Papst-Vertrauter Paglia droht mit Klage nach Medienbericht über Veruntreuung

Wurden zu Privatzwecken Hunderttausende von Euro abgezweigt?

Erzbischof Vincenzo Paglia will The Pillar verklagen. Das katholische US-Medium hatte behauptet, der Papst-Vertraute habe angeblich Hundertausende von Euro veruntreut.
Erzbischof Vincenzo Paglia will The Pillar verklagen. Das katholische US-Medium hatte behauptet, der Papst-Vertraute habe angeblich Hundertausende von Euro veruntreut.

(Rom) Kuri­en­erz­bi­schof Vin­cen­zo Paglia will das US-ame­ri­ka­ni­sche Online-Medi­um The Pil­lar ver­kla­gen. Die Inter­net­zei­tung hat­te am Mitt­woch behaup­tet, Msgr. Paglia habe eine gan­ze Men­ge Geld ver­un­treut, unter ande­rem zur Reno­vie­rung sei­ner Pri­vat­woh­nung. Die Mel­dung erreg­te im Main­stream nicht annä­hernd das Auf­se­hen wie ver­gleich­ba­re Anschul­di­gun­gen gegen den ehe­ma­li­gen Staats­se­kre­tär von Papst Bene­dikt XVI., Kar­di­nal Tar­cis­io Ber­to­ne. Es liegt offen­bar eine schüt­zen­de Hand über San­ta Mar­ta und sei­nem Hofstaat.

Über Erz­bi­schof Paglia, dem eben­so umtrie­bi­gen wie umstrit­te­nen Prä­si­den­ten der Päpst­li­chen Aka­de­mie für das Leben, liegt jeden­falls die schüt­zen­de Hand von Papst Fran­zis­kus. Mehr­fach wur­de bereits sein Rück­tritt gefor­dert, doch Fran­zis­kus hält an sei­nem Adla­tus fest.

Paglia steht einer päpst­li­chen Aka­de­mie vor, die nur noch den irre­füh­ren­den Namen mit jener Päpst­li­chen Aka­de­mie für das Leben gemein­sam hat, die von Johan­nes Paul II. 1994 zum Schutz des Lebens von der Emp­fäng­nis bis zum natür­li­chen Tod gegrün­det wor­den war. Die irri­tie­ren­den Ansich­ten des Berg­o­glia­ners kön­nen hier nach­ge­le­sen wer­den. Erst vor einem Monat ohr­feig­te er die Lebens­schüt­zer. Wer sol­che Freun­de hat, braucht kei­ne Fein­de mehr.

The Pil­lar wur­de 2021 von ehe­ma­li­gen Mit­ar­bei­tern von EWTN gegrün­det, dar­un­ter Chef­re­dak­teur J. D. Flynn und der frü­he­re Lei­ter des Washing­to­ner Büros Ed Con­don. Der Anspruch ist „ein seriö­ser, ver­ant­wor­tungs­vol­ler und nüch­ter­ner Jour­na­lis­mus über die Kir­che, von der Kir­che und für die Kir­che“. Nun erhielt The Pil­lar Post aus dem Vatikan:

„Vin­cen­zo Paglia hat einen in den USA ansäs­si­gen Anwalt beauf­tragt, eine Kla­ge gegen Ihre Zei­tung einzureichen.“ 

Dies teil­te der per­sön­li­che Assi­stent des Kuri­en­erz­bi­schofs dem US-Medi­um mit. Grund dafür ist ein Bericht von The Pil­lar, daß der lebens­fro­he Erz­bi­schof Paglia angeb­lich Gel­der zur Unter­stüt­zung der Wohl­tä­tig­keits- und Mis­si­ons­ar­beit für pri­va­te Zwecke ver­un­treut habe.

Kuri­en­erz­bi­schof und Papst­ver­trau­ter Vin­cen­zo Paglia von der Gemein­schaft Sant’Egidio

Laut The Pil­lar soll Erz­bi­schof Vin­cen­zo Paglia in sei­ner Zeit als Vor­sit­zen­der des Päpst­li­chen Rates für die Fami­lie Hun­dert­tau­sen­de von Euro abge­zweigt haben, um Bau­pro­jek­te in Rom zu finan­zie­ren, dar­un­ter auch die Reno­vie­rung sei­ner Privatwohnung.

Der Erz­bi­schof, der seit 2016 Prä­si­dent der Päpst­li­chen Aka­de­mie für das Leben ist, lei­te­te den Päpst­li­chen Fami­li­en­rat von 2012 bis 2016, als Papst Fran­zis­kus den Rat in das neu­ge­schaf­fe­ne Dik­aste­ri­um für Lai­en, Fami­lie und Leben integrierte. 

Nach der Ver­öf­fent­li­chung des Berichts schick­te der per­sön­li­che Assi­stent von Erz­bi­schof Paglia eine E‑Mail an The Pil­lar, um mit einer Kla­ge wegen „schwe­rer Ver­leum­dung“ zu drohen.

Bis zur Ernen­nung von Msgr. Matteo Zup­pi zum Erz­bi­schof von Bolo­gna und sei­ner Krei­ie­rung zum Kar­di­nal war Msgr. Paglia der rang­höch­ste Prä­lat aus den Rei­hen der Gemein­schaft San­t’E­gi­dio.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: The Pil­lar (Screen­shot)

Print Friendly, PDF & Email