Papst besucht das Turiner Grabtuch

(Vati­kan) Papst Bene­dikt XVI. besucht an die­sem Sonn­tag das Turi­ner Grab­tuch. Im Dom der nord­ita­lie­ni­schen Indu­strie­stadt hält der Papst am spä­ten Nach­mit­tag eine Medi­ta­ti­on vor dem berühm­ten Lei­nen. Wei­te­re Höhe­punk­te sei­ner 18. inner­ita­lie­ni­schen Rei­se sind eine Mes­se unter frei­em Him­mel auf der Piaz­za San Car­lo im Zen­trum Turins am Sonn­tag­mor­gen sowie eine Begeg­nung mit Jugend­li­chen. Nach der Ver­eh­rung des Grab­tuchs ist eine Zusam­men­kunft mit Kran­ken in der Kir­che der Pic­co­la Casa del­la Divina Prov­vi­den­za-Cot­to­len­go vor­ge­se­hen. Am Abend fliegt das Kir­chen­ober­haupt nach Rom zurück.

Das Turi­ner Grab­tuch, das vie­le Katho­li­ken als Reli­quie Chri­sti ver­eh­ren, ist erst­mals seit zehn Jah­ren wie­der öffent­lich zu sehen. Nach jüng­sten Anga­ben der Aus­stel­lungs­lei­tung haben allein in den ersten zwei Wochen rund 450.000 Men­schen das Grab­tuch gese­hen. Hin­zu kom­men wei­te­re rund 140.000 Besu­cher im nicht für die Aus­stel­lung abge­sperr­ten Teil des Turi­ner Domes. Bis zum Ende der Aus­stel­lung am 23. Mai rech­net das Erz­bis­tum Turin mit ins­ge­samt mehr als zwei Mil­lio­nen Besuchern.

(RV)