Das 10. Video des Papstes richtet sich an die Medien

Das 10. Video des Papstes
Das 10. Video des Papstes

(Rom) Seit Jah­res­be­ginn wer­den die Gebets­mei­nun­gen des Pap­stes auch als Video in der Rei­he „Das Video des Pap­stes“ ver­öf­fent­licht. Papst Fran­zis­kus wen­det sich dar­in direkt in spa­ni­scher Spra­che an die Gläu­bi­gen und erklärt sei­ne Anlie­gen. Am Diens­tag wur­de das 10. „Video des Pap­stes“ ver­öf­fent­licht.

Dar­in spricht der Papst direkt die Medi­en­ver­tre­ter an.

„Ich pfle­ge mich zu fra­gen: Wie könn­ten die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­me­di­en für den Dienst an einer Begeg­nungs­kul­tur bereit­ge­stellt wer­den? Wir brau­chen Infor­ma­ti­on die zum Enga­ge­ment führt für das Wohl der Mensch­heit und des Pla­ne­ten. Füge Dich mir hin­zu in die­ser Bit­te: Daß Jour­na­li­sten in der Aus­übung ihres Beru­fes immer von der Ach­tung der Wahr­heit und von einem star­ken ethi­schen Sinn moti­viert sei­en. Wirst Du mir hel­fen, die­se Mei­nung zu ver­brei­ten?“

Auf­takt für die die Video-Rei­he war das umstrit­te­ne Video vom Janu­ar 2016. Text- und Bild­bot­schaft erge­ben zusam­men, so der Vor­wurf, eine syn­kre­ti­sti­sche Aus­sa­ge. Das Jesus­kind, das im Video als christ­li­ches Sym­bol gezeigt wur­de, steht gleich­wer­tig neben einem jüdi­schen, isla­mi­schen und bud­dhi­sti­schen Sym­bol. Der im Video zu sehen­de Prie­ster, der ehe­ma­li­ge Spre­cher von Kar­di­nal Jor­ge Mario Ber­go­glio in Bue­nos Aires, steht gleich­wer­tig neben Ver­tre­tern der ande­ren Reli­gio­nen. Der Papst bezeich­net alle als „Kin­der Got­tes“.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: You­tube (Screen­shot)