Die Ukraine will die Priester zum Kriegsdienst einziehen. Wird der Heilige Stuhl dazu schweigen?

Der Angriff auf das Priestertum und die Kirche


Römisch-katholische Diakonatsweihe in Lemberg. Wie viele der Priester und Diakone müssen ab dem 18. Mai an die Front, um mit der Waffe zu kämpfen?
Römisch-katholische Diakonatsweihe in Lemberg. Wie viele der Priester und Diakone müssen ab dem 18. Mai an die Front, um mit der Waffe zu kämpfen?

Am 3. April 2024 fand ein Tref­fen zwi­schen dem Staats­prä­si­den­ten der Ukrai­ne und den römisch-katho­li­schen Bischö­fen sowie Ver­tre­tern pro­te­stan­ti­scher Kir­chen der Ukrai­ne statt. Anwe­send waren der Bischof von Char­kiw-Sapo­rischschja Paw­lo Hon­c­za­ruk, der Bischof von Odes­sa-Sim­fe­ro­pol Sta­nis­law Schy­ro­ko­rad­juk OFM, der Bischof von Kam­ja­nez-Podilskyj Leo­nid Dubraw­ski OFM, der ernann­te Bischof von Mukat­sche­we Myko­la Lutschok OP, der Bischof von Kiew-Schy­to­myr Wita­lij Kry­wyz­kyj SDB und der Vor­sit­zen­de der Ukrai­ni­schen Bischofs­kon­fe­renz Erz­bi­schof Miec­zys­law Mokrzycki von Lem­berg. Auf der Tages­ord­nung stand auch die ern­ste Fra­ge, daß die Prie­ster, Dia­ko­ne und Semi­na­ri­sten der Ukrai­ne ab dem 18. Mai zum Kriegs­dienst ein­be­ru­fen werden.

Anzei­ge

„Wir haben betont“, erklär­te der Sale­sia­ner Msgr. Wita­lij Kry­wyz­kyj, „daß gro­ße Pro­ble­me ent­ste­hen, wenn Pfar­rer oder Ver­ant­wort­li­che des huma­ni­tä­ren Sek­tors, ins­be­son­de­re der Cari­tas und all ihrer Abtei­lun­gen, wenn Schlüs­sel­per­so­nen die­ses Bereichs mobi­li­siert und an die Front gebracht werden.“

Staats­prä­si­dent Wolo­dym­yr Selen­skyj, selbst Jude, gra­tu­lier­te den Kir­chen­ver­tre­tern zum Oster­fest und wünsch­te der „Ukrai­ne den Sieg im Krieg gegen die rus­si­schen Besat­zer“. Die­ser wer­de „sicher“ kom­men, „dank unse­rer Sol­da­ten, unse­res Vol­kes und Ihrer auf­rich­ti­gen Gebe­te“, hat­te Selen­skyj nach Anga­ben der Prä­si­di­al­kanz­lei gesagt.

Ein Ergeb­nis konn­te bei der Bespre­chung aber nicht erzielt wer­den. Der Staat ist ent­schlos­sen, auch die Prie­ster zu den Waf­fen zu rufen und an die Front zu schicken.

Hin­ter vor­ge­hal­te­ner Hand wird Unmut geäu­ßert. Selen­skyj habe bewie­sen, sich nicht von denen zu unter­schei­den, die er kri­ti­siert. „Er hat alle Ver­ein­ba­run­gen mit den Kir­chen mit den Füßen getre­ten.“ Laut aus­ge­spro­chen wird die­se Kri­tik nicht. Zu ange­spannt ist die Stim­mung in der Ukrai­ne. Ande­rer­seits war dies abseh­bar, hat­te doch Selen­skyj Papst Fran­zis­kus jedes­mal ange­grif­fen, wann immer der Hei­li­ge Stuhl vom Frie­den sprach.

Die Geschich­te kennt sol­che Bei­spie­le, wo Staats­füh­rer rück­sichts­los Prie­ster, Dia­ko­ne und Semi­na­ri­sten an die Fron­ten schick­ten. Es waren alle­samt Irrwege.

Die Sym­pa­thie für Fran­zis­kus ist unter den Ukrai­nern nicht sehr groß, aller­dings weni­ger aus theo­lo­gi­schen, son­dern aus poli­ti­schen Grün­den. Die Frie­dens­be­mü­hun­gen des Hei­li­gen Stuhls wer­den in Kiew und Lem­berg nicht gewürdigt.

Auf unver­hoh­le­nen US-ame­ri­ka­ni­schen Druck hin wur­de vom ukrai­ni­schen Par­la­ment, der Wer­chow­na Rada, ein neu­es Mobi­li­sie­rungs­ge­setz erlas­sen, das am 18. Mai in Kraft tre­ten wird. Die USA haben ihre finan­zi­el­le und mili­tä­ri­sche Unter­stüt­zung an mas­si­ve­re Mobil­ma­chungs­an­stren­gun­gen gekop­pelt. Die Gewäh­rung des jüng­sten 60 Mil­li­ar­den schwe­ren mili­tä­ri­schen Hilfs­pa­kets der USA ist direkt an das neue Rekru­tie­rungs­ge­setz gekop­pelt. Die Bot­schaft aus Washing­ton lau­te­te: „Wir geben euch Geld und Waf­fen, aber ihr müßt kämp­fen. Tut ihr das nicht, gibt es kein Hilfspaket.“

Die ergeb­nis­lo­se Bespre­chung am 3. April zwi­schen den römisch-katho­li­schen Bischö­fen und pro­te­stan­ti­schen Ver­tre­tern mit dem ukrai­ni­schen Prä­si­den­ten Wolo­dym­yr Selen­skyj (rechts im Bild)

Mit dem neu­en Gesetz müs­sen auch die Prie­ster in den Kampf zie­hen. Eine Frei­stel­lung wur­de aus­drück­lich aus­ge­schlos­sen. Wenn die Prie­ster kämp­fen müs­sen, kön­nen sie ihre Pfar­rei­en nicht mehr betreu­en, den Men­schen, die seit zwei Jah­ren unter dem Krieg lei­den, nicht mehr bei­ste­hen und die von ihnen gelei­te­ten huma­ni­tä­ren Dien­ste nicht mehr erbrin­gen. Der Auf­trag des Prie­sters sei es nicht, mit der Waf­fe in der Hand im Schüt­zen­gra­ben zu lie­gen, son­dern vor allem und an erster Stel­le der Kul­tus und die Sakra­men­ten­spen­dung. Das sei ihr vor­ran­gi­ger Dienst für das Volk und das Land. Das ver­such­ten die römisch-katho­li­schen Bischö­fe Prä­si­dent Selen­skyj zu ver­mit­teln, doch ohne Erfolg.

Das neue Mobil­ma­chungs­ge­setz wird eine dra­ma­ti­sche Ver­än­de­rung brin­gen, die alle Kon­fes­sio­nen trifft, die Latei­ner, wie die römi­schen Katho­li­ken in der Ukrai­ne genannt wer­den, aber eben­so die mit Rom unier­ten Grie­chisch-Katho­li­schen, die Ortho­do­xen, die Arme­ni­er, auch die Pro­te­stan­ten ver­lie­ren ihre Pasto­ren und Gemein­de­lei­ter. Das gilt für alle Prie­ster und Reli­gi­ons­ver­tre­ter im wehr­fä­hi­gen Alter. Es gel­ten nur Aus­nah­men, die alle Ein­be­ru­fe­nen betref­fen: zu jung, zu alt, die Anzahl der Kin­der und der Gesundheitszustand.

Msgr. Oleksan­dr Jaslo­wez­kyj, der Weih­bi­schof der Diö­ze­se Kiew-Schy­to­myr und Cari­tas-Prä­si­dent, spricht von einer „dra­ma­ti­schen Ent­schei­dung“. Jaslo­wez­kyj ringt um Ver­ständ­nis: „Das neue Gesetz wur­de for­mu­liert, weil nach zwei Jah­ren Krieg die Not­wen­dig­keit ent­stan­den ist, neue Regeln zu defi­nie­ren, um bestimm­te Situa­tio­nen zu ord­nen, die mit dem Aus­bruch des Kon­flikts ent­stan­den sind.“ Direk­ter gesagt: Die Ver­lu­ste der ukrai­ni­schen Streit­kräf­te sind so groß und die Lage an der Front ist so prekär.

Vor dem Krieg brauch­ten Prie­ster, Ordens­leu­te und Semi­na­ri­sten kei­nen Mili­tär­dienst zu lei­sten. Seit Aus­bruch des Krie­ges wur­de die Zahl der Mili­tär­seel­sor­ger auf­ge­stockt, aber nie­mand zum Dienst mit der Waf­fe ein­be­ru­fen. Das wird nun anders. Wer zwi­schen 25 und 60 Jah­re alt ist, kei­ne schwe­re Behin­de­rung oder weni­ger als drei Kin­der hat, wird mobi­li­siert. Ortho­do­xen und Unier­ten Prie­stern kann die­se all­ge­mei­ne Aus­nah­me hel­fen, aber römisch-katho­li­sche Prie­ster haben kei­ne Kinder.

„Wir ver­su­chen immer noch, uns Gehör zu ver­schaf­fen, denn die­se Situa­ti­on ist für alle Kon­fes­sio­nen inak­zep­ta­bel und hat sehr schwer­wie­gen­de Fol­gen, die sicher­lich in kei­nem Ver­hält­nis zu der Zahl derer ste­hen, die Sol­da­ten wer­den wür­den. Wir haben nach­ge­rech­net, und es wären ins­ge­samt 13.000 Men­schen: Das ist wenig im Ver­hält­nis zur Gesamt­zahl, aber viel für die Hil­fe, die sie für die Bevöl­ke­rung lei­sten kön­nen“, so Msgr. Jaslowezkyj.

Die Bischö­fe kön­nen nicht ver­ste­hen, war­um bestimm­te Kate­go­rien wie Zir­kus­ar­ti­sten vom Kriegs­dienst befreit sind, weil ihr Beruf „huma­ni­tä­rer Natur“ sei, aber Prie­ster mit der Waf­fe an die Front sol­len. Auch wür­den etli­che Posten der Mili­tär­seel­sor­ge unbe­setzt blei­ben, weil die Mili­tär­ka­plä­ne in ganz ande­rer Funk­ti­on irgend­wo im Schüt­zen­gra­ben liegen.

„Mit Kriegs­aus­bruch hat­ten eini­ge Prie­ster dar­um gebe­ten, Mili­tär­seel­sor­ger zu wer­den, um den Sol­da­ten an der Front Trost und die Sakra­men­te zu spen­den. Die Stel­len sind zah­len­mä­ßig nach Kon­fes­sio­nen auf­ge­teilt. Der Staat ver­langt eine spe­zi­el­le Qua­li­fi­ka­ti­on dafür, die durch das nor­ma­le Stu­di­um an den Prie­ster­se­mi­na­ren nicht erlangt wird.“

Ukrai­ni­sche grie­chisch-katho­li­sche Semi­na­ri­sten bei einer Gedenk­ver­an­stal­tung zu Ehren von Groß­erz­bi­schof Myros­law Kar­di­nal Lju­bat­schiw­skyj am ver­gan­ge­nen 12. April. Wie vie­le von ihnen müs­sen ein­rücken? Wie vie­le wer­den fallen?

Der Weih­bi­schof von Kiew-Schy­to­myr und Cari­tas-Prä­si­dent wur­de noch deutlicher:

„Die Men­schen brau­chen Prie­ster, sie suchen Trost in die­ser Situa­ti­on. Zu Ostern waren die Kir­chen voll, die Men­schen müs­sen die Hoff­nung auf Frie­den behal­ten. Wir ver­su­chen mit allen Mit­teln, alle zu errei­chen, damit sich nie­mand ver­las­sen fühlt. Ich habe eine Frau getrof­fen – aber es gibt so vie­le Bei­spie­le –, die in die Kir­che kam und wütend auf Gott war, weil sie ihren ein­zi­gen Sohn im Krieg ver­lo­ren hat­te, sie sag­te, sie sei nicht gläu­big, aber ihr Sohn wäre nicht glück­lich gewe­sen, wenn sie nicht für ihn gebe­tet hät­te.
Men­schen, die sagen, daß sie ihren Glau­ben ver­lie­ren, aber in Wirk­lich­keit leben sie den Glau­ben derer, die lei­den, die vom Schmerz berührt sind und Gott suchen, und das müs­sen wir unter­stüt­zen. Genau­so wie wir ver­su­chen, mit den ver­schie­de­nen Pro­jek­ten all das Leid abzu­fe­dern, das der Krieg mit sich bringt: Men­schen, jun­ge Men­schen, die ver­wun­det zurück­keh­ren, behin­dert, mit phy­si­schen und psy­chi­schen Pro­ble­men, die mit dem Kriegs­trau­ma zusam­men­hän­gen, getrenn­te, zer­rüt­te­te und dezi­mier­te Fami­li­en, Kin­der, die in einer Situa­ti­on der stän­di­gen Angst her­an­wach­sen und die Fol­gen davon bezah­len wer­den, auch wenn es scheint, als hät­ten sie sich dar­an gewöhnt.“

Mak­sym Rja­bu­cha SDB, der Weih­bi­schof des grie­chisch-katho­li­schen Exar­chats von Donezk, äußer­te sich ähn­lich ban­ge: „Ich bin besorgt über das Zugangs­ver­bot für alle natio­na­len und inter­na­tio­na­len Hilfs­wer­ke wie die Cari­tas zum gesam­ten Gebiet, das 20 Kilo­me­ter von der Kampf­zo­ne ent­fernt ist. Das bedeu­tet, daß es Städ­te und Dör­fer gibt, die außer­halb der Hil­fe lie­gen. Jetzt ist aber nicht der rich­ti­ge Zeit­punkt, um über Risi­ken nach­zu­den­ken. Die ein­zi­ge Fra­ge, die wir uns jetzt stel­len, ist, wie wir das Leben der betrof­fe­nen Bevöl­ke­rung unter­stüt­zen, beglei­ten und erhal­ten können.“

Aus poli­ti­schen Grün­den ver­zich­ten die katho­li­schen Bischö­fe auf öffent­li­che Kri­tik, erhof­fen und erwar­ten sich jedoch vom Hei­li­gen Stuhl eine kla­re Hal­tung zum Schutz der ukrai­ni­schen Prie­ster und der See­len des hei­li­gen Vol­kes der Gläubigen.

Die Ein­be­ru­fung der Prie­ster zum Kriegs­dienst stellt nicht nur eine schwer­wie­gen­de Miß­ach­tung und Ver­zer­rung des prie­ster­li­chen Auf­trags dar, son­dern auch einen direk­ten Angriff auf die Kir­che, die ohne Prie­ster nicht exi­stie­ren kann.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Facebook/rkc.org.ua (Screen­shots)

Print Friendly, PDF & Email
Anzei­ge

Hel­fen Sie mit! Sichern Sie die Exi­stenz einer unab­hän­gi­gen, kri­ti­schen katho­li­schen Stim­me, der kei­ne Gel­der aus den Töp­fen der Kir­chen­steu­er-Mil­li­ar­den, irgend­wel­cher Orga­ni­sa­tio­nen, Stif­tun­gen oder von Mil­li­ar­dä­ren zuflie­ßen. Die ein­zi­ge Unter­stüt­zung ist Ihre Spen­de. Des­halb ist die­se Stim­me wirk­lich unabhängig.

Katho­li­sches war die erste katho­li­sche Publi­ka­ti­on, die das Pon­ti­fi­kat von Papst Fran­zis­kus kri­tisch beleuch­te­te, als ande­re noch mit Schön­re­den die Qua­dra­tur des Krei­ses versuchten.

Die­se Posi­ti­on haben wir uns weder aus­ge­sucht noch sie gewollt, son­dern im Dienst der Kir­che und des Glau­bens als not­wen­dig und fol­ge­rich­tig erkannt. Damit haben wir die Bericht­erstat­tung verändert.

Das ist müh­sam, es ver­langt eini­ges ab, aber es ist mit Ihrer Hil­fe möglich.

Unter­stüt­zen Sie uns bit­te. Hel­fen Sie uns bitte.

Vergelt’s Gott!

 




 

10 Kommentare

  1. Selen­ski ist Befehls­emp­fän­ger der USA, die ihn jetzt erpresst. Den USA ist es egal, daß die Ukrai­ne zer­stört wird und die Ukrai­ner mas­sen­wei­se ster­ben. Seren Inter­es­se ist eine mili­tä­ri­sche und wirt­schaft­li­che Schwä­chung Russ­lands ohne dafür auch nur einen ame­ri­ka­ni­schen Sol­da­ten ein­zu­set­zen. Dafür gibt sie wohl kal­ku­liert gera­de soviel Geld und mili­tä­ri­sche Aus­rü­stung als Kre­dit, daß das Mas­sen­ster­ben andau­ert. Ein deut­scher Gene­ral a.D. hat in einem Inter­view gesagt, daß nicht mili­tä­risch aus­ge­bil­de­te Men­schen an der Front eine sehr kur­ze Über­le­bens­dau­er haben. Selen­ski schickt die Geweih­ten in den Tod und beraubt damit das gan­ze Volk der Sakra­men­te. Welch ein dia­bo­li­scher Befehl. Weni­ge Mona­te nach Kriegs­be­ginn wur­de die Unter­zeich­nung eines durch Ver­mitt­lung des moham­me­da­ni­schen ! Prä­si­den­ten Erdo­gan erar­bei­te­ten Frie­dens­pa­piers durch die Anglo-Ame­ri­ka­ner ver­hin­dert. Boris John­son flog in die USA, dann nach Kiew, das Frie­dens­pa­pier muss­te ein­ge­stampft wer­den. Staa­ten haben weder Freun­de noch Ver­bün­de­te, son­dern nur Inter­es­sen. Es wer­den kaum Deut­sche den ukrai­ni­schen Geweih­ten bei­ste­hen, denn es gibt nur 3–7% die regel­mä­ßig beich­ten und sonn­tags in die Kir­che gehen und den Hei­land wür­dig emp­fan­gen. Der syn­oda­le Irr­weg will kei­ne Geweih­ten, war­um also soll­ten sie den ukrai­ni­schen Geweih­ten bei­ste­hen? Die Men­schen geben durch ihre Sün­den Satan täg­lich mehr Macht.

  2. Kano­nen­fut­ter für Selen­skyj? Für die USA? Ich bin ent­setzt. Wer lässt sei­ne Prie­ster töten? Nur gott­lo­se Diktatoren.
    „Bis zum letz­ten Ukrai­ner!“ Wie vie­le Prie­ster wer­den an der Front ster­ben? Ver­stüm­melt? Nicht im prie­ster­li­chen Dienst, son­dern als Soldaten?
    Wenn die Din­ge eine Bedeu­tung haben, und sie haben eine Bedeu­tung, dann sagt das etwas über die­sen Krieg und die Kriegs­trei­ber im Hin­ter­grund aus, die West­olig­ar­chen und ihr Haupt­in­stru­ment, die USA, gefolgt von Groß­bri­tan­ni­en und allen will­fäh­ri­gen Helfern.
    Gott schüt­ze uns vor sol­chen Führern.

  3. Einer der weni­gen deutsch­spra­chi­gen Arti­kel, die das Leid der ukrai­ni­schen Bevöl­ke­rung zei­gen. Robert F. Ken­ne­dy hat­te vor 10 Mona­ten zum ersten Mal ech­te Zah­len genannt. Er sprach von 350.000 Kriegs­ge­fal­le­nen auf ukrai­ni­scher Seite. 

    https://​twit​ter​.com/​u​p​h​o​l​d​r​e​a​l​i​t​y​/​s​t​a​t​u​s​/​1​6​6​5​4​4​0​4​6​7​7​9​6​8​6​5​0​2​7​?​l​a​n​g​=de

    Mitt­ler­wei­le sind die Zah­len ange­wach­sen. Ein Blick auf die Bevöl­ke­rungs­py­ra­mi­de zeigt, damit wur­de ein gro­sser Anteil der Män­ner im wehr­pflich­ti­gen Alter aus­ge­löscht. Man muß sich von den Zah­len der Pyra­mi­de noch die rus­si­sche Bevöl­ke­rung der Ost­ge­bie­te weg­den­ken. Dann sieht das gan­ze noch deut­li­cher aus. 

    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a0/Bev%C3%B6lkerungspyramide_Ukraine_2016.png

    Nun war die west­li­che Öffent­lich­keit Zeu­ge bizar­rer Ereig­nis­se im Krieg. Uns wur­den im letz­ten Jahr wie­der­holt Angrif­fe auf rus­si­sches Ter­ri­to­ri­um ange­kün­digt. Vor­stö­sse in Berei­che in denen die rus­si­sche Armee die Luft­ho­heit hat. Putin konn­te qua­si in der Zei­tung lesen, wo sein Mili­tär am näch­sten Tag ein­grei­fen muß­te. Fast nie­mand von den ukrai­ni­schen Sol­da­ten kam lebend zurück. Himmelfahrtskommandos. 

    Es kamen Gerüch­te an die Öffent­lich­keit, daß mit Meu­tern der ukrai­ni­schen Sol­da­ten zu rech­nen sei, wenn noch ein­mal ein Him­mel­fahrts­kom­man­do gestar­tet wer­den soll­te. Ab die­sem Zeit­punkt blie­ben die Vor­stö­sse der Ukrai­ner aus, was als Beweis für die Rich­tig­keit der Gerüch­te gese­hen wer­den kann. 

    In die­sen Kon­text kann die Absicht von Kiew ein­ge­ord­net wer­den, Prie­ster wehr­pflich­tig zu machen. Eine „Gott­be­gna­de­ten Liste“ wird mit San­ta Mar­ta sicher­lich abge­klärt sein.

  4. Das ist ein Angriff auf die Kirche.
    Aber das ist so gewollt, denn man will die Kir­che die Chri­sten vernichten.
    Der Papst wird natür­lich schweigen.
    Über­all begin­nen die Chri­sten­ver­fol­gun­gen, lang­sam auch massiver.
    aber kein Volk, auch das christ­li­che, steht dage­gen auf. Man lässt es geschehen.
    Das ist die größ­te Stra­fe Got­tes, dass er die Men­schen sich selbst überlässt.
    Jahr­hun­der­te­lang hat Gott uns gewarnt. Der Mensch hat nicht gehört.
    Es wird noch viel schlim­mer werden.

  5. Von 1990 bis 1995 war der Hei­mat­krieg (Domo­vins­kog rata) in Kroa­ti­en. In die­sem Hei­mat­krieg wur­de nie­mand von den römisch-katho­li­schen Semi­na­ri­sten, Theo­lo­gie­stu­den­ten bzw. Pro­fes­so­ren, Ordens­män­nern, Mön­chen, Prie­stern, nicht ein­mal Mes­ner, als Sol­da­ten mit der Waf­fe in den Krieg ein­ge­zo­gen. Im Hei­mat­krieg waren sie nur im Bereich der Seel­sor­ge und Hilfs­wer­ke tätig.
    So hat es der erste kroa­ti­sche Staats­prä­si­dent Fran­jo Tuđ­man (1922–1999, Staats­prä­si­dent 1989–1999) gewollt.

  6. „Selen­skyj habe bewie­sen, sich nicht von denen zu unter­schei­den, die er kritisiert“.
    Damit ist alles rich­tig gesagt, den­ke ich.

    Hei­li­ger Gott, hei­li­ger star­ker Gott, hei­li­ger unsterb­li­cher Gott, habe Erbar­men mit uns und mit der gan­zen Welt.

  7. Aus poli­ti­schen Grün­den ver­zich­ten die katho­li­schen Bischö­fe auf öffent­li­che Kri­tik, erhof­fen und erwar­ten sich jedoch vom Hei­li­gen Stuhl eine kla­re Hal­tung zum Schutz der ukrai­ni­schen Prie­ster und der See­len des hei­li­gen Vol­kes der Gläu­bi­gen. (Zitat aus dem Artikel)

    Papst Fran­zis­kus hat aus poli­ti­schen Grün­den auf eine Exkom­mu­ni­ka­ti­on des US-ame­ri­ka­ni­schen Abtrei­bungs­pe­äsi­den­ten Joe Biden ver­zich­tet und sei­ne US-Bischö­fe sogar dazu auf­ge­ru­fen, Joe Biden die Hl. Kom­mu­ni­on in der Hl. Mes­se bloß nicht zu verweigern.

    Papst Fran­zis­kus hat einen Geheim-Deal mit dem kom­mu­ni­sti­schen Regime abgeschlossen. 

    War­um soll­te Papst Fran­zis­kus im Fal­le eines letz­ten Auf­ge­bots der ukrai­ni­schen Regie­rung von sei­nem oppor­tu­ni­sti­schen Kuschel­kurs abweichen?

  8. Soll ich, wenn sie denn zu Berg­o­glio wirk­lich so ste­hen, wie in die­sem Text beschrie­ben, bzw. ihn wegen der viel­leicht ein­zig wirk­lich sinn­vol­len Sache die er, aus tak­ti­schen Grün­den, aber den­noch, sagt, nicht lei­den kön­nen, soll ich sie jetzt wirk­lich bedeuaern?
    Oder gar fra­gen, wie Gott das denn zulas­sen konnte?
    Man kann nur beten, dass ihnen wenig­stens die­se Bos­heit Selens­kies, näm­lich das Zir­kus­ar­ti­sten für das See­len­heil der Bevöl­ke­rung als wich­ti­ger ange­se­hen wer­den als sie, die Augen öff­net, bevor sie, auf wel­che Wei­se auch immer, umkommen!

  9. „Die Bischö­fe kön­nen nicht ver­ste­hen, war­um … Zir­kus­ar­ti­sten vom Kriegs­dienst befreit sind, …“
    Selen­skyj ist doch sel­ber einer: Die Ukrai­ner, die ich ken­ne, sagen, er sei ein Clown.

  10. Inter­es­sant fin­de ich, dass hier die Lösung „(Recht auf) Kriegs­dienst­ver­wei­ge­rung“ gar nicht zur Spra­che kommt. Ist (das Recht auf) Kriegs­dienst­ver­wei­ge­rung bei kon­ser­va­ti­ven Katho­li­ken Anathema?

Kommentare sind deaktiviert.