Die Amazonas-Kirchenkonferenz wurde kanonisch errichtet, um was zu tun?
Nachrichten

Amazonas-Kirchenkonferenz kanonisch errichtet

(Rom) Die im Juni 2020 gegrün­de­te kirch­li­che Ama­­zo­­nas-Kon­­fe­­renz ist kano­nisch errich­tet wor­den. Die Nach­richt war bereits vor eini­gen Tagen vom Latein­ame­ri­ka­ni­schen Bischofs­rat und von REPAM ver­öf­fent­licht wor­den. Gestern erfolg­te die offi­zi­el­le Bekannt­ga­be im Tages­bul­le­tin des vati­ka­ni­schen Pres­se­am­tes durch eine Mit­tei­lung der Bischofskongregation.

Mit dem neuen Organismus namens „Kirchliche Amazonas-Konferenz“ beginnt die nächste Etappe zur Aufhebung des priesterlichen Zölibats und der Schaffung eines neuen Ritus.
Nachrichten

Nächste Etappe auf dem Weg zur „Amazonas-Kirche“ hat begonnen

(Bra­si­lia) Der Latei­ni­sche Bischofs­rat (CELAM) gab die Errich­tung einer „Kirch­li­chen Ama­­zo­­nas-Kon­­fe­­renz“ bekannt, deren Auf­ga­be die Umset­zung des nach­syn­oda­len Schrei­bens Que­ri­da Ama­zo­nia sein wird. Kar­di­nal Clau­dio Hum­mes, der Vor­sit­zen­de von REPAM, kün­dig­te bereits im ver­gan­ge­nen Febru­ar an, daß eine neue Insti­tu­ti­on „ein wich­ti­ges Papier“ dem Vati­kan vor­le­gen wer­de zur Fra­ge, wie in den „prie­ster­lo­sen Gegen­den ver­hei­ra­te­te

Pünktlich zur Amazonassynode wird die „totale und vollständige" Rehabilitierung von Gutsavo Gutierrez und der Befreiungstheologie vollzogen.
Hintergrund

Die „totale und vollständige“ Rehabilitierung der Befreiungstheologie

(Rom) Gusta­vo Gut­ier­rez, der „Vater der Befrei­ungs­theo­lo­gie“ kehrt erneut in den Vati­kan zurück, dies­mal als Kon­fe­renz­red­ner. Damit gelangt ein 2013 von Papst Fran­zis­kus begon­ne­ner Weg an sein Ziel: die „tota­le und voll­stän­di­ge“ Reha­bi­li­tie­rung von Gut­ier­rez und der Befreiungstheologie.