Die „problematische Habilitation des Memorandisten Zulehner“

Georg May: 300 Jahre gläubige und ungläubige Theologie
Georg May: 300 Jahre gläubige und ungläubige Theologie

„R. Zer­fass, Pro­fes­sor für Pasto­ral­theo­lo­gie und Homi­le­tik an der Uni­ver­si­tät Würz­burg, ver­ant­wort­lich für die pro­be­ma­ti­sche Habi­li­ta­ti­on der ver­quer­ten Memo­ran­di­sten Ott­mar Fuchs und Paul Zuleh­ner.“

Prof. Johan­nes Stöhr in sei­ner Rezen­si­on zu Georg Mays Buch „300 Jah­re gläu­bi­ge und ungläu­bi­ge Theo­lo­gie“ (Theo­lo­gi­sches, Nr. 9/10, September/Oktober 2017). „Memo­ran­di­sten“ bezieht sich auf die füh­ren­de Unter­stüt­zung der bei­den Genann­ten für das Theo­lo­gen-Memo­ran­dum „Kir­che 2011: Ein not­wen­di­ger Auf­bruch“ und ähn­li­che moder­ni­sti­sche Initia­ti­ven. Zuleh­ner initi­ier­te am 15. Okto­ber die Akti­on Pro Pope Fran­cis, mit dem sich der Moder­nis­mus ein papi­sti­sches Män­tel­chen umlegt.