­legt wurde.Zur aktu­el­len Situa­ti­on selbst: Die Kin­der­gärt­ne­rin­nen in Wien sind zumeist Par­tei­gän­ger die­ser Par­tei, somit „aus­ge­wählt“ d.h. die Gehalts­emp­fän­ger der städ­ti­schen Kin­der­gar­ten „und haben zu funk­tio­nie­ren“… Die Eltern sind da schon längst in ihre “ Kar­rie­ren“ geschickt wor­den, und wenn da noch ein Rest von Eigen­ver­ant­wor­tung für das Kind offen steht, wer­den sie eines Bes­se­ren durch die „bezahl­ten“ Medi­en belehrt und durch die all­ge­mei­ne Sexa­li­sie­rung, wie­der zur Ver­nunft gebracht etc. Was mus­li­mi­sche Kin­der­gär­ten in Wien betrifft, sind sie, wie man vor kur­zem her­aus­fand, ein „eige­nes Kapi­tel“. Zu die­sem The­ma ange­führt, muß ich Ihnen lei­der mit­tei­len, dass ich HR. Schrems Spra­che und Stil manch­mal ein­fach intel­lek­tu­ell nicht fol­gen konn­te… ?!

  17. @martin Eisel Posting kam vom Han­dy, ver­zei­hen Sie die feh­ler­haf­te Gram­ma­tik und Inter­punk­ti­on u.a. aber „mein Han­dy“ macht oft nicht dass was ich will…?!

  18. Lie­be Frau Kug­ler! Ver­zei­hen Sie mei­ne Irri­ta­ti­on, aber ich glau­be, unser Bemü­hen für ein christ­li­ches Dasein in die­ser Welt, soll­te nie nur eine „STORY“ sein und es blei­ben, und sie uns wert?! „Theo­rien“ brin­gen ein­fach nichts! „Geschich­ten“ erzäh­len, meist noch weni­ger. Man wird oft ( auch ganz bewusst) ein­fach über­hört. Damit spre­che ich eine ganz ande­re Ebe­ne des poli­ti­schen Bewußt­seins an, wie sie uns im letz­ten poli­ti­schen und öffent­li­chen Inter­view von Jörg Hai­der, von ihm sel­ber bezeugt wur­de (ich gehö­re kei­ner Par­tei an und wer­de das vor­aus­sicht­lich auch in Zukunft nicht), was ihm auch das Leben (hier auf die­ser Welt) geko­stet hat… ALLE FAKTEN (!) spre­chen dafür. So glau­be ich, er hat­te CHARAKTER, wuß­te WAS (ein POLITIKER) und WER (ein Öster­rei­cher) er war und kein „Geschich­ten­er­zäh­ler oder gar ein „SCHÖNREDNER“ und Pole­mi­ker, und wur­de sofort von die­ser „ELITE“, die er direkt in sei­nem letz­ten polit. Inter­view ansprach und ihnen ins Gewis­sen rede­te, aus­ge­löscht. Dass er unmit­tel­bar nach sei­ner Ermor­dung (ALLE FAKTEN spre­chen dafür), sofort fäkal besu­delt wur­de und ver­leum­det („Homo­zeu­gen“ gegen ihn auf­tra­ten etc.,) ADELT ihn nur und zeigt direkt dort­hin, wer den Auf­trag dazu gab und wes­sen all­ge­mein bekann­ten Metho­den da ange­wandt wur­den, um jemand „aus­zu­schal­ten“… Sie­he auch „IWF — Prä­si­dent“ KAHN und sein Inter­view in der Doku „INSIDE JOB“ , wie die welt­wei­te Dis­kri­mi­nie­rungs­kam­pa­nie gegen ihn, nach sei­nem Inter­wiew dort, in dem er die Bekannt­ga­be mach­te „WEM“ er dien­te etc.. Sie haben also gro­ße Vor­bil­der Frau Kug­ler und hof­fent­lich den GLAUBEN „hier“ bestehen zu kön­nen…?! Ich wer­de für Sie beten!

  19. @kugler Sag­te uns nicht Jesus: „Wenn wir über IHN schwei­gen wür­den (und damit über „Jede MENSCHLICHKEIT die SEIN ANGESICHT trägt),dann wür­den „die STEINE“ spre­chen…?! Herr KAHN und Herr HAIDER waren, so glau­be ich, die­se „STEINE“, die sehr sehr laut schrei­en ! Also soll­ten wir Chri­sten, in der Nach­fol­ge Chri­sti ( JEDER dort wo er ist und mit sei­nen von Gott uns gege­be­nen TALENTEN) uns schä­men und kei­ne “ GESCHICHTEN“ mehr zu erzäh­len suchen, oder sti­li­sti­schen Eigen­bröd­le­rei­en nach­ge­hen, kei­ner THEO­rie fol­gen, son­dern die WAHRHEIT (Gott ist Mensch gewor­den, für uns am Kreuz gestor­ben und am 3. Tag wie­der auf­er­stan­den von den Toten) auch sie zu PRAKTIZIEREN begin­nen, glau­be ich.

  20. @kugler bezüg­lich „THEO­rie“ woll­te ich sagen: Wir soll­ten GOTT als EXISTENT uns stets gewiss sein, und unse­re EXISTENZ auf Ihn hin, jeden Tag neu, (durch Ihn) beru­fen (las­sen), Ihn und uns mit IHM nie­mals ver­leug­nen wol­len (theo­re­ti­sie­ren) und dass selbst im Wort „THEO­rie“ Gott sich uns in Erin­ne­rung ruft, dass auch zu glau­ben und zu prak­ti­zie­ren.

  21. @kugler Es ist mehr als eine christ­li­che Pflicht, so glau­be ich, ALLEN Kin­dern SCHUTZ zu gewäh­ren, vor allem vor ent­hemm­ten IDEOLOGIEN und krank­ma­chen­den THEORIEN und die­se zu PRAKTIZIEREN. POLITIKER hät­ten vor allem dafür zu sor­gen! Denn, wie wir alle wis­sen: ALLE KINDER und jedes KIND heu­te und jetzt, sind unse­re ZUKUNFT, oder unser VERDERBEN (sie­he auch den frei­zü­gi­gen Umgang bei­nah jedes Kin­des mit den LERn­PRO­GRAM­MEN, die das Töten per­fek­tio­nie­ren, die von mili­tä­ri­schen Eli­ten und Psy­cho­lo­gen aus­ge­ar­bei­tet und kon­zi­piert wur­den, spe­zi­ell für Kin­der, um sie zu Besti­en zu erzie­hen etc. die zur tota­len Ent­hem­mung füh­ren sol­len und es tun… DORT ist kei­ne THEORIE gegen­wär­tig, son­dern bereits die Pra­xis am Werk und REALITÄT.

  22. @kugler ent­schul­di­gen Sie, habe beim vor­letz­ten Posting an Sie, in der Eile lei­der ein Wort und zwar „das letz­te“, ver­ges­sen. Der Satz muss natür­lich im Kon­text lauten:“…dass auch zu glau­ben und zu prak­ti­zie­ren suchen. Möge Gott uns allen dafür die Kraft und den Glau­ben, die Hoff­nung auf Ihn allein, um zu sie­gen, und die Lie­be zu unse­ren Näch­sten schen­ken unse­ren „Fein­den“ zum Segen!

  23. Ein sehr guter Arti­kel v. Mag. Wolf­gang Schrems.
    Wenn man die Zita­te des Bil­dungs­plans (beson­ders Nr. 46)unvoreingenommen liest, kann man über die bel­gi­sche Pädo­phi­lies­kan­da­le nur bül­dernd lachen.
    Tat­säch­lich wur­de dort in Nord­bel­gi­en vor 30 Jah­ren der iden­ti­sche Shit geschrie­ben, publi­ziert und über­all her­um­dok­tri­niert; und die Reli­gi­ons­bü­cher­se­rie Roeach(„Geist“), mit dem omi­nö­sem Band Nr.3 mit förm­lich zu Pädo­phi­lie anstif­ten­den Illu­stra­tio­nen von nack­ten Büb­chen- und Mäd­chen-Klein­kin­dern, wür­de fan­ta­stisch zu den wie­ner Vor­ga­ben pas­sen.
    Lei­der war „Kar­di­nal“ Dan­neels nach mäch­ti­gem Krach und Pro­test mit Eltern und robu­sten Katho­li­ken und nach Dis­zi­pli­nie­rung durch die Kon­gre­ga­ti­on für die Glau­bens­leh­re gezwun­gen, die­se Bücher­se­rie sorg­fäl­tigst ein­zu­sam­meln und dann fast kom­plett ein­stamp­fen zu las­sen (nur sehr weni­ge Exem­pla­re sind übrig­ge­blie­ben).
    Das Tohu­wa­bo­hu der Moder­ni­sten kostet sehr viel Geld, sehr viel Papier (das stimmt eben­falls nicht mit „Lau­da­to si“ und dem Wäl­der­schutz über­ein) und bringt auf auf lan­ger Sicht nur Ärger.
    Mili­tär­tak­tisch ist es übri­gens Unsinn eine schmut­zi­ge Ope­ra­ti­on im vol­len Lich­te der Öffent­lich­keit durch­zu­füh­ren.

Kommentare sind deaktiviert.