Ungewöhnliche Kritik an Papst Franziskus durch deutsche Bischöfe

Papst Franziskus und das Vaterunser : Absage aus Deutschland (Bild: Franziskus in Peru).
Papst Franziskus und das Vaterunser: Absage aus Deutschland (Bild: Franziskus in Peru).

(Ber­lin) Die Deut­sche Bischofs­kon­fe­renz lehnt die Anre­gung von Papst Fran­zis­kus ab — um mehr als eine Anre­gung han­delt es sich vor­erst nicht — die vor­letz­te Vater­un­ser-Bit­te zu ändern. Die Stel­lung­nah­me fand inter­na­tio­na­le Auf­merk­sam­keit, weil nie­mand mit einer so deut­li­chen und öffent­li­chen Kri­tik an Papst Fran­zis­kus von den deut­schen Bischö­fen gerech­net hat­te.

Die Stel­lung­nah­me und die Kri­tik wird daher im Aus­land in die Kate­go­rie „unge­wöhn­lich“ ein­ge­stuft.

Asso­cia­ted Press (AP), eine der drei inter­na­tio­nal füh­ren­den Nach­rich­ten­agen­tu­ren, berich­te­te heu­te (Orts­zeit):

Deutsche Bischöfe lehnen Änderung des Vaterunsers ab

Die deut­schen, katho­li­schen Bischö­fe debat­tier­ten über den Vor­schlag von Papst Fran­zis­kus, die Über­set­zung des Vater­un­sers zu ändern und beschlos­sen, es unver­än­dert zu las­sen, wie die Bischofs­kon­fe­renz am Don­ners­tag bekannt­gab.

Frank­reich hat kürz­lich sei­ne Ver­si­on von „und füh­re uns nicht in Ver­su­chung“ geän­dert in „laß mich nicht in Ver­su­chung fal­len“, was Fran­zis­kus bes­ser fin­det.

Im ver­gan­ge­nen Monat sag­te er dem ita­lie­ni­schen Fern­seh­sen­der TV2000, daß ein Vater sei­nen Sohn nie­mals dazu ver­lei­ten wür­de, in Ver­su­chung zu gera­ten, und daß das, „was dich in Ver­su­chung führt, der Satan ist“.

Aber die Deut­sche Bischofs­kon­fe­renz argu­men­tiert, daß es star­ke „phi­lo­so­phi­sche, exege­ti­sche, lit­ur­gi­sche und natür­lich öku­me­ni­sche“ Grün­de gibt, es intakt zu las­sen.

Der Vers spricht von „dem Ver­trau­en, vom all­mäch­ti­gen Gott getra­gen und erlöst zu wer­den“, sag­te das kirch­li­che Organ.

Fran­zis­kus hat kürz­lich den Bischofs­kon­fe­ren­zen mehr Frei­heit bei der Über­set­zung der lit­ur­gi­schen Tex­te gewährt, ein Pro­zeß, der zuvor vom Vati­kan zen­tra­li­siert wur­de.

Einleitung/Übersetzung: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Info­Va­ti­ca­na

5 Kommentare

  1. Der ent­schei­den­de Grund pro Bei­be­hal­tung der sech­sten Vater-unser-Bit­te dürf­te für die deut­schen Bischö­fe die ange­führ­te öku­me­ni­sche Begrün­dung sein. War­um wohl? Weil sich die pro­te­stan­tisch-evan­ge­li­sche Sei­te gleich nach dem Papst-Inter­view ein­deu­tig gegen eine Ände­rung aus­ge­spro­chen hat. Wäre es umge­kehrt, wäre die Mehr­heit der katho­li­schen Ober­hir­ten für eine Neu­fas­sung – so sicher wie das Amen in der Kir­che. Aber es war ja der Hei­li­ge Geist, der Jesus in die Wüste geführt hat, wo er vom Teu­fel in Ver­su­chung geführt wur­de. Mat­thä­us 4,1: „Dar­auf wur­de Jesus vom Geist in die Wüste hin­auf­ge­führt; um ver­sucht zu wer­den vom Teu­fel.“ Oder hat­te es schon damals neben dem Hei­li­gen Geist auch einen Zeit-Geist der „poli­ti­cal cor­rect­ness“ gege­ben? Wie dem auch sein mag: die Abwei­chung vom Ori­gi­nal­text des Her­ren­ge­bets könn­te durch­aus auch unter den Begriff „Ver­su­chung“ fal­len.

      • Auf Latein heißt es in den Wand­lungs­wor­ten von Chri­sti Blut:
        „QUI PRO VOBIS ET PRO MULTIS EFFUNDETUR“
        Auf Deutsch rich­tig:
        „das für euch und für vie­le ver­gos­sen wird“
        dage­gen falsch:
        „das für euch und für alle ver­gos­sen wird“
        Wobei die Fal­sch­über­set­zung schon des­we­gen schlecht ist, weil das „alle“ natür­lich auch das „euch“ ein­schließt.

        • Genau. Dem Satz­sinn und der wört­li­chen Über­set­zung nach kann es nur „für euch und für vie­le“ hei­ßen. Das erscheint in jedem Fall logi­scher, als für alle.

          Das­sel­be beim Vater Unser „und füh­re uns nicht in Ver­su­chung“, das im Zusam­men­hang mit dem „son­dern erlö­se uns von dem Bösen“ steht. Die Beto­nung liegt, um den Sinn zu ver­ste­hen, auf „son­dern“.

          Ich fin­de es hin­ge­gen pein­lich, wenn in Ita­li­en das Ave Maria, also wort­sinn­ge­mäß „Gegrü­ßet seist du Maria“ auf „Freu dich Maria“ umge­än­dert wird, was ja lei­der gesche­hen ist.
          Da stimmt dann so ziem­lich gar nichts mehr. Wie wol­len die Ita­lie­ner dann den Engel des Herrn beten?
          Der Engel des Herrn brach­te Maria die Bot­schaft…
          Jeder halb­wegs gebil­de­te Katho­lik weiß doch, dass die Wor­te des Erz­engels Gabri­el zu Maria „Sei gegrüßt du Begna­de­te, der Herr ist mit dir“ waren. Und nicht „Freu dich Maria“.
          Wie kann man nur so weit dane­ben lie­gen?

Kommentare sind deaktiviert.