Kein Bild
Nachrichten

2012 endet mit Gewalt gegen Christen – Kardinal Meisner: Deutsche Politik „läßt verfolgte Christen im Stich“

(Rom) Die Christenverfolgung nahm im Jahr 2012 weiter zu und so endet das Jahr auch mit antichristlicher Gewalt. Der Erzbischof von Köln, Kardinal Joachim Meisner, sagte in seiner Predigt am Tag der unschuldigen Kinder im Kölner Dom: „Die Christenverfolgung ist die weltweit am meisten verbreitete Form der Verletzung und der Angriffe auf die Menschenrechte und

Kein Bild
Hintergrund

Bischöfe unterstützen Monti, um radikale Linke zu verhindern – Parlamentswahlen in Italien

(Rom) Am 24. und 25. Februar 2013 finden in Italien vorgezogene Parlamentswahlen statt. Ein Thema, das auch in deutschen Medien auf Interesse stößt. In deutschen Landen „liebt man die Italiener, schätzt sie aber nicht“, wie es 1987 der damalige italienische Botschafter Luigi Vittorio Ferraris 1987 in Deutschland (West) auf den Punkt brachte. Dieser Zwiespalt schwingt

Kein Bild
Nachrichten

Kardinal Giovanni Battista Re ist (nicht) tot – Unrühmliche Rolle in den Fällen Bischof Krenn und Pfarrer Wagner?

(Rom) Der Vater von Kardinal Giovanni Battista Re, dem emeritierten Präfekten der Kongregation für die Bischöfe, ist am 29. Dezember im hohen Alter von 104 Jahren verstorben. Papst Benedikt XVI. übermittelte dem Kardinal und der Familie ein Beileidschreiben. Matteo Re war der älteste Elternteil eines Mitglieds des Kardinalskollegiums. Er hatte im Jahr 1908 im Heimatort

Kein Bild
Forum

Ist Kirchenfeindlichkeit eine Geisteskrankheit? – Die Tötungsgelüste eines Grazer Universitätsprofessors

(Graz) Die Kirchengeschichte ließe sich über weite Strecken, negativ, auch anhand der Kirchenfeindlichkeit darstellen. Das Phänomen tritt schubweise pathologisch auf. Die Frage, ob es sich in gesteigerter Ausprägung um eine Form von Geisteskrankheit handelt, scheint nicht erst seit dem Ausritt eines Australiers an der Universität Graz berechtigt, der nichts Geringeres als die Todesstrafe für Papst

Kein Bild
Nachrichten

Karnataka: Auch zu Weihnachten Angriffe gegen Christen

(Neu Delhi) „Schnell, um den Forderungen der Hindunationalisten zu entsprechen, stumme Beobachter bei antichristlicher Gewalt“, so faßte Sajan George, der Vorsitzende des Global Council of Indian Christians (GCIC) die Haltung der indischen Polizei zusammen. Am 26. Dezember kam es im Bundesstaat Karnataka zum 40. Angriff gegen Christen seit Jahresbeginn 2012, so George. Aktivisten des hindunationalistischen

Kein Bild
Forum

Monismus versus Mono-Theismus: zu einem Hintergrundkonflikt

von Klaus Obenauer „Aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen.“ (Mt 2,15; cf. Hos 11,1) 1. Was ist der „Un-/Geist des Konzils“? In den Diskussionen um das Zweite Vatikanische Konzil wird bekanntlich im­mer wieder auf den „Geist des Konzils“ oder eben auch „Ungeist“ rekurriert, den es unter Umständen – je nach Sichtweise und Hermeneutik –

Kein Bild
Nachrichten

Abt Josef, Trappistenkloster Mariawald zur Liturgie: "Verweigerungshaltung und Diskriminierung des Papstes und Missachtung des Konzils. Gehorsam und Demut keine Ideale mehr"

1963 in Frankfurt am Main geboren, trat Eberhard Vollberg  im Dezember 1986 in das Trappistenkloster Mariawald ein. Er erhielt den Ordensnamen Josef und studierte Philosophie und Theologie an der österreichischen Zisterzienserabtei Heiligenkreuz bei Wien. Im Juni 2006 wurde er zum Priester geweiht und im November desselben Jahres vom Kapitel zum Abt gewählt. Unter seiner Führung

Kein Bild
Nachrichten

Hymnen und Antiphonen der Benediktiner von Nursia – Gemeinschaft der Tradition

(Rom) Die traditionsverbundenen Benediktiner des Klosters Nursia in Mittelitalien veröffentlichten als „Weihnachtsgeschenk“ Hymnen und Antiphonen des Gregorianischen Chorals. Die Mönche, des vor knapp mehr als zwölf Jahren wiederbelebten Benediktinerklosters in der Heimatstadt des um das Jahr 480 dort geborenen Ordensgründers Benedikt von Nursia, nahmen ein Album mit gregorianischen Gesängen auf. Die insgesamt 21 Stücke können

Kein Bild
Hintergrund

Robert Bork, messerscharfer Jurist für Naturrecht und Lebensrecht, gegen politisierende Richter und Staatsomnipräsenz ist tot – 2003 konvertierte er zur katholischen Kirche

(Washington) Am vergangenen 19. Dezember ist der bekannte amerikanische Jurist und Lebensschützer Robert Bork im Alter von 85 Jahren verstorben. Der Verteidiger des Lebensrechts und der Familie wurde von Richard Nixon 1973 zum Solicitor General, und damit nach dem Justizminister und dessen Stellvertreter zum dritthöchsten Vertreter des Justizministeriums ernannt, der die Bundesregierung in Streitsachen gegenüber