Zwei der profiliertesten Kardinäle warnen das Kardinalskollegium vor der umstrittenen Amazonassynode. Der ultragrogressive Flügel in der Kirche versuche einen Angriff gegen das Depositum fidei.
Nachrichten

Kardinäle Brandmüller und Burke warnen das Kardinalskollegium vor der Amazonassynode

(Rom) Einen Monat vor deren Eröff­nung war­nen zwei der pro­fi­lier­te­sten Pur­pur­trä­ger der Kir­che vor der Ama­zo­nas­syn­ode. Die umstrit­te­ne Kir­chen­ver­samm­lung, die vom radi­kal­pro­gres­si­ven Flü­gel der Kir­che gewünscht wur­de, wol­le Hand an das Depo­si­tum fidei legen, so die Kar­di­nä­le Ray­mond Bur­ke und Wal­ter Brand­mül­ler.

Jugendsynode
Hintergrund

Arbeitspapier der Jugendsynode fördert Häresien

(Rom/Washington) Vor weni­gen Tagen warf Kar­di­nal Ger­hard Mül­ler der der­zei­ti­gen Kir­chen­füh­rer ziem­lich unver­hoh­len vor, Häre­si­en zu ver­brei­ten. Glei­ches tat nun auch Erz­bi­schof Charles Joseph Cha­put von Phil­adel­phia, im Zusam­men­hang mit dem Vor­be­rei­tungs­do­ku­ment der bevor­ste­hen­den Jugend­syn­ode, die am 3. Okto­ber begin­nen soll.

Amoria laetitia Kardinal Kasper Franziskus
Papst Franziskus

Kardinal Kasper: „Schluß mit dem Häresievorwurf gegen Papst Franziskus“

(Rom) Kar­di­nal Kas­per ver­tei­digt in einem Inter­view mit dem neu­en vati­ka­ni­schen Nach­rich­ten­por­tal Vati­can News das umstrit­te­ne, nach­syn­oda­le Schrei­ben Amo­ris lae­ti­tia. Die Gläu­bi­gen hät­ten das Schrei­ben genau ver­stan­den. Es müs­se Schluß sein mit „Häre­sie­vor­wür­fen“ gegen Papst Fran­zis­kus.