Papst Benedikt XVI. besucht portugiesischen Wallfahrtsort Fatima — Anlaß ist Jahrestag der ersten Marienerscheinung am 13. Mai

(Vati­kan) Papst Bene­dikt XVI. wird am 13. Mai 2010 den Mari­en­wall­fahrts­ort Fati­ma besu­chen. Das gab gestern das Prä­si­di­al­amt der Repu­blik Por­tu­gal in einer offi­zi­el­len Mit­tei­lung bekannt. Der Papst habe somit die an ihn gerich­te­te Ein­la­dung des por­tu­gie­si­schen Prä­si­den­ten Anà­bal Cava­co Sil­va ange­nom­men und wer­de den Fei­er­lich­kei­ten am 13. Mai in Fati­ma vor­ste­hen.

Am 13. Mai 1917 war die Got­tes­mut­ter Maria zum ersten Mal den drei Hir­ten­kin­dern Lucia dos San­tos, Jacin­ta und Fran­cis­co Mar­to in der Cova de Iri­a erschie­nen. Die Mari­en­er­schei­nun­gen dau­er­ten bis zum 13. Okto­ber 1917.

Mit dem Besuch Bene­dikts XVI. wird es das fünf­te Mal sein, daß sich ein Papst nach Fati­ma begibt. Paul VI. pil­ger­te 1967 zum Hei­lig­tum. Johan­nes Paul II. rei­ste 1982 in einer Dank­wall­fahrt anläß­lich der Ret­tung vor dem Tod durch das Atten­tat am 13. Mai 1981 auf dem Peters­platz zur Mut­ter­got­tes von Fati­ma. Danach folg­ten sei­ne Rei­sen von 1991 und 2000 anläß­lich der Selig­spre­chung der Geschwi­ster Jacin­ta und Fran­cis­co.

Zu die­ser Gele­gen­heit ver­las der dama­li­ge Kar­di­nal­staats­se­kre­tär Ange­lo Soda­no das „Drit­te Geheim­nis von Fati­ma“. Am 26. Juni 2000 bewil­lig­te Johan­nes Paul II. die Ver­öf­fent­li­chung der Inhal­te des Geheim­nis­ses durch die Kon­gre­ga­ti­on für die Glau­bens­leh­re. Der dama­li­ge Prä­fekt der Kon­gre­ga­ti­on, Kar­di­nal Joseph Ratz­in­ger, beglei­te­te die Ver­öf­fent­li­chung mit einem „theo­lo­gi­schen Kom­men­tar“.

(Zenit)