„Wir leben in hysterischen Zeiten“


Wolfgang Ockenfels
P. Wolfgang Ockenfels

„Wir leben in hyste­ri­schen Zei­ten, in denen auch man­che Katho­li­ken durchdrehen.“

Der Domi­ni­ka­ner­pa­ter Wol­fang Ocken­fels, Vor­sit­zen­der des Insti­tuts für Gesell­schafts­wis­sen­schaf­ten Wal­ber­berg (IfGW), zur Kri­tik des Zen­tral­ko­mi­tees der deut­schen Katho­li­ken (ZdK), weil er sich in das Kura­to­ri­um der AfD-nahen Desi­de­ri­us-Eras­mus-Stif­tung beru­fen ließ.

Bild: You­tube (Screen­shot)

Print Friendly, PDF & Email
Anzei­ge

Hel­fen Sie mit! Sichern Sie die Exi­stenz einer unab­hän­gi­gen, kri­ti­schen katho­li­schen Stim­me, der kei­ne Gel­der aus den Töp­fen der Kir­chen­steu­er-Mil­li­ar­den, irgend­wel­cher Orga­ni­sa­tio­nen, Stif­tun­gen oder von Mil­li­ar­dä­ren zuflie­ßen. Die ein­zi­ge Unter­stüt­zung ist Ihre Spen­de. Des­halb ist die­se Stim­me wirk­lich unabhängig.

Katho­li­sches war die erste katho­li­sche Publi­ka­ti­on, die das Pon­ti­fi­kat von Papst Fran­zis­kus kri­tisch beleuch­te­te, als ande­re noch mit Schön­re­den die Qua­dra­tur des Krei­ses versuchten.

Die­se Posi­ti­on haben wir uns weder aus­ge­sucht noch sie gewollt, son­dern im Dienst der Kir­che und des Glau­bens als not­wen­dig und fol­ge­rich­tig erkannt. Damit haben wir die Bericht­erstat­tung verändert.

Das ist müh­sam, es ver­langt eini­ges ab, aber es ist mit Ihrer Hil­fe möglich.

Unter­stüt­zen Sie uns bit­te. Hel­fen Sie uns bitte.

Vergelt’s Gott!

 




 

1 Kommentar

  1. Wie sieht es denn mit der Tole­ranz der Lin­ken aus? Null!
    Aber das sel­bi­ge für sich ein­for­dern, das kön­nen sie – immer laut­stark und oft noch mit Gewalt.

Kommentare sind deaktiviert.