Weihen bei den Benediktinern der Immakulata

Junger Orden der Tradition



Bischof Oliveri weihte am vergangenen Samstag zwei Benediktinermönche der strengen Observanz.
Bischof Oliveri weihte am vergangenen Samstag zwei Benediktinermönche der strengen Observanz.

(Imperia) Die Ortskirche von Albenga-Imperia und die Gemeinschaft der altrituellen Benediktiner der Immakulata haben ein Freudenfest erlebt.

Im Bistum Albenga-Imperia an der italienischen Riviera wurde am vergangenen Samstag, den 13. Juli ein Benediktiner in der überlieferten Form des Römischen Ritus zum Diakon geweiht und einem weiteren niedere Weihen gespendet. Frater Antonius wurde zum Diakon geweiht, während Frater Marianus die Weihe zum Akolyth und Exorzist empfing. Die Weihen spendete Msgr. Mario Oliveri, der emeritierte Bischof der Diözese Albenga-Imperia. Im assistierte, wie bereits bei den Weihen im Vorjahr, der amtierende Bischof, Msgr. Guglielmo Borghetti.

Am Pontifikalamt nahmen Msgr. Carlo Agostini, päpstlicher Zeremoniär, Abbé Danka Pereira von der Fraternité Saint Joseph-Gardien (Fraternitas Sancti Joseph Custodis) in der Diözese Frejus-Toulon als Diakon und Don Andrea Giovanardi als Subdiakon teil.

Abbé Pereira war am vergangenen 18. Juni von Bischof Dominique Rey von Frejus-Toulon zum Diakon geweiht worden.

Anwesend waren neben Bischof Borghetti auch Abt Paolo Romeo von Genua, Don Simone Ghersi, ebenfalls Erzbistum Genua, natürlich Dom Jehan de Belleville, der Prior der Benediktiner der Immakulata, Don Carmelo, der Pfarrer an der Pfarrkirche zum heiligen Thomas in Dolcedo, in der die Weihen gespendet wurden, Dom Alcuin Reid, Prior des Benediktinerklosters von La Garde-Freinet mit zwei seiner Mönche, die als Akolythen dienten, sowie Abbé William Vojtech vom Bistum Frejus-Toulon und Don Luca Paracchini.

Der junge Orden der Benediktiner der Immakulata wurde von zwei Mönchen der altrituellen Benediktinerabtei Le Barroux in Frankreich gegründet, die sich auf Wunsch von Msgr. Oliveri in seinem Bistum niederließen. Bischof Oliveri, der von 1990–2016 das Bistum leitete, begleitete die junge Gemeinschaft der Benediktiner der strengen Observanz und bereitete ihre kanonische Anerkennung vor. Durch seine Emeritierung durch Papst Franziskus schien die Anerkennung gefährdet. Der Nachfolger, Bischof Borghetti, der selbst betonte, keine Sensibilität für die Tradition zu haben, stellte die Anerkennung zunächst zurück. Ein Jahr nach seinem Besuch der Gemeinschaft erfolgte am 21. März 2017 doch die kanonische Anerkennung des jungen Ordens, dessen Charismen die kirchliche Tradition, der überlieferte Ritus, die benediktinische Spiritualität und die Marienverehrung sind. Der 21. März ist der Todestag des heiligen Ordensgründers Benedikt von Nursia.

Dom Jehan de Belleville, der Gründer und Prior der Benediktiner der Immakulata, war der erste Gefährte von Dom Gerard Calvet, der sich im 1970 anschloß. Dom Calvet hatte sich 1969 wegen der Liturgiereform mit der Einführung des Novus Ordo in seinem Kloster als Einsiedler in die Berge zurückgezogen. Als sich ihm Gefährten anschlossen wie Dom Jehan, gründete er die altrituelle Benediktinerabtei Le Barroux.

Die „monastische und liturgische Treue“ bildet die „unumstößliche“ Grundlage der Benediktiner der Immakulata, so Dom Jehan.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Messa in Latino

Sie lesen gern Katholisches.info? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!





2 Kommentare

  1. Ein Kristallisationspunkt für das zukünftige Aufblühen der Heiligen römisch-katholischen und apostolischen Kirche.

  2. Wie lange es wohl dauert, bis dieser Orden unter kommissarische Verwaltung gestellt wird? Diese Form des Priestertumes findet im Rom Bergoglios, wo man von einer „Kirche mit amazonischem Antlitz“ schwadroniert wohl keinen Anklang

Kommentare sind deaktiviert.