Kardinal Mahony wurde am Samstag 80 Jahre alt.
Hintergrund

Kardinal Mahony ist 80 – Zahl der Papstwähler sinkt auf 116

(Washington) Der emeritierte Erzbischof von Los Angeles, Roger Michael Kardinal Mahony, vollendete am vergangenen Samstag sein 80. Lebensjahr und kann damit nicht mehr an einem Konklave teilnehmen. Sein Nachfolger, Erzbischof José Horacio Gómez, untersagte dem Kardinal vor drei Jahren öffentliche Auftritte in der Diözese, da er die Aufdeckung sexuellen Kindesmißbrauchs durch Priester behindert habe. Die

Umberto Eco (1932-2016) "hätte ein heiliger Franz von Sales werden können"
Forum

Umberto Eco – die traurige Parabel eines Nominalisten

von Roberto de Mattei* Am 23. Februar 2016 fand in Mailand die „laizistische Bestattung“ des Schriftstellers Umberto Eco statt, der am 19. Februar im Alter von 84 Jahren gestorben ist. Eco war eines der schlimmsten Produkte der Turiner und der italienischen Kultur des 20. Jahrhunderts. Seine Turiner Herkunft ist zu betonen, weil Piemont im 19.

Schwedische Jungliberale wollen Inzest und Nekrophilie legalisieren
Genderideologie

Schwedische Jungliberale fordern Inzest und Nekrophilie

(Stockholm) Schweden gilt seit Jahrzehnten als „liberales“ Vorzeigeland, dem der norwegische Nachbar wegen der freizügigen schwedischen Einwanderungspolitik allerdings einen Kollaps zutraut und über Grenzsicherungen gegen Schweden nachdenkt. Der Kollaps betrifft nicht nur die islamische Einwanderung, und er betrifft auch nicht nur die Dichotomie des Rechtsstaats, der gegenüber Schweden gilt, aber gegenüber Einwanderern nur bedingt. Der

Papst Franziskus empfängt Argentiniens neuen Staatspräsidenten Mauricio Macri mit historischem Novum: Juliana Awada, wie Macri wiederverheiratet geschieden, wurde protokollarisch wie seine rechtmäßige Ehefrau behandelt
Nachrichten

„Historische“ Protokoll-Änderung im Vatikan für wiederverheiratet Geschiedene

(Rom) In der Frage der wiederverheiratet Geschiedenen geht das päpstliche Ping-Pong-Spiel der Gesten weiter. Die Kirche wartet seit Ende Oktober des Vorjahres auf das nachsynodale Schreiben, um zu erfahren, was Franziskus wirklich zu den wiederverheiratet Geschiedenen denkt. Im Vergleich zur euphorischen Aufbruchstimmung von 2014 ist es deutlich ruhiger geworden, nachdem Franziskus feststellen mußte, daß es

Erzbischof Marcel Lefebvre (1905-1991)
Der Vatikan und die Piusbruderschaft

„Klare Willensbekundung des Papstes, kanonische Anerkennung der Piusbruderschaft zu fördern“ – Interview mit Erzbischof Guido Pozzo

(Rom) Der Sekretär der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei, Kurienerzbischof Guido Pozzo, sieht „eine klare Willensbekundung des Heiligen Vaters, den Weg zur vollen und dauerhaften kanonischen Anerkennung [der Piusbruderschaft] zu fördern.“ Dies sagte der Erzbischof am Donnerstag in einem Interview mit der Presseagentur Zenit. Zeitgleich veröffentlichte der Pressedienst der Priesterbruderschaft St. Pius X. die Aussagen von

Bischof Alfonso de Galarreta
Der Vatikan und die Piusbruderschaft

Einseitige Anerkennung der Piusbruderschaft durch Papst Franziskus?

(Rom) „Der Papst geht in Richtung einer einseitigen Anerkennung der Bruderschaft“. Diese Worte stammen von Bischof Alfonso de Galarreta, einem der drei Bischöfe der Priesterbruderschaft St. Pius X. (FSSPX). „Eine klare Willensbekundung des Heiligen Vaters, den Weg zur vollen und dauerhaften kanonischen Anerkennung [der Piusbruderschaft] zu fördern.“ Diese Worte stammen hingegen von Kurienerzbischof Guido Pozzo,

Papst Franziskus Kinder Manila 1
Hintergrund

Philippinische Bischöfe als Musterschüler: Mit Papst Franziskus für Verhütung wegen Zika-Virus

(Manila) Die Bischöfe der Philippinen erweisen sich als „Klassenbeste in der Schule von Franziskus“, so der Vatikanist Sandro Magister. Vor einem Jahr setzte es zum Papst-Besuch noch einen „römischen Tadel“. Die Bischöfe scheinen die Lektion verstanden zu haben. Sie folgten nun als erste dem Vorbild des Papstes und ermutigten die Gläubigen zum Gebrauch von Verhütungsmitteln

Salvador (links) mit Ivan, mit dem der Homosexuelle derzeit zusammenlebt
Genderideologie

Homosexueller will Patenschaft für seinen Neffen ertrotzen

(Madrid) In Spanien fühlt sich ein Homosexueller von der katholischen Kirche „diskriminiert“, weil er nicht Taufpate eines Kindes sein kann. Der Mann ist bekennender Homosexueller. Ein Priester aus Sevilla verweigert ihm daher mit Verweis auf das Kirchenrecht und den Katechismus der Katholischen Kirche die Patenschaft.

Matteo Renzi und Angelino Alfano
Genderideologie

Italien beschließt „Homo-Ehe“ – Kardinal Müller: „Homo-Ehe unmöglich“

(Rom) Gestern stellte Italiens linksdemokratischer Ministerpräsident Matteo Renzi im Parlament die Vertrauensfrage, um den Gesetzgebungsweg für die „Homo-Ehe“ abzukürzen. Wie bereits in anderen Ländern wurde damit der verfassungsmäßig vorgeschriebene Weg umgangen, um Sonderrechte für Homosexuelle durchzusetzen. Das Ergebnis ist ein weiterer Sieg der Gender-Ideologie und eine weitere Parodierung der Ehe.