Hintergrund

Die Verwirrung der vatikanischen Medien

(Rom) Die Medi­en des Vati­kans befin­den sich „in völ­li­ger Ver­wir­rung“, so der Vati­ka­nist San­dro Magi­ster: „Doch dem Papst gefällt das so.“ Am 19. Janu­ar ver­kün­de­te Papst Fran­zis­kus, laut vati­ka­ni­schen Medi­en, die „explo­si­ve Sen­sa­ti­on“, daß Jesus Chri­stus beim Letz­ten Abend­mahl „zwei Sakra­men­te“ ein­ge­setzt habe: die Eucha­ri­stie und die Fuß­wa­schung. „Unglaub­lich, aber wahr“, so Magi­ster. Und (fast)

Blase Cupich ist der Vertraute, der Papst Franziskus über die Lage in den USA informiert. Er könnte demnächst als Präfekt der Bischofskongregation den von Franziskus gewünschten Typus von Bischöfen auswählen.
Hintergrund

Der Typus von Bischöfen, den Papst Franziskus sich wünscht

(Rom) Kar­di­nal Marc Ouel­let, der Prä­fekt der römi­schen Bischofs­kon­gre­ga­ti­on, wird dem­nächst abge­löst wer­den. Als Nach­fol­ger im Gespräch ist Kar­di­nal Bla­se Cup­ich, der Anfüh­rer der pro­gres­si­ven Bischö­fe in der US-ame­­ri­­ka­­ni­­schen Bischofskonferenz.

Impfung im Atrium der Päpstlichen Audienzhalle Paolo VI.
Nachrichten

Vatikan setzt Angestellte unter Druck, sich impfen zu lassen

(Rom) Papst Fran­zis­kus erhielt gestern die zwei­te Imp­fung mit dem gene­ti­schen mRNA-Imp­f­­stoff von Pfizer/BioNtech. Wahr­schein­lich wur­de sein Vor­gän­ger Bene­dikt XVI. heu­te zum zwei­ten Mal geimpft. Laut EU-Defi­­ni­­ti­on ist der Papst nun ein gen­tech­nisch modi­fi­zier­ter Orga­nis­mus. Der Vati­kan übt Druck auf Ange­stell­te aus, die sich nicht imp­fen las­sen wol­len – und geht damit mit schlech­tem Vor­bild voran.

Corona Impfstoff Abtreibung Impfpflicht
Forum

Pfizer/BioNtech, Moderna, AstraZeneca – Sind diese Impfstoffe moralisch zulässig?

Anmer­kun­gen von Giu­sep­pe Nar­di Die Fra­ge, ob man sich gegen Covid-19 imp­fen las­sen soll oder nicht, beschäf­tigt der­zeit vie­le Men­schen. Vie­le sind ver­un­si­chert, weil sie aller­lei hören, man­ches davon ist wahr, ande­res nicht. Fun­dier­te Ori­en­tie­rungs­hil­fen sind rar, doch es gibt sie. Die­ser Kom­men­tar will vor allem auf eine sol­che hin­wei­sen und zur Lek­tü­re und Wei­ter­ga­be empfehlen.

Generalaudienz/ Katechese

„Göttliche Liturgie als objektive Vermittlung des Heils“

Lie­be Brü­der und Schwe­stern,  schon immer gab und gibt es in der Geschich­te die Ver­su­chung eines rein inner­li­chen Glau­bens, wel­cher der angeb­li­chen Äußer­lich­keit eines Ritus, einer Lit­ur­gie, ableh­nend gegen­über­steht. Dem­ge­gen­über betont das Zwei­te Vati­ka­ni­sche Kon­zil die Bedeu­tung der gött­li­chen Lit­ur­gie für das Leben der Chri­sten als objek­ti­ve Ver­mitt­lung des Heils. 

CNS wurde 2020 hundert Jahre alt: Beim Empfang durch den Papst ließ Franziskus tief blicken.
Nachrichten

Papst Franziskus: „Traditionalismus kann geheilt werden“

(Rom) Am Mon­tag emp­fing Papst Fran­zis­kus Ver­tre­ter von Catho­lic News Ser­vice (CNS), der Pres­se­agen­tur der Ame­ri­ka­ni­schen Bischofs­kon­fe­renz. Dabei belieb­te er „zu scher­zen“, wie in Rom eini­ge sug­ge­rie­ren wol­len. Doch selbst wenn Fran­zis­kus scherzt, vor­aus­ge­setzt, er scherz­te wirk­lich, tut er es hin­ter­sin­nig. Auch in die­sem Fall.

Abbé Claude Barthe analysiert das negative Urteil der Französischen Bischofskonferenz über das Motu proprio Summorum Pontificum.
Hintergrund

„Ist blutleere Kirche Frankreichs überhaupt fähig, noch einmal gegen die Tradition in den Krieg zu ziehen?“

(Rom/Paris) Abbé Clau­de Bar­t­he, der geist­li­che Assi­stent der Inter­na­tio­na­len Wall­fahrt Summorum Pon­ti­fi­cum und Schrift­lei­ter der Zeit­schrift Res Novae, ana­ly­sier­te in einem Inter­view die Zusam­men­fas­sung eines Redak­tors, der die Ein­zel­ant­wor­ten der fran­zö­si­schen Bischö­fe auf den Fra­ge­bo­gen zu Summorum Pon­ti­fi­cum zu einem nega­ti­ven Gesamt­ur­teil für Rom zusammenfügte.