Das Päpstliches Institut "Johannes Paul II." für Studien zu Ehe und Familie wurde von Papst Franziskus aufgelöst und in seinem Sinne neugegründet.
Hintergrund

Das Erbe Johannes Pauls II. beseitigt – Franziskus löst Institut für Ehe und Familie auf und gründet es neu

(Rom) Zehn Tage nach der Beerdigung von Kardinal Carlo Caffarra, dem Gründerpräsidenten, hat Papst Franziskus mit einem Motu proprio das von Papst Johannes Paul II. gegründete und nach ihm benannte Päpstliche Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie aufgelöst – und im „ursprünglichen Geist“ neu gegründet. Letzteres wird bezweifelt.

Internationale Wallfahrt Populus Summorum Pontificum zum Grab des Apostelfürsten Petrus
Liturgie & Tradition

Tagung und Wallfahrt: Zehn Jahre Summorum Pontificum 2007-2017

(Rom) Vom 14. – 17. September 2017 findet in Rom eine Tagung zu Summorum Pontificum statt. Anlaß ist der zehnte Jahrestag seit Inkrafttreten des von Papst Benedikt XVI. erlassenen Motu proprio. Direkt im Anschluß daran folgt die diesjährige internationale Wallfahrt der Tradition zum Grab des Apostelfürsten Petrus.

Mißachtet Papst Franziskus das von ihm selbst verlassenes Verbot?
Hintergrund

Martin Luther und ein Verbot von Papst Franziskus, das er selbst nicht beachtet?

(Rom) Am vergangenen 11. Juli veröffentlichte der Heilige Stuhl das jüngste Motu proprio Maiorem hac dilectionem von Papst Franziskus über die Hingabe des Lebens (de oblatione vitae). Bedenken über dieses für die gesamte Kirche geltende Gesetz, das bisher kaum öffentliche Beachtung fand, äußerte hingegen der Kirchenhistoriker Roberto de Mattei: Das neue Pantheon der Märtyrer von

Strebt Papst Franziskus ein neues Pantheon der Märtyrer an, wie es die Anglikaner über dem Hauptportal von Westminster Abbey vor kurzem schon verwirklicht haben?
Christenverfolgung

Das neue Pantheon der Märtyrer von Papst Franziskus

Von Roberto de Mattei* Unter den zahlreichen „Arbeitsgruppen“, die Papst Franziskus gebildet hat, findet sich auch eine Gemischte Expertenkommission katholischer Kroaten und orthodoxer Serben für eine gemeinsame Lesart der Gestalt von Kardinal Alojzije Stepinac, Erzbischof von Zagreb, die am 12./13. Juli 2017 im Domus Sancta Martha im Vatikan unter der Leitung von Pater Bernard Ardura,

10 Jahre Motu proprio Summorum Pontificum 2007-2017
Forum

10 Jahre Summorum Pontificum: viele Früchte und einige Stachel

Von Mauro Faverzani Es sind genau zehn Jahre vergangen, seit am 7. Juli 2007 das Motu proprio Summorum Pontificum veröffentlicht wurde, mit dem Benedikt XVI. die Tridentinische Messe vom Dachboden holte, auf dem sie andere verstohlen und unangemessen entsorgen wollten in der Hoffnung, daß man sie vergessen würde.

Papst Franziskjus macht ernst: Am 1. April erließ er ein Motu proprio, das den Weg für eine "behutsame" Lösung für Medjugorje ebnet. Keine kirchliche Anerkennung der "Erscheinungen", aber die Anerkennung als interationale Gebetsstätte, die direkt dem Vatiikan untersteht.
Nachrichten

Neues Motu proprio: Papst Franziskus ebnet „behutsamen“ Weg für Medjugorje als internationale Gebetsstätte

(Rom) Die Nachricht blieb auf den zahlreichen Medjugorje-Seiten unbeachtet. Vielleicht dachten manche an einen April-Scherz und zogen es vor, sich in Zurückhaltung zu üben. Doch April-Scherze finden sich auf der offiziellen Internet-Seite des Heiligen Stuhls nicht. Am 1. April veröffentlichte Papst Franziskus das Apostolische Schreiben Sanctuarium in Ecclesia. Das Schreiben hat die Rechtsform eines Motu