Kundgebung gegen Impfpflicht und Corona-Radikalmaßnahmen am 20. November in Wien.
Hintergrund

Fundiertere Antwort auf Corona-Impfung notwendig

Anfra­ge von Linus Schnei­der Die „Prak­ti­schen Erwä­gun­gen zum Imp­fen gegen das Covid-19“ von P. Arn­aud Sélé­gny FSSPX vom 24. Sep­tem­ber wären hilf­reich, wenn die Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X. die­se auf­greift und fort­führt. Mit der allei­ni­gen Ver­öf­fent­li­chung auf der Web­site des Gene­ral­hau­ses haben die Erwä­gun­gen einen Stel­len­wert bekom­men, den die­se pri­va­te Abhand­lung nicht verdient.

Nachrichten

[Aktualisierung] Priester der Petrusbruderschaft wird wegen katholischer Haltung entfernt

Pater Micha­el Ramm (FSSP) wur­de vom deut­schen Distrikts­obe­ren P. Ste­fan Dre­her auf Wunsch des Bischofs von Mün­ster Dr. Felix Genn abge­setzt und wird in die Tsche­chi­sche Repu­blik abge­scho­ben. Grund sind Beschwer­den von Gläu­bi­gen aus der Pfar­re St. Micha­el in Reck­ling­hau­sen wegen sei­ner katho­li­schen Hal­tung zu Homo­se­xua­li­tät und Gen­­der-Ideo­­lo­­gie. Gemut­maßt wird auch, daß die Kri­tik Ramms

Die Homohäresie in der Kirche: Wie weit reichen Macht und Einfluß von Homo-Seilschaften in der Kirche? Welche Rolle spielt der Münchner Pfarrvikar und Homo-Aktivist Wolfgang R. Rothe?
Genderideologie

Homosexuelle Cliquen in der Kirche – und die Notwendigkeit ihren Einfluß zurückzudrängen

In der katho­li­schen Kir­che tobt hin­ter den Kulis­sen ein erbit­ter­ter Kampf: Homo­se­xu­el­le Seil­schaf­ten und ihnen nahe­ste­hen­de homo­phi­le Krei­se wol­len die kirch­li­che Leh­re zur Homo­se­xua­li­tät stür­zen und eine offe­ne Homo­se­xua­li­sie­rung der Kir­che durch­set­zen. Die Wur­zeln die­ses Kamp­fes mit zuneh­men­der Inten­si­tät rei­chen weit zurück bis in die 60er Jah­re. Eine beson­ders schil­lern­de Figur ist der Münch­ner Prie­ster

Der Roman "Waffenbrüder" des finnischen Autors Viljo Sarajas über Finnlands Freiheitskampf gegen die Sowjetunion wurde wieder zugänglich gemacht.
Buchbesprechungen

Waffenbrüder

Daß der Bekannt­heits­grad fin­ni­scher Wer­ke und Lite­ra­ten in Deutsch­land außer­halb von Fach­krei­sen und Ken­nern als begrenzt gel­ten darf, ist wohl wenig umstrit­ten. Ein Roman aus Finn­land ist für den deut­schen Leser grund­sätz­lich eine exo­ti­sche Rari­tät. Ein Werk aus dem Zwei­ten Welt­krieg umso mehr, auch wenn Vil­jo Sara­jas „Waf­fen­brü­der“ sei­ner­zeit als beste Wirk­lich­keits­dar­stel­lung aus dem fin­­nisch-rus­­si­­schen

Kein Bild
Nachrichten

Ausfall

Katho­li­sches wird auf Ser­vern in Ame­ri­ka bereit­ge­stellt. Wir muß­ten uns dazu ent­schlie­ßen, da mit zahl­rei­chen recht­li­chen Tricks (Abmah­nun­gen) ver­sucht wur­de, unse­re Mei­­nungs- und Pres­se­frei­heit ein­zu­schrän­ken. Wir hat­ten in die­sen Tagen ein gro­ßes tech­ni­sches Pro­blem mit dem Daten­bank­ser­ver. Dabei waren wir auf Tech­ni­ker und Pro­gram­mie­rer vor Ort ange­wie­sen. Sie haben, den Daten­bank­ser­ver wie­der instand gesetzt und

Nachrichten

Anzeige: Zurück aus dem Jenseits. Eine Filmemacherin verliebt sich in Christus

Nata­lie Sar­ac­co hat­te als jun­ge Regis­seu­rin gera­de einen Pro­du­zen­ten für ihren ersten gro­ßen Spiel­film gefun­den. Das war ein Glücks­fall, der gefei­ert wer­den muss­te.Doch der Him­mel hat­te einen ande­ren Plan. Auf dem Weg in die Nor­man­die geschah ein schwe­rer Auto­un­fall. Nata­lie wur­de im Wrack ein­ge­klemmt und ver­lor viel Blut. Der Ret­tungs­dienst traf erst nach mehr als einer

Forum

Von Betroffenen lernen: Der Weg zu Ansätzen in der pastoralen Begleitung von Menschen, die homosexuell empfinden

Der Arti­kel geht auf die Fra­ge des Forums­bei­trags vom 6. Mai 2020 ein. Dort wird im Kon­text der Miss­brauchs­de­bat­te das Feh­len von pasto­ra­len Ansät­zen inner­halb der katho­li­schen Kir­che in Deutsch­land ange­mahnt. Gibt es Ansät­ze der pasto­ra­len Beglei­tung für homo­se­xu­ell emp­fin­den­de Men­schen im deutsch­spra­chi­gen Raum? Wenn man das Wort „pasto­ral“ vor allem auf geweih­te Seel­sor­ger und

Gilbert Keith Chesterton
Zitiert

Ziel des Gemeinwohls

”Das Ziel des Gemein­wohls ist das mensch­li­che Glück. Wir sind nicht dazu ver­pflich­tet, rei­cher, beschäf­tig­ter, effi­zi­en­ter, pro­duk­ti­ver oder pro­gres­si­ver oder in irgend­ei­ner Wei­se welt­li­cher oder wohl­ha­ben­der zu sein, wenn es uns nicht glück­li­cher macht. Die Mensch­heit hat das glei­che Recht dazu, ihre Maschi­nen zu ver­schrot­ten und auf dem Land zu leben, wenn ihr das wirk­lich

Kreuz abgelegt
Zitiert

Unterstützerin der Mächtigen

„Die Kir­che ist die Unter­stüt­zung der Mäch­ti­gen gewor­den und in gro­ßen Tei­len bür­ger­fern.“ … „Hier geht es nur noch um Aus­gren­zung der Kri­ti­ker die­ser Poli­tik (gemeint ist Ein­wan­dungs­po­li­tik), die uns doch auch bis in unser pri­va­tes Leben betrifft. Die Kir­che soll­te nicht aus­schlie­ßen, doch sie tut das Gegen­teil. Wenn ich von Chri­sten­ver­fol­gung höre, höre ich