Vierzigstündiges Gebet in der Kirche SS. Trinità dei Pellegrini der Petrusbruderschaft in Rom.
Bilder

Vierzigstündiges Gebet

Das vier­zig­stün­di­ge Gebet ent­stand 1534 in Mai­land im Geden­ken an die 40 Stun­den vom Kreu­zes­tod Jesu bis zur Ent­deckung des lee­ren Gra­bes. Von dort ver­brei­te­te es sich nach Rom, wo es bereits weni­ge Jah­re spä­ter vom hei­li­gen Phil­ipp Neri (1515–1595) und der von ihm gegrün­de­ten Bru­der­schaft von der Aller­hei­lig­sten Drei­fal­tig­keit der Pil­ger und Kran­ken vor

Szenen der Verfolgung (links) und die beiden mutmaßlichen Diebe. Das Bild in der Mitte zeigt den jungen US-Amerikaner, der laut Polizeiangaben die Tötung gestanden hat.
Hintergrund

Der Tod eines Carabiniere

(Rom) Ita­li­en ist durch die Tötung des jun­gen Poli­zi­sten Mario Cer­ci­el­lo Rega erschüt­tert, der in Roms Alt­stadt Dienst tat. In der Nacht auf gestern wur­de er mit acht Mes­ser­sti­chen getö­tet. Der 35 Jah­re alte Beam­te gehör­te zur Poli­zei­ein­heit der Cara­bi­nie­ri. Er hat­te erst vor sechs Wochen in der Kir­che der Petrus­bru­der­schaft gehei­ra­tet. Zwei jun­ge US-Ame­­ri­­ka­­ner