Die „Theologie der Vermischung“ von Papst Franziskus

Der Papst der Wahrheit und Irrtum vermischt



Franziskus am 12. Dezember im Petersdom vor dem Bild Unserer Lieben Frau von Guadalupe.
Franziskus am 12. Dezember im Petersdom vor dem Bild Unserer Lieben Frau von Guadalupe. Vermengt Papst Franziskus Wahrheit und Irrtum zu einer „Theologie der Vermischung“?

Von Roberto de Mattei*

Zu den in der Sprache von Papst Franziskus am häufigsten vorkommenden Wörtern gehört das Wort „meticciato“ , gemeint ist Vermischung wie Rassenvermischung, Hybridisierung, im Deutschen, Spanischen und anderen Sprachen ist Mischling, Bastard gemeint.[1] Franziskus schreibt diesem Begriff eine Bedeutung zu, die nicht nur rassisch und ethnisch, sondern auch politisch, kulturell und sogar theologisch gemeint ist. Er tat es am 12. Dezember mit der Aussage, daß Unsere Liebe Frau „für uns gemischt sein wollte, sie hat sich vermischt. Und nicht nur mit Juan Dieguito, sondern mit dem Volk. Sie hat sich vermischt, um die Mutter von allem zu sein, sie hat sich mit der Menschheit vermischt. Warum? Weil sie Gott „vermischt“ hat. Das ist das große Geheimnis: Maria, die Mutter, vermischt Gott, wahrer Gott und wahrer Mensch, in ihrem Sohn“[2] (L’Osservatore Romano, 13. Dezember 2019).

Ob sich Papst Franziskus dessen bewußt ist oder nicht, der Ursprung dieser „hybriden“ Sichtweise des Mysteriums der Menschwerdung Gottes liegt in der Häresie von Eutyches (378–454), Archimandrit des Hiobsklosters in Konstantinopel, laut dem nach der hypostatischen Vereinigung die Menschlichkeit und Göttlichkeit Christi verschmolzen seien, um ein tertium quid zu bilden, eine hybride Mischung, die weder Gott noch Mensch sei.

Der Eutychianismus ist eine grobe Form des Monophysitismus, weil er im fleischgewordenen Sohn Gottes nur eine einzige Natur behauptet als Ergebnis dieser konfusen Vereinigung der Göttlichkeit mit der Menschlichkeit.

Nachdem Eusebius von Dorylaeum seine Stimme dagegen erhob (derselbe, der 20 Jahre zuvor Nestorius angeklagt hatte), versammelte Flavianus, Bischof von Konstantinopel, 448 eine Synode, die Eutyches als Häretiker verurteilte und exkommunizierte. Eutyches gelang es jedoch, mit Unterstützung des Patriarchen von Alexandria, Dioskoros I., eine andere Synode nach Ephesus einzuberufen, von der er rehabilitiert wurde, während Flavianus, Eusebius und andere Bischöfe angegriffen, mißhandelt und abgesetzt wurden.

Zu jener Zeit war der Heilige Leo der Große Papst, der die Synode von Ephesus nicht anerkannte, und sie Latrocinium Ephesinum, die „Räubersynode von Ephesus“ nannte. Unter diesem Namen ist dieses irreguläre Conciliabulum in die Geschichtsschreibung eingegangen.

Nachdem er einen Brief an Flavianus geschickt hatte, in dem er die überlieferte christologische Lehre darlegte (Denz-H., 290–295), drängte der Papst die neue Kaiserin Pulcheria (399–453), ein neues Konzil in der Stadt Chalcedon in Bithynien zu organisieren. Bei der dritten Sitzungsperiode des Konzils wurde der Brief von Papst Leo an Flavianus über die Menschwerdung des Logos verlesen. Kaum war die Stimme des Lektors verklungen, riefen alle Konzilsväter mit einer Stimme:

„Das ist der Glaube der Väter, das ist der Glaube der Apostel. Wir alle glauben es, die Rechtgläubigen glauben es. Mögen jene, die es nicht glauben, exkommuniziert werden. Petrus per Leonem locutus est. Petrus hat durch Leo gesprochen“(Mansi: Sacrorum conciliorum nova et amplissima Collectio, VI, 971, Act. II).

Das Konzil von Chalcedon definierte die Glaubensformel der Einheit Christi als Person und der Dualität der Naturen der einen Person Christi, vollkommener und wahrer Gott, vollkommener und wahrer Mensch, als einziges Subjekt in zwei verschiedenen Naturen. Die dogmatische Definition von Chalcedon bekennt:

Die Gottesmutter ist heilig und unbefleckt, nicht „vermischt“
Die Gottesmutter ist heilig und unbefleckt, nicht „vermischt“

„In der Nachfolge der heiligen Väter also lehren wir alle übereinstimmend, unseren Herrn Jesus Christus als ein und denselben Sohn zu bekennen: derselbe ist vollkommen in der Gottheit und derselbe ist vollkommen in der Menschheit; derselbe ist wahrhaft Gott und wahrhaft Mensch aus vernunftbegabter Seele und Leib; derselbe ist der Gottheit nach dem Vater wesensgleich und der Menschheit nach uns wesensgleich, in allem uns gleich außer der Sünde; derselbe wurde einerseits der Gottheit nach vor den Zeiten aus dem Vater gezeugt, andererseits der Menschheit nach in den letzten Tagen unsertwegen und um unseres Heiles willen aus Maria, der Jungfrau und Gottesgebärerin, geboren“(Denz-H, 301).

Die Hauptfiguren von Chalcedon, Flavianus und Pulcheria, wurden wie der Heilige Leo der Große zur Ehre der Altäre erhoben, während der Name Eutyches zu denen der Häresiarchen gezählt wird.

Unter den zahlreichen Varianten des Eutychianismus, die im Laufe der Jahrhunderte auftraten, entwickelte sich in der protestantischen Welt die Kenosis durch eine extravagante Interpretation der „Vernichtung“ oder „Entleerung“, von der der Heilige Paulus im Brief an die Philipper spricht (Phil 2,7). Die Kirche versteht diesen Schritt im moralischen Sinne und liest darin die freiwillige Demütigung Christi, der, obwohl er wirklich Gott war und blieb, sich erniedrigte, um seine unendliche Größe in der Demut unseres Fleisches zu verbergen. Die Lehre von der Kenosis behauptet stattdessen einen wahren Verlust oder völligen Verzicht auf die göttlichen Eigenschaften des Wortes. In der Enzyklika Sempiternus Rex vom 8. September 1951 widerlegte Pius XII. diese Lehre mit den Worten:

„Mit dem Glaubensbekenntnis von Chalcedon völlig im Widerspruch steht auch eine außerhalb der Katholischen Kirche weitverbreitete Ansicht, die sich auf eine schlecht und willkürlich ausgelegte Stelle des Philipperbriefes des Apostels Paulus stützt: die sogenannte Kenosislehre, nach der in Christus eine Einschränkung der Gottheit des Wortes behauptet wird; eine wirklich ruchlose Erdichtung, die ebenso danach verlangt, gerügt zu werden, wie der ihr entgegengesetzte Irrtum des Doketismus, der das ganze Geheimnis der Menschwerdung und Erlösung zu blutlosen und nichtigen Schemen macht.“

Die Behauptung einer Einschränkung der Göttlichkeit ist absurd, weil das göttliche Wesen unendlich vollkommen, einfach und unveränderlich ist und metaphysisch keiner Einschränkung unterworfen werden kann, und ein Gott, der darauf verzichtet, er selbst zu sein, hört auf Gott zu sein und zu existieren (siehe Luigi Iammarone: La teoria chenotica e il testo di Fil 2, 6-7, in: Divus Thomas, 4 (1979), S. 341–373).

Die Neo-Eutychianer leugnen die Wahrheit der Vernunft, nach der Gott das Wesen schlechthin ist, die reine Tat, unveränderlich in seiner unendlichen Vollkommenheit, und lehnen die Wahrheit des Glaubens ab, nach der Jesus als Mensch-Gott während seines gesamten Lebens die Gottesschau, Grundlage seiner Göttlichkeit, hatte.

Die Theologie der „Vermischung“ von Papst Bergoglio scheint sich diese Position zu eigen zu machen. Es ist dieselbe, die ihm auch von Eugenio Scalfari zugeschrieben wird, als er in einem Artikel in der Repubblica vom 9. Oktober schrieb, daß Jesus laut Franziskus „nach seiner Inkarnation“ „aufhört, ein Gott zu sein, und bis zu seinem Tod am Kreuz ein Mensch wird“.

Der Direktor des Vatikanischen Presseamtes, der am selben Tag Stellung nahm, bestritt Scalfaris Worte nicht als falsch, sondern sagte, daß sie „eher eine persönliche und freie Interpretation dessen darstellen, was er gehört hat“. Damit beließ er den Schatten eines ernsten Argwohns auf Bergoglios Christologie.

Einige mögen argumentieren, daß wir Papst Franziskus Häresien zuschreiben, die er nie formal erklärt hat. So wahr es ist, daß Häresiekritik nur auf Sätze angewendet werden kann, die eine offenbarte Wahrheit leugnen, so wahr ist es auch, daß sich ein Häretiker auch durch die Mehrdeutigkeit seiner Worte und seiner Taten, durch sein Schweigen und seine Unterlassungen zeigen kann.

Es scheint uns möglich, auf Papst Franziskus die Worte anzuwenden, die ein bedeutender Patrologe, Pater Martin Jugie, Eutyches widmete:

„Es ist sehr schwer, genau zu sagen, welche persönliche Lehre Eutyches über das Geheimnis der Menschwerdung hatte, weil er selbst es nicht genau wußte. Eutyches war ein Häretiker, weil er hartnäckig zweideutige Formeln vertrat, die obendrein in ihrem Kontext falsch waren: Da sich diese Formeln für eine orthodoxe Erklärung anboten und bestimmte seiner Aussagen eine geeignete Interpretation begünstigen, bleibt man über sein tatsächliches Denken unschlüssig“ (Encyclopedia Cattolica, Band V (1950), Spalte 870, 866–870).

Die Theologie von Papst Franziskus ist „vermischt“, weil sie Wahrheiten und Irrtümer vermengt und ein wirres Gemisch bildet, in der nichts klar, eindeutig und entschieden ist. Alles entzieht sich jeder sicheren Definition und die Widersprüchlichkeit scheint die Seele des Denkens und der Sprache zu sein. Franziskus möchte zusammen mit der Gottesmutter die ganze Kirche „vermischen“, indem er sie aus sich selbst herausgehen lassen will, um sich mit der Welt zu vermischen, in diese einzutauchen und von dieser aufgesaugt zu werden.

Die Kirche ist aber heilig und unbefleckt wie die Heilige und Unbefleckte Jungfrau Maria, Mutter und Vorbild des Mystischen Leibes. Die Gottesmutter ist nicht vermischt, im Sinne wie es Papst Franziskus darstellt, weil es nichts Hybrides, Dunkles, Verwirrtes in ihr gibt. Maria ist nicht vermischt, weil sie Licht ohne Schatten ist, Schönheit ohne Unvollkommenheiten, unverfälschte Wahrheit, immer makellos und integer.

Bitten wir die selige Jungfrau Maria um Hilfe, damit unser Glaube sich nicht vermischt, sondern immer rein und unberührt bleibt und vor Gott und vor den Menschen leuchtet, so wie das menschgewordene Wort in der Weihnachtsnacht leuchtete, als es sich der Welt offenbarte.

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt in deutscher Übersetzung: Verteidigung der Tradition: Die unüberwindbare Wahrheit Christi, mit einem Vorwort von Martin Mosebach, Altötting 2017.

  • Bücher von Prof. Roberto de Mattei in deutscher Sprache können Sie bei unserer Partnerbuchhandlung beziehen.

Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana



[1] Ins Deutsche ist der spanische Begriff in Form des Lehnwortes Mestizentum (Mestize) eingegangen.

[2] Im spanischen Original: „se nos quiso mestiza, se mestizó. Pero no sólo con el Juan Dieguito, con el pueblo. Se mestizó para ser Madre de todos, se mestizó con la humanidad. ¿Por qué? Porque ella mestizó a Dios. Y ese es el gran misterio: María Madre mestiza a Dios, verdadero Dios y verdadero hombre, en su Hijo.”
Der Vatikan veröffentlichte dazu auch eine italienische Übersetzung. Der Vergleich verdeutlicht die Aussageabsicht: „si è voluta meticcia per noi, si è meticciata. E non solo con Juan Dieguito, ma con il popolo. Si è meticciata per essere Madre di tutti, si è meticciata con l’umanità. Perché? Perché ha “meticciato” Dio. Ed questo è il grande mistero: Maria Madre “meticcia” Dio, vero Dio e vero uomo, nel suo Figlio.

Sie lesen gern Katholisches.info? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!





4 Kommentare

  1. „Franziskus schreibt diesem Begriff eine Bedeutung zu, die nicht nur rassisch und ethnisch, sondern auch politisch, kulturell und sogar theologisch gemeint ist.“

    Prof. de Mattei sagt es ganz am Anfang: Die „Theologie der Vermischung“ beschreibt exakt die Haltung von Franziskus und passt doch perfekt ins Gesamtbild der Mächtigen.
    Was erleben wir denn gerade, wenn nicht der Versuch der großen Vermischung?

    Die Staaten und Völker sollen sich auflösen, also vermischen. Damit, so die aberwitzige Fantasie, gebe es keine Kriege zwischen Staaten und Völkern mehr, weil es nur mehr den Einheitsmenschen gibt. Der böhmisch-holländisch-deutsch-griechisch-japanische Graf Coudenhove-Kalergi hat solche Utopien schon vor 100 Jahren als Ideal gefordert.

    Neben den Staaten und Völkern sollen sich auch die Religionen vermischen, weil es dann, so wird weiter fantasiert, auch keine Religionskriege mehr gebe.

    Und dann noch die Gender-Ideologie, mit der Abschaffung des Geschlechts durch den androgynen Menschen, dessen Geschlecht undefinierbar sein soll, weil er alles (und damit nichts) sein soll. Überwindung der natürlichen Geschlechter von Mann und Frau durch Vermischung derselben, um ein, wie sagt es der Professor, tertium quid zu bilden.

    Kurzum Abschaffung aller natürlichen Grenzen und Kategorien und damit der Grundlagen für das Leben der Menschen. Prost Mahlzeit.

    Und was fördert Franziskus?

    Genau all das: Masseneinwanderung zur faktischen Erledigung der Völker, Untergrabung der staatlichen Souveränität, Souveränitätsübertragung auf die EU (dabei wird längst über die EU hinaus gedacht).
    Vermischung der Religionen durch das faktische oder erklärte Ende der Mission (siehe Abschaffuung/Verbot der Judenmission, Franziskus Angriffe gegen „Proselyten“), Synkretismus, Abu-Dhabi-Projekt der Abrahamitischen Familie, Das synkretistische Video des Papstes von 2016 mit Juden, Moslems und Buddhisten.

    Kein ernster Widerstand gegen die Genderideologie, sondern Umwerben und Umschmeicheln der Homos durch den Papst und seine Vertrauten, der Wiener Kardinal ist das ganz vorne dabei. Franziskus hat auch schon ein „Transsexuellen“ empfangen, weiss nicht mehr, ob das ein Mann war, der sich als Frau ausgegeben hat… oder war es umgekehrt!?

    Genau das wollen die Mächtigen, denn je weniger natürliche Bindungen, Gemeinschaft und Rückhalt es gibt (Ehe, Familie, Großfamilie, Dorfgemeinschaft, Heimatbewusstsein, Volk, Staat, Glaubensgemeinschaft), desto mehr werden wir Menschen zur Masse herabgedrückt, mit der die Mächtigen Schlitten fahren.

    Franziskus ist der perfekte Exekutor der Agenda der Mächtigen. Da kann einem schon schlecht werden. Leider. Ist aber so.

  2. Brillant und kristallklar wie alles, was von Prof. de Mattei in diesem Online-Magazin wiedergegeben wird! Am erschütterndsten ist, dass nach den Ausführungen des verehrten Professors unser Herr Jesus Christus im wirren Sprachgebrauch von Papst Franziskus womöglich als Mischling bzw. Bastard gesehen werden kann/muss.

  3. „Die Theologie von Papst Franziskus ist „vermischt“, weil sie Wahrheiten und Irrtümer vermengt und ein wirres Gemisch bildet, in der nichts klar, eindeutig und entschieden ist. Alles entzieht sich jeder sicheren Definition und die Widersprüchlichkeit scheint die Seele des Denkens und der Sprache zu sein.“

    Es ist wie bei Luther …

    Statt Theologie im Sinne einer vom Gebet genährten ‚theoria‘ (Gottesschau), die dann die ‚theologia‘ (des Sprechens über Gott) ausmacht, bekommen wir im Pontifikat von Franziskus lediglich Spekulationen geliefert, die das natürlich Triebhafte des Menschen und dessen unbedingte Befriedigung (Menschenrechte) zur Voraussetzung der Theologie und zum finalen Denkansatz erheben. („Den Schrei des Volkes hören.“) Stichwort ‚Linkskatholizismus‘.

    Dazu braucht es die Situationsethik, die Herrschaft des Menschen über Gott und die Zerschlagung der hierarschisch göttlichen Ordnung; ganz so, wie bei Luther der gute Herr Jesus den bösen und hassenswerten Gott erschlägt.

    In der Theologie des Papst Franziskus muss das Niedere über das geisterfüllte Erhabene herrschen. Das Herroische und Heilige ist das Krankhafte.

    Der Mensch in seiner individuellen Vielfalt und Verfasstheit IST Gott und wird mit diesem gleichgesetzt.

    Das höchste Ziel ist die Abschaffung von Kirche und Glauben, ist die Freisetzung des Menschen (Lieberalismus).

    Satan ist der Rebell gegen die Ordnung Gottes, die den Menschen versklavt. Diese Ordnung, wie sie die alte vorkonziliare Kirche repräsentiert(e), muss zerstört werden.

    Franziskus und die Macher der Neuen Weltordnung spielen Gott. Um es mit einem Buchtitel von Erzbischof Marcel Lefebvre auf den Punkt zu bringen:

    „Sie haben Ihn entthront.“

  4. ‚Church militant‘ berichtet gegenwärtig von der Konversion eines anglikanischen Bischofs zur Katholischen Kirche.

    Der Artikel betont inhaltlich, Bischof Gavin Ashenden sei zwar katholisch geworden, aber dies im Sinne der Tradition und des Lehramtes der Kiche; nicht hingegen im Sinne der Ereignisse unter dem derzeitigen Pontifikat.

    Gavin äüßerte sich folgendermaßen:

    „Angesichts des zunehmend tödlichen Angriffs auf den Glauben in unserer Zeit entdeckte ich, daß es keine Möglichkeit gab, die orthodoxen Anglikaner in einer kirchlichen Einheit zusammenzubringen, und deshalb ist der dritte Grund für meine Bekehrung das Lehramt.“

    „Man kann an jedem Tag der Woche einen anderen Anglikanismus finden- fast jede Stunde des Tages. Ich erkannte, daß nur die Katholische Kirche mit dem Gewicht des Lehramtes kirchliche Integrität, theologische Reife und spirituelle Macht besaß, um den Glauben zu verteidigen, die Gesellschaft zu erneuern und die Seelen in der Fülle des Glaubens zu retten.“

    Beschreibt Bischof Gevin nicht eins zu eins das, was die Katholiken der Tradition heute erleben müssen?

    Gevins Worte über den Zustand der Kirche von England lassen sich auch auf die ‚Kirche des II. Vatikanums‘ anwenden:

    „Ich habe gesehen, wie die Church of England unter dem Zusammenbruch der inneren Integrität litt, als sie in einer nachchristlichen Kultur von der säkularen Gesellschaft geschluckt wurde.“

    Allen Katholiken der Tradition, wie sie sich zum Beispiel in der Piusbruderschaft versammeln, werden Gevins Worte in den Ohren klingen, er habe eine Zeit lang geglaubt, den Vorteil zu haben „seinen Glauben in einer riesigen Kirche wie der anglikanischen leben zu können,“ bis der Anglikanismus vor den „zunehmend intensiven und nicht verhandelbaren Forderungen einer säkularen Kultur kapitulierte.“

    Viele Gläubige sehen heute ebenfalls keine Möglichkeit mehr, ihren Glauben in der protestantisierten Konzilskirche noch weiter zu leben; sie finden zurück zur Tradition und zur Alten Messe.

    In der Einleitung zum Artikel heißt es:

    „Wenn Sie den Artikel lesen, werden Sie es sehen: die Motive, die der Prälat nach Rom führen sind genau die gleichen, die von der Kultur des „erwachsenen“ Katholizismus im Verkauf der Zeit minimiert, verachtet oder geleugnet werden, wie Legenden für Beginen. Interessant -oder?
    Und das sollte etwas ausdrücken, eine Botschaft auch an alle senden, die-leider Gottes- Legion zu sein scheinen, die die Katholische Kirche auf den Weg der reformierten Konfessionen zwingen wollen: siehe die deutsche Synode & co ,von den unzähligen Prälaten am Vaticanischen Hof gar nicht zu reden. Gute Lektüre und Meditation.“

    In welcher Kirche wird und mit welchem Kirchenverstänis wird sich Bischof Gevin also einfinden?

Kommentare sind deaktiviert.