Franziskus erneuerte bei der Generalaudienz unter Verweis auf das Coronavirus die Forderung nach erinem bedingungslosen universalen Grundeinkommen.
Nachrichten

Die Pandemie-Katechese von Papst Franziskus

(Rom) Das Coro­na­vi­rus wird seit des­sen meß­ba­rem Auf­tre­ten in Euro­pa von ver­schie­de­ner Sei­te für unter­schied­li­che For­de­run­gen genützt. Oder soll­te man bes­ser sagen: miß­braucht? Auch Papst Fran­zis­kus unter­stützt eine sol­che For­de­rung mit tief­grei­fen­den, in ihrem gan­zen Aus­maß nicht abseh­ba­ren sozia­len und gesell­schafts­po­li­ti­schen Fol­gen. Wie das?

Sind die Corona-Maßnahmen und die durch sie ausgelöste Krise der Einstieg zu einem globalen neuen Humanismus? Gedanken zu den Gefahren von Ettore Gotti Tedeschi.
Forum

Der lange Marsch zurück ins Heidentum

Es geht nicht um den lan­gen „Marsch durch die Insti­tu­tio­nen“, der von den Neo­mar­xi­sten nach 1968 erfolg­reich beschrit­ten wur­de, son­dern um einen lan­gen „Marsch Rich­tung Hei­den­tum“, so der Wirt­schafts­wis­sen­schaft­ler, Finanzethi­ker und ehe­ma­li­ge Prä­si­dent der Vati­kan­bank IOR Etto­re Got­ti Tede­schi in einem gestern von der ita­lie­ni­schen Tages­zei­tung La Veri­tà ver­öf­fent­lich­ten Auf­satz. Der lan­ge Marsch Rich­tung Hei­den­tum

Das schockierende neue Phänomen: Sexueller Mißbrauch von Kindern durch Kinder, angestachelt durch die Frühsexualisierung (Pornographie im Internet, aber nicht nur...).
Genderideologie

Schockierendes Phänomen: Sexueller Mißbrauch von Kindern durch Kinder

(New York) Im Children’s Mer­cy Hospi­tal in Kan­sas City wur­den im ver­gan­ge­nen Jahr an die 1000 Miß­brauchs­op­fer im Kin­des­al­ter behan­delt. Schockie­rend ist nicht nur die Höhe der Zahl, son­dern ein wei­te­res, bis­her kaum bekann­tes Phä­no­men: Die Hälf­te der Kin­der wur­den Opfer ande­rer Kin­der. Ver­ant­wort­lich dafür ist die mas­sen­haf­te Ver­brei­tung der Por­no­gra­phie, zu der über Inter­net

Nach massiven Protesten der Bischöfe Afrikas versichert Papst Franziskus, daß der Kurzwellenbereich von Radio Vatikan erhalten bleibt.
Nachrichten

Papst Franziskus versichert Afrikas Bischöfen: „Kurzwellenbereich wurde nie aufgegeben“ — Reformen „mit ein bißchen Gewalt“?

(Rom) Papst Fran­zis­kus ver­si­cher­te gestern, daß der Kurz­wel­len­be­reich von Radio Vati­kan für Afri­ka nicht ein­ge­stellt wird. Anlaß war sei­ne Anspra­che an die erste Voll­ver­samm­lung des von ihm im Juni 2015 neu­errich­te­ten Kom­mu­ni­ka­ti­ons­se­kre­ta­ria­tes des Hei­li­gen Stuhls. Zuvor hat­ten Afri­kas Bischö­fe mas­siv gegen die Ein­stel­lung pro­te­stiert.