Wann erscheint das nachsynodale Schreiben zur Amazonassynode?

Ein möglicher Hinweis



Pachamama im Vatikan - Das Schlußdokument der Amazonassynode ist bereits geschrieben.
Pachamama im Vatikan - Das Schlußdokument der Amazonassynode ist bereits geschrieben.

(Rom) Die Amazonassyonde neigt sich ihrem Ende zu, weshalb die Frage auftritt, wann das nachsynodale Schreiben von Papst Franziskus folgen wird.

Ob es bereits in Teilen ausformuliert ist, dazu liegen derzeit keine Hinweise vor. Anders sieht es mit dem möglichen Zeitpunkt für die Veröffentlichung aus.

Einen ersten Hinweis könnten die monatlichen Gebetsmeinungen des Papstes für das Jahr 2020 liefern, die bereits veröffentlicht wurden.

Für den Monat Mai 2020 lautet die Gebetsmeinung:

„Evangelisation – Für die Diakone.
Wir beten dafür, dass die Diakone durch ihren treuen Dienst am Wort und an den Armen ein inspirierendes Zeichen für die ganze Kirche sind“

Eine zweite Option, bei eventuellen, unerwarteten Verzögerungen, könnte der Oktober 2020 sein:

„Evangelisation – Der Auftrag der Laien in der Kirche
Wir beten dafür, dass die Laien – insbesondere Frauen – aufgrund ihrer Taufgnade größeren Anteil an kirchlicher Verantwortung bekommen.“

Für jede der monatlichen Gebetsmeinungen wird jeweils am Monatsbeginn ein „Video vom Papst“ veröffentlicht. Die Verlautbarung des nachsynodalen Schreibens dürfte demnach einem solchen Video vorausgehen.

Mit Blick auf die Veröffentlichung des umstrittenen nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia der beiden Familiensynoden könnte wieder mit einem Termin im April (2020) zu rechnen sein.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

Sie lesen gern Katholisches.info? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!





Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*