Wann erscheint das nachsynodale Schreiben zur Amazonassynode?

Ein möglicher Hinweis

Pachamama im Vatikan - Das Schlußdokument der Amazonassynode ist bereits geschrieben.
Pachamama im Vatikan - Das Schlußdokument der Amazonassynode ist bereits geschrieben.

(Rom) Die Ama­zo­nas­syon­de neigt sich ihrem Ende zu, wes­halb die Fra­ge auf­tritt, wann das nach­syn­oda­le Schrei­ben von Papst Fran­zis­kus fol­gen wird.

Ob es bereits in Tei­len aus­for­mu­liert ist, dazu lie­gen der­zeit kei­ne Hin­wei­se vor. Anders sieht es mit dem mög­li­chen Zeit­punkt für die Ver­öf­fent­li­chung aus.

Einen ersten Hin­weis könn­ten die monat­li­chen Gebets­mei­nun­gen des Pap­stes für das Jahr 2020 lie­fern, die bereits ver­öf­fent­licht wur­den.

Für den Monat Mai 2020 lau­tet die Gebets­mei­nung:

„Evan­ge­li­sa­ti­on – Für die Dia­ko­ne.
Wir beten dafür, dass die Dia­ko­ne durch ihren treu­en Dienst am Wort und an den Armen ein inspi­rie­ren­des Zei­chen für die gan­ze Kir­che sind“

Eine zwei­te Opti­on, bei even­tu­el­len, uner­war­te­ten Ver­zö­ge­run­gen, könn­te der Okto­ber 2020 sein:

„Evan­ge­li­sa­ti­on – Der Auf­trag der Lai­en in der Kir­che
Wir beten dafür, dass die Lai­en – ins­be­son­de­re Frau­en – auf­grund ihrer Tauf­gna­de grö­ße­ren Anteil an kirch­li­cher Ver­ant­wor­tung bekom­men.“

Für jede der monat­li­chen Gebets­mei­nun­gen wird jeweils am Monats­be­ginn ein „Video vom Papst“ ver­öf­fent­licht. Die Ver­laut­ba­rung des nach­syn­oda­len Schrei­bens dürf­te dem­nach einem sol­chen Video vor­aus­ge­hen.

Mit Blick auf die Ver­öf­fent­li­chung des umstrit­te­nen nach­syn­oda­len Schrei­bens Amo­ris lae­ti­tia der bei­den Fami­li­en­syn­oden könn­te wie­der mit einem Ter­min im April (2020) zu rech­nen sein.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: MiL